Beschluss von Bürgermeister de Blasio

Nie mehr Autos im New Yorker Central Park

Central Park To Become Car Free Below 72nd Street
+
Dieses Bild gehört bald der Vergangenheit an: Autos im Central Park

Aus dem New Yorker Central Park werden Autos demnächst verbannt.

New York - Wie Bürgermeister Bill de Blasio am Freitag (Ortszeit) mitteilte, tritt das Fahrverbot am 27. Juni in Kraft - pünktlich zu Beginn der Sommerferien in New York. Der Norden des riesigen Parks im Herzen von Manhattan ist schon seit längerem für den Autoverkehr gesperrt, auf drei Wegen im Süden des Parks dürfen aber bislang noch Autos fahren.

"Unsere Parks sind für Menschen, nicht für Autos", begründete de Blasio das Fahrverbot. Mehr als ein Jahrhundert lang hätten Autos Teile des Parks "in eine Autobahn" verwandelt. "Heute machen wir das rückgängig." Die Sicherheit von "Millionen Eltern, Kindern und Besuchern" im Central Park gehe vor, erklärte di Blasio. Die vier Unterführungen, die den Park queren, bleiben aber für Autos offen.

Im Januar hatte der Bürgermeister bereits den Autoverkehr auf dem Rundweg des Prospect Park in Brooklyn untersagt.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scarlett im Schwarzwald verschwunden: Ist die 26-Jährige tot? Polizei äußert tragischen Verdacht

Eine Studentin aus NRW wird seit dem 10. September vermisst. Bei einer Wanderung alleine durch den Schwarzwald verschwand die 26-Jährige. Es fehlt weiterhin jede Spur.
Scarlett im Schwarzwald verschwunden: Ist die 26-Jährige tot? Polizei äußert tragischen Verdacht

Regenbogenflagge statt Reichsfahne: Attila Hildmann mit Sinneswandel?

Immer mehr Bundesländer verbieten die Reichsfahne. Attila Hildmann schwenkt bei einem Autokorso die Regenbogenflagge. Twitter macht sich über Kochbuchautor lustig.
Regenbogenflagge statt Reichsfahne: Attila Hildmann mit Sinneswandel?

Corona-Sorge in Deutschland: Sechs Anzeichen für die zweite Welle

Oft wird über die sogenannte zweite Corona-Welle gesprochen. Steuert Deutschland im Moment genau auf diesen Punkt zu? Die Anzeichen verdichten sich.
Corona-Sorge in Deutschland: Sechs Anzeichen für die zweite Welle

Ministerpräsident hält erneuten Lockdown in Spanien für nicht notwendig

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hat in einem Fernsehinterview zugegeben, dass die derzeitige Corona-Situation "kompliziert" sei. Einen erneuten Lockdown hält er …
Ministerpräsident hält erneuten Lockdown in Spanien für nicht notwendig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.