News-Ticker

Corona in Niedersachsen: Zahl der Todesfälle steigt - Mehrheit der Kreise überschreitet Warnstufe Rot

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen steigt auch am Sonntag weiter an. Das Landesgesundheitsamt meldet 14 weitere Todesfälle.

  • In Niedersachsen haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie 37.884 (+972) Menschen infiziert (Stand 01.11.2020).
  • Mehrheit der Landkreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen überschreiten den Corona-Grenzwert.
  • 12 der 45 Kreise und Städte in Niedersachsen überschreiten die Inzidenz von 100 - teilweise sogar 200.

Dieser News-Ticker ist beendet. Alle neuen Nachrichten finden Sie in unserem neuen News-Ticker zu Corona-Pandemie in Niedersachsen.

Update vom Sonntag, 01.11.2020, 10.55 Uhr: Insgesamt wurden dem Landesgesundheitsamt Niedersachsen (NLGA) am Sonntag, 01.11.2020, 37.884 Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Stand 9 Uhr). Das sind 972 Fälle mehr als noch am Vortag. Ebenefalls wurden 14 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet, damit steigt die Zahl der Todesfälle in Niedersachsen auf 761.

Als Genesen gelten in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 24.545 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 64,8 Prozent. Die 7-Tage-Inzidenz für Niedersachsen liegt aktuell bei 90,2.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (01.11.2020)37.884 (+972)
Geschätzte genese Personen24.545 (+368)
Verstorbene Personen 761 (+14)
7-Tage-Inzidenz90,2

Corona in Niedersachsen: 12 Kreise und Städte überschreiten Inzidenz von 100

Die große Mehrheit der Landkreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen haben die Warnstufe Rot längst überschritten, hier liegt die 7-Tage-Inzidenz weit über der Schwelle von 50. Zwölf der insgesamt 45 Landkreise und kreisfreien Städte haben eine Inzidenz von 100 überschritten:

  • Cloppenburg: 268,9
  • Vechta: 264,7
  • Delmenhorst (Stadt): 198,6
  • Grafschaft Bentheim: 190,3
  • Verden: 178,7
  • Osnabrück: 138,2
  • Hildesheim: 137,4
  • Salzgitter (Stadt): 114,1
  • Osnabrück (Stadt): 113,8
  • Emsland: 112,9
  • Diepholz: 111,5
  • Schaumburg: 109,7

Die Region Hannover liegt mit 99,8 knapp darunter. In den Südniedersächsischen Regionen Göttingen und Northeim, liegt nur Göttingen (Stadt und Landkreis) mit einer Inzidenz von 69 über der Schwelle von 50. In Northeim liegt die Inzidenz am Sonntag bei 36,3.

Update vom Samstag, 31.10.2020, 15.50 Uhr: Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen in Niedersachsen steigt weiter deutlich. Am Samstag (31.10.2020) meldeten die Gesundheitsämter 1467 Fälle mehr als am Vortag, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Insgesamt wurden in Niedersachsen damit 36.912 Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 festgestellt. 65,5 Prozent der Betroffenen gelten als genesen. 747 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Landesweit liegt der Inzidenzwert am Samstag bei 88,6.

Corona: Mehrheit der Kreise in Niedersachsen überschreiten kritische Inzidenz von 50

Ab einem Inzidenz-Wert von 50 - also 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, gilt ein Landkreis als Corona-Risikogebiet. Die große Mehrheit aller Kreise und kreisfreien Städte in Niedersachsen haben die Marke inzwischen überschritten.

Den höchsten Wert verzeichnete am Samstag (Stand 9 Uhr) der Landkreis Cloppenburg mit einer Inzidenz von 274,2, gefolgt vom Kreis Vechta mit 247,2 und der Stadt Delmenhorst mit 205. In der Region Göttingen liegt die Inzidenz aktuell bei 54,5 - in der Göttinger City gilt deshalb jetzt Maskenpflicht.

Die Corona-Fallzahlen in Niedersachsen steigen weiter. Die Mehrheit der Kreise und kreisfreien Städte verzeichnen die Inzidenz-Warnstufe Rot.

Corona in Niedersachsen: 1550 Neuinfektionen, Todeszahlen nehmen deutlich zu

Update vom Freitag, 30.10.2020, 15.20 Uhr: Erneut sind die Corona-Infektionszahlen in Niedersachsen angestiegen. Im Vergleich zum Vortag haben sich 1.550 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Sechs Menschen sind an den Folgen von Covid-19 verstorben. Die 7-Tages-Inzidenz ist auf 79,5 angestiegen.

In Niedersachsen steigen die Corona-Zahlen weiter an (Symbolbild).

Update vom Donnerstag, 29.10.2020, 16.50 Uhr: Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Niedersachsen hat vorläufig die nächtliche Sperrstunde für Gastronomen und das Verbot für einen Außer-Haus-Verkauf von Alkohol gekippt. Dies berichtet der NDR. Dem Gericht zufolge sei nicht klar, „warum gerade der Aufenthalt in Gastronomiebetrieben zwischen 23 Uhr und 6 Uhr sowie der ganztägige Außer-Haus-Verkauf alkoholischer Getränke“ ein erhöhtes Corona-Infektionsrisiko mit sich brächten.

Die niedersächsische Landesregierung hat das Urteil zur Kenntnis genommen und die entsprechenden Regelungen der Corona-Verordnung außer Vollzug gesetzt, wie Oliver Grimm, stellvertretender Pressesprecher des niedersächsischen Sozialministeriums am Donnerstag mitteilt.

Corona in Niedersachsen: Sperrstunde wird mit neuer Verordnung ab Montag wieder umgestezt

Er verweist darauf, dass das Land Niedersachsen die Beschlüsse des Corona-Gipfels zwischen Bund und Ländern, die am Montag (02.11.2020) in Kraft treten wird, mit einer neuen Verordnung auch in Niedersachsen umgesetzt werden. Die Landesregierung appelliert angesichts „der ernsten Lage“ an die Bürger in Niedersachsen, die persönlichen Kontakte schon vor dem Inkrafttreten am Montag auf das absolute Minimum zu reduzieren.

Corona-Pandemie: Landesschülerrat in Niedersachsen fordert Maskenpflicht für Schüler

Update vom Donnerstag, 29.10.2020, 12.55 Uhr: Angesichts steigender Infektionszahlen in Niedersachsen hat der Landesschülerrat am Donnerstag eine Maskenpflicht im Schulunterricht gefordert. Als Grund nannte Marike Leder, stellvertretende Vorsitzende des Landesschülerrats, dass die Infektionsketten an Schulen nicht vollständig nachvollzogen werden können. Daher müsse der Infektionsschutz in Bildungseinrichtungen ausgeweitet werden.

Die Schülervertretung warnte davor, dass in Zukunft vermehrt mit Corona infizierte Schüler mit nur sehr geringen Symptomen in den Schulen das Virus unbemerkt verbreiten könnten. Dies gefährde den Erfolg des vierwöchigen Lockdown Light im November.

Corona in Niedersachsen: Schülerrat will im Ernstfall den Wechsel in den Online-Unterricht

„Für uns bedeutet das eine Maskenpflicht im Unterricht ab der 5. Klasse“, sagte Leder. Falls in den kommenden Wochen die Corona-Infektionszahlen an den Schulen stark steigen, fordert der Schülerrat darüber hinaus einen Wechsel zwischen Präsenz- und Onlineunterricht. Schließen will die Schülervertretung die Schulen allerdings nicht.

„Dass die Schulen geöffnet bleiben, zeigt die Anerkennung der Verantwortlichen für den besonders hohen Wert der Bildung. Das ist ein sehr gutes Zeichen“, sagte der Vorsitzende des Landesschülerrates Niedersachsen, Florian Reetz. „Schulen waren bisher keine Infektionsherde.“

Corona in Niedersachsen: Fallzahlen steigen am Donnerstag weiter

Am Donnerstag sind die Corona-Infektionszahlen in Niedersachsen noch stärker gestiegen als am Mittwoch. 1266 Neuinfektionen wurden gemeldet. Am Mittwoch kamen nur 1059 Neuinfektion hinzu. Damit liegt die Gesamtzahl der Infizierten in Niedersachsen bei 33.895.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (29.10.2020)33.895 (+1266)
Geschätzte genese Personen741 (+465)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)23.198 (+6)
7-Tage-Inzidenz71,8

Corona in Niedersachsen: Fallzahlen am Mittwoch

Update vom Mittwoch, 28.10.2020, 15.30 Uhr: Die Corona-Infektionszahlen steigen in Niedersachsen weiter an. Bald könnte deshalb auch hier ein „Lockdown Light“ kommen. Weitere Corona-Einschränkungen wären die Folge. Im Vergleich zum Vortag wurden am Mittwoch (28.10.2020) 1059 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie damit in Niedersachsen 32.629 Corona-Fälle gemeldet worden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit aktuell bei 66,6.

Die Zahl der geschätzten Genesenen liegt am Mittwoch (28.10.2020) insgesamt bei 22.733. Zwei weitere Todesfälle wurden am Mittwoch (28.10.2020) gemeldet, insgesamt sind in Niedersachsen bisher 735 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-Cov2 gemeldet worden.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (25.10.2020)32.629 (+1059)
Geschätzte genese Personen22.733 (+425)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)735 (+2)
7-Tage-Inzidenz66,6

Neue Corona-Maßnahmen für die Region Hannover: Alkoholverbot und Maskenpflicht

Auch die Region Hannover hat die 7-Tage-Inzidenz von 50 überschritten. Nun hat die Region strengere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verabschiedet. Laut einer Pressemitteilung der Stadt Hannover muss nun in der Stadt eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Nach einem Anstieg der Corona-Infektionen hat die Region Hannover zum Wochenbeginn neue Maßnahmen beschlossen.

Dies gilt für öffentliche Orte unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum begegnen, sich nicht nur vorübergehend aufhalten und an denen der Corona-Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Dazu gehören Fußgängerzonen, Wochen-, Spezial- und Jahrmärkte, Ladengebiete, Einkaufszentren sowie Einkaufsstraßen sowie die dazugehörenden Parkplätze. Die neue Regel gilt ab dem heutigen Mittwoch (28. 10.2020).

Corona-Ausnahmeregelung für Sporttreibende

Eine Ausnahmeregelung gibt es: Sporttreibende dürfen unmittelbar während der sportlichen Betätigung auf eine Maske verzichten. Vor und nach dem Sport muss dagegen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden – insbesondere auf Sportanlagen, in den Umkleiden sowie beim Betreten und Verlassen der Umkleiden.

Die neue Corona-Allgemeinverfügung der Stadt Hannover untersagt zudem den Verkauf von Alkohol zwischen 23 und 6 Uhr. Dieses Verbot galt bereits seit Freitag (23.10.2020) vergangener Woche für Gastronomiebetriebe. Die Region Hannover hat es nun auch auf alle Verkaufsstellen des Einzelhandels, Kioske, Trinkhallen, Tankstellen und andere ähnliche Verkaufsstellen erweitert.

„Ich würde mir wünschen, dass die Menschen sich unabhängig von Verordnungen und Allgemeinverfügungen so vernünftig verhalten, dass das Ansteckungsrisiko minimal ist“, so Regionspräsident Hauke Jagau in der Pressemitteilung (SPD).

Corona: 7-Tage-Inzidenz von 60,7 in Niedersachsen

Update vom Dienstag, 27.10.2020: Insgesamt zählt das Land Niedersachsen 31.570 Corona-Fälle. Das sind 616 Fälle mehr als noch am Montag (26.10.2020). Insgesamt 733 an Covid-19 Erkrankte wurden als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach Hochrechnung 22.308 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 70,7 Prozent. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,7.

Corona-Fallzahlen in Niedersachsen vom Montag

Update vom Montag, 26.10.2020, 10.30 Uhr: Die Corona-Infektionszahlen steigen in Niedersachsen weiter an, im Vergleich zum Vortag wurden am Montag (26.10.2020) 495 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt sind in Niedersachsen seit Beginn der Pandemie damit 30.954 Corona-Fälle gemeldet worden. Die 7-Tage-Inzidenz steigt in Niedersachsen auf 57,3.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (26.10.2020)30.954 (+495)
Geschätzte genese Personen22037 (+172)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)732 (+1)
7-Tage-Inzidenz57,3

Warnstufe Rot in weiteren drei Landkreisen und kreisfreien Städten

Im Vergleich zum Vortag (25.10.2020) springt die Inzidenz-Ampel am Montag, 26.10.2020, in drei weiteren Landkreisen und kreisfreien Städten in Niedersachsen auf Rot, da der Inzidenzwert von 50 überschritten wurde. Hierzu zählen der Landkreis Lüchow-Dannenberg (55,8), der Landkreis Peine (55,6) und die Stadt Salzgitter (58,5).

Corona in Niedersachsen: Bordelle verstoßen gegen Hygiene-Regeln

Die Polizei in Hannover hat am Wochenende zahlreiche Bordelle geschlossen. Grund dafür sind mehrere Verstöße, die im Rahmen von Polizeikontrollen festgestellt wurden. 9 der 15 kontrollierten Bordelle verstießen gegen Hygienevorschriften und wurden daraufhin geschlossen. Das erste Bordell wurde am Samstagabend (24.10.2020) geschlossen, die anderen um kurz nach Mitternacht. 

Wenige Stunden nach den Schließungen in der Nacht zum Sonntag (25.10.2020) berichtete ein Zeuge laut dpa, dass zwei der geschlossenen Bordelle weiterhin geöffnet waren. Die Polizei musste sie daher erneut schließen. 

Bar, Friseur und Spielhalle wegen Verstöße gegen die Corona-Regeln geschlossen

Gegen die Sperrstunden-Regelung, wonach Gastronomiebetriebe zwischen 23 Uhr und 6 Uhr schließen müssen, verstieß eine Bar. Sie wurde um kurz nach Mitternacht geschlossen. Zuvor musste eine andere Bar geschlossen werden, weil sie kein Hygienekonzept vorlegen konnte. Ebenfalls wurden gegen die Corona-Regeln verstoßen.

Auch ein Friseursalon musste am Samstagabend (24.10.2020) geschlossen werden. Das Hygienekonzept fehlte, ein Mund-Nasen-Schutz wurde nicht getragen, und die Daten der Kunden wurden nicht dokumentiert. Am selben Abend schloss die Polizei wegen Verstöße gegen die Corona-Auflagen auch eine Spielhalle.

Niedersachsen: Neue Corona-Regeln in den Schulen nach den Herbstferien

In Niedersachsen geht die Schule nach den Herbstferien am morgigen Montag (26.10.2020) wieder los. Schüler in Niedersachsen müssen sich auf eine ganze Reihe neuer Corona-Regeln einstellen. Trotz gestiegener Corona-Infektionszahlen in einigen Landkreisen soll der eingeschränkte Regelbetrieb, also der Schulbesuch im Klassenverband, fortgesetzt werden, informierte das Kultusministerium.

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen steigen

Update vom Sonntag, 25.10.2020, 11.25 Uhr: In Niedersachsen überschreiten mittlerweile 14 Landkreise und kreisfreie Städte die Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz). Am stärksten betroffen ist die Stadt Delmenhorst mit einer Inzidenz von 314,6. In den südniedersächsischen Landkreisen Göttingen und Northeim sind die Inzidenz-Zahlen aktuell niedrig: Im Landkreis Göttingen liegt sie bei 22,1 und im Landkreis Northeim bei 13,6.

Warnstufe Rot in 14 Landkreisen und kreisfreien Städten - Stadt mit Inzidenz über 300

In diesen Landkreisen und kreisfreien Städten liegt die Corona-Inzidenz aktuell über 50:

  • Stadt Delmenhorst: 314,6
  • Landkreis Cloppenburg: 205,6
  • Landkreis Vechta: 186,3
  • Grafschaft Bentheim: 126,1
  • Landkreis Verden: 114,5
  • Landkreis Oldenburg: 100,8
  • Landkreis Osterholz: 86
  • Stadt Osnabrück: 82,9
  • Region Hildesheim: 80,1
  • Landkreis Diepholz: 68,6
  • Landkreis Osnabrück: 65,9
  • Landkreis Emsland: 65,1
  • Landkreis Schaumburg: 62,7
  • Region Hannover 54

Corona-Kontrollen in Delmenhorst: Zahlreiche Verstöße festgestellt

Ausgerechnet in der Stadt Delmenhorst, die am Sonntag die Corona-Inzidenz von 300 überschritten hat, wurden zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt. Bei Kontrollen haben das Ordnungsamt und die Polizei alleine in 31 Fällen einen Verstoß gegen die Maskenpflicht in der Innenstadt, dem Bahnhofsbereich und auf Parkplätzen von Supermärkten festgestellt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Ein Friseurgeschäft sei am Samstag geschlossen worden, weil die Angestellten ebenfalls keine Masken getragen hätten und dort keine Kontaktlisten geführt wurden. Außerdem wurden zwei Gastronomien geschlossen, weil sich dort nach der Sperrstunde noch Gäste aufhielten.

Corona in Niedersachsen: Die aktuellen Fallzahlen von Sonntag, 25.10.2020:

Die Corona-Infektionszahlen steigen in Niedersachsen auch am Wochenende weiter an. Im Vergleich zum Vortag wurden am Sonntag (25.10.2020) 836 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie damit in Niedersachsen 30.459 Corona-Fälle gemeldet worden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit aktuell bei 54,6.

Die Zahl der geschätzten Genesenen liegt am Sonntag insgesamt bei 21.865, das sind 284 mehr als noch am Samstag. Drei weitere Todesfälle wurden am Sonntag gemeldet, insgesamt sind in Niedersachsen bisher 731 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-Cov2 gemeldet worden.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (25.10.2020)30.459 (+836)
Geschätzte genese Personen21.865 (+284)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)731 (+3)
7-Tage-Inzidenz54,6

Trotz landesweiter Inzidenz über 50 - keine weiteren Einschränkungen in Niedersachsen

Nach Angaben einer Sprecherin der Landesregierung hat das Überschreiten der Inzidenz von 50 in Niedersachsen keine weiteren Konsequenzen. Entscheidend für eine Verschärfung der Corona-Regeln sei nicht der Landeswert, sondern die Werte in den 45 Kreisen und kreisfreien Städten, erläuterte die Sprecherin. Die Corona-Verordnung des Landes sei erst kürzlich verschärft worden und mache den Kommunen Vorgaben dazu, was bei Überschreiten der Grenzwerte zu tun sei.

Weihnachten mit Corona: Weihnachtsbaum-Anbieter erwarten hohe Nachfrage

Die Besitzer von Weihnachtsbaum-Plantagen in Niedersachsen bereiten sich in diesem Jahr wegen Corona auf eine hohe Nachfrage nach Weihnachtsbäumen vor. „Die Leute fahren nicht in Urlaub und bleiben zu Hause“, sagte der Vorsitzende des Verbandes des Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Niedersachsen, Hamburg und Bremen, Bernd Oelkers, in Wenzendorf (Kreis Harburg) der dpa. Allerdings müssen sich die Kunden wohl auf höhere Preise einstellen: Wegen spürbar gestiegener Kosten dürften die Preise für Nordmanntannen um 3 bis 4 Euro anziehen: Je nach Qualität müsse der Verbraucher in Niedersachsen zwischen 22 und 28 Euro pro laufenden Meter ausgeben, sagt Oelkers.

Land Niedersachsen überschreitet die Corona-Inzidenz von 50

Update vom Samstag, 24.10.2020, 12.10 Uhr: In ganz Niedersachsen steigen die Fallzahlen auch am Samstag stark an. Die Region Hannover hat eine 7-Tage-Inzidenz von 52,7 erreicht. Nach Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung am Freitag, 23.10.2020, bedeutet die Überschreitung eines Grenzwerts von 50, weitreichende Einschränkungen für das öffentliche Leben.

So wird eine allgemeine Maskenpflicht an bestimmten Stellen im Freien eingeführt und Gastronomien dürfen kein Alkohol mehr für den Außer-Haus-Verkauf anbieten. Außerdem gilt in Gastro-Betrieben eine Sperrstunde ab 23 Uhr bis 6 Uhr früh. Die Kreis- und Stadtverwaltungen haben die letztendliche Entscheidung über die Maßnahmen.

Corona in Niedersachsen: Viele Städte sind Risikogebiet

Wie ndr.de berichtet, sollen verschärfte Maßnahmen zum Teil erst ab Mittwoch in Kraft treten. Am Freitag, 23.10.2020, hatten bereits 14 von 45 Kreisen und kreisfreien Städten in Niedersachsen die Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten, berichtet die dpa.

Die Stadt Göttingen liegt mit einem Corona-Inzidenzwert von 32,65 (Stand 23.10.2020) knapp unter dem Grenzwert von 35. Ab diesem Zeitpunkt würde unter anderem eine Sperrstunde für Gastronomie-Betriebe eingeführt werden.

Corona in Niedersachsen: Weiterer Todesfall

In Niedersachsen melden die Behörden einen weiteren Todesfall. Bislang sind somit 728 Corona-Patienten verstorben. Lag die Zahl der Neuinfektionen am Freitag bei knapp unter 1000, bestätigen die Landesbehörden am Samstag, 24.10.2020, 856 neue Fälle. Damit steigt die Zahl der Corona-Infektionen in Niedersachsen auf insgesamt 29.623.

Die Corona-Fallzahlen in Niedersachsen steigen - auch Hannover hat nun die Inzidenz von 50 überschritten, es drohen neue Einschränkungen.

Corona in Niedersachsen: Fast 1000 Neuinfektionen am Freitag

Update vom Freitag, 23.10.2020, 11.36 Uhr: Das Land Niedersachsen hat die aktuellen Zahlen (Stand: 23.10.2020) zu den Corona-Fällen veröffentlicht. Im Vergleich zum Vortag ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle nochmals stark angestiegen. Demnach sind es 987 Fälle mehr als noch am Vortag. Damit sind im Land Niedersachsen derzeit 28.767 Fälle nachgewiesen.

Die Anzahl der Verstorbenen hat sich im Vergleich zum Vortag um 8 erhöht und liegt nun bei 727 Verstorbenen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Der Schätzwert der mutmaßlich bereits Genesenen hat sich auf 21.279 Personen erhöht. Das ist im Vergleich zum Vortag ein Anstieg um 350 Fälle. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz Wert pro 100.000 Einwohner liegt derzeit bei 45,3.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (23.10.2020)28.767 (+987)
Geschätzte genese Personen21.279 (+350)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)727 (+8)
7-Tage-Inzidenz45,3

Corona in Niedersachsen: Neue Verordnung mit drastischen Einschränkungen

Update vom Donnerstag, 22.10.2020, 13.00 Uhr: Bei der Pressekonferenz am heutigen Donnerstagmittag (22.10.2020) stellte der niedersächsische Kultusminister Tonne Pläne für den Schulauftakt nach den Herbstferien vor. Zudem wurden die ersten Inhalte der Corona-Verordnung bekannt. Unterschrieben sei die Verordnung bisher allerdings noch nicht.

Demnach sollen nach der Verabschiedung der neuen Corona-Verordnung für Niedersachsen erweiterte Kontaktbeschränkungen gelten. Eine Zusammenkunft von maximal 10 Personen im öffentlichen und im privaten Raum (maximal zwei Haushalte) ist dann noch erlaubt. Weitere Inhalte der neuen Verordnung sollen am Nachmittag bekannt gegeben werden.

Corona-Verordnung in Niedersachsen: Maskenpflicht unter freiem Himmel?

Update vom Donnerstag, 22.10.2020, 11.00 Uhr: Am Freitag (23.10.2020) soll in Niedersachsen die neue Corona-Verordnung in Kraft treten. Wegen steigender Corona-Fallzahlen wurden nun weitere Einschränkungen veröffentlicht. Einerseits soll ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 35 eine Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr eingerichtet werden. Ebenfalls sollen Masken in betroffenen Kommunen auch unter freiem Himmel getragen werden. Ab einem Wert von 50 dürfen laut dpa Gastronomiebetriebe keine alkoholischen Getränke außer Haus verkaufen.

Am heutigen Donnerstagnachmittag (22.10.2020) will die niedersächsische Landesregierung auf einer Pressekonferenz die neuen Corona-Regeln erläutern. Ebenfalls wurde für den heutigen Mittag (22.10.2020) eine Pressekonferenz zum Thema Schulstart in Niedersachsen angekündigt.

Corona in Niedersachsen: Gesundheitsämter sollen verstärkt werden

Update vom Mittwoch, 21.10.2020, 17.09 Uhr: Niedersachsens Innen- und Sozialministerium will bald ein personelles Verstärkungskonzept für alle Gesundheitsämter im Bundesland vorlegen. Das gab Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) bekannt. „Dazu gehört auch, aus anderen Behörden des Landes weitere Kapazitäten zusammenzuziehen, um die Gesundheitsämter vorübergehend zu unterstützen“, sagte der CDU-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Das sei wegen Corona nötig.

Zunächst solle der Bedarf der Gesundheitsämter ermittelt werden. „Dafür sind in der Regel aus meiner derzeitigen Sicht kaum Ortswechsel nötig, weil diese Arbeit digital vom eigenen Schreibtisch aus erledigt werden kann. Wir gehen daher davon aus, dass diese Unterstützung auf freiwilliger Basis sichergestellt werden kann. Eine Verpflichtung ist in Ausnahmesituationen womöglich denkbar, wird aber nach unseren bisherigen Erfahrungen nicht nötig sein“, sagte Althusmann.

Corona in Niedersachsen: Ausgangsbeschränkungen auch hier denkbar

Regional verhängte Ausgangsbeschränkungen wie im Berchtesgadener Land (Bayern) seien im Kampf gegen Corona auch in Niedersachsen denkbar. „Auszuschließen sind regional begrenzte weitere Kontaktbeschränkungen auch in Niedersachsen nicht. Je stärker das Infektionsgeschehen und insbesondere die Zahl ernster Krankheitsverläufe steigen, desto weiter reichende Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens könnten erforderlich werden. Wir kämpfen hier gegen eine Pandemie weltweiten Ausmaßes“, erklärte der Minister. Man hoffe allerdings, dass sich dies vermeiden ließe.

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen vom 21.10.2020

Update vom Mittwoch, 21.10.2020, 10.36 Uhr: Am Mittwoch (21.10.2020) haben die Corona-Fälle in Niedersachsen erneut zugenommen. So sind 514 Fälle im Vergleich zum Vortag dazugekommen. 27.026 Infektionen sind es somit insgesamt in Niedersachsen. Zwei Menschen sind am Coronavirus verstorben. Niedersachsens 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 37,5.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (20.10.2020)27.026 (+514)
Geschätzte genese Personen20.557 (+296)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)719 (+2)
7-Tage-Inzidenz37,5

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen vom 20.10.2020

Update vom Dienstag, 20.10.2020, 11.30 Uhr: Auch am Dienstag (20.10.2020) sind die Corona-Zahlen in Niedersachsen wieder deutlich angestiegen. Demnach sind es 381 Fälle mehr im Vergleich zum Vortag (19.10.2020). Insgesamt wurden im Bundesland Niedersachsen 26.512 Fälle gemeldet. Zudem gibt es fünf weitere Todesfälle in Niedersachsen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz steigt weiter auf 36,3.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (20.10.2020)26.512 (+381)
Geschätzte genese Personen20.261 (+114)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)717 (+5)
7-Tage-Inzidenz36,3

Corona in Niedersachsen: Hannover verschärft Maßnahmen

Die Inzidenz-Ampel für die Region Hannover steht auf gelb, es handelt sich um ein starkes Infektionsgeschehen mit einem Inzidenz-Wert zwischen 35 und 50. Daher hat das Gesundheitsamt der Region Hannover neue Corona-Maßnahmen beschlossen, die offiziell am Mittwoch (21.10.2020) in Kraft treten.

Corona in Niedersachsen: Die Fallzahlen von Montag

Update vom Montag, 19.10.2020, 10.45 Uhr: Die Corona-Fallzahlen in Niedersachsen steigen weiter an. Wie das Land am Montag (19.10.2020) mitteilt, gibt es derzeit 26.131 bestätigte Infektionsfälle. Das sind 296 Personen mehr als noch am Vortag (18.10.2020). Als genesen gelten in Niedersachsen aktuell 20.147 Personen.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus hat sich im Vergleich zum Vortag nicht verändert und bleibt in Niedersachsen bei 712 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz ist allerdings auf 35,1 gestiegen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (19.10.2020)26.131 (+296)
Geschätzte genese Personen20.147 (+84)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)712 (+0)
7-Tage-Inzidenz35,1

Corona in Niedersachsen: Sieben Regionen überschreiten Grenzwert

Den Corona-Grenzwert von 50 überschritten dem Landesgesundheitsamt zufolge am Montag (19.10.2020) sieben niedersächsische Regionen: die Landkreise Cloppenburg (159,9), Emsland (63,0), Grafschaft Bentheim (71,4), Northeim (105,8), Osnabrück (57,5) und Vechta (109,9) sowie die Stadt Delmenhorst (223,1).

Nur knapp unter dem Corona-Grenzwert von 50 lagen demnach in Niedersachsen die Kreise Celle (46,9) und Oldenburg (46,6). Über dem Wert von 35 lagen am Montag (19.10.2020) die Region Hannover (36,5), der Kreis Nienburg/Weser (41,2), der Kreis Verden (38,6) sowie die Stadt Osnabrück (39,9).

Corona in Niedersachsen: Staatsanwaltschaft ermittelt nach Corona-Ausbruch

+++18.55 Uhr: Nach dem Corona-Ausbruch im Glaubenszentrum Bad Gandersheim hat sich nun die Staatsanwaltschaft Braunschweig eingeschaltet. Sie ermittelt wegen möglicher Verstöße gegen die Corona-Regeln. Es gebe einen Anfangsverdacht der fahrlässigen Körperverletzung, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Möglicherweise seien Hygiene-Regeln nicht eingehalten worden. 123 Mitarbeiter, Bewohner und Besucher des Zentrum waren positiv auf das Coronavirus getestet worden.

In einem Bad Gandersheimer Glaubenszentrum ist das Coronavirus ausgebrochen.

Corona in Niedersachsen: Polizei löst illegale Feier in Shisha-Bar auf

+++ 15.48 Uhr: Es war mitten in der Nacht, als die Polizei im niedersächsischen Osnabrück anrücken musste. Der Grund: laute Musik in einer Shisha-Bar. Dort stellten die Beamten fest, dass die Gäste weder den Mindestabstand einhielten noch Maske trugen. Laut Polizei wurde auch ein Verstoß gegen die Maskenpflicht beim Personal festgestellt. Darüber hinaus hatte der Betreiber kein Corona-Hygienekonzept. Demnach enthielten die Besucherlisten keine Angaben über die Gäste.

Letztlich blieb den Beamten nichts anderes übrig, als die Personalien der Menschen festzustellen. Obendrein beschlagnahmten sie die Abendkasse mit etwa 2300 Euro. Eine Sprecherin sagte, dass es um eine „präventive Gewinnabschöpfung“ ging. Unbekannt ist noch, wie hoch das Bußgeld durch die Stadt Osnabrück ausfallen wird. Ebenso ist nicht bekannt, wie viele Gäste anwesend waren.

Corona in Niedersachsen: Infektionszahlen steigen auch am 16.10.2020 stark an

Update vom Freitag, 16.10.2020, 13.02 Uhr: Auch am Freitag (16.10.2020) sind die Corona-Zahlen in Niedersachsen wieder deutlich angestiegen. Demnach sind es 532 Fälle mehr im Vergleich zum Vortag geworden. Insgesamt wurden im Bundesland 24.899 Fälle gemeldet. 19.604 Menschen sind genesen. Das sind 278 mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 29,7.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (16.10.2020)24.899 (+532)
Geschätzte genese Personen19604 (+278)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)708 (-1)
7-Tage-Inzidenz29,7

Corona in Niedersachsen: Infektionszahlen steigen enorm

+++ 16.48 Uhr: Aufgrund der immer weiter steigenden Infektionszahlen haben Bund und Länder sich auf einheitliche Corona-Regeln geeinigt. Diese gelten auch für Niedersachsen. So gelten unter anderem neue Regeln für private Feiern sowie eine erweiterte Maskenpflicht ab einer Inzidenz von 35.

In Delmenhorst in Niedersachsen wurden drastische Maßnahmen beschlossen, um Corona einzudämmen.

Corona in Niedersachsen: Die Zahlen am Donnerstag

Update vom Donnerstag, 15.10.2020, 15.05 Uhr: Wieder steigen die Corona-Fallzahlen in Niedersachsen. Wie das Land am Donnerstag (15.10.2020) mitteilt, gibt es derzeit 24.367 bestätigte Infektionsfälle. Das sind 479 Personen mehr als noch am Vortag (14.10.2020).

Zudem gibt es fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Als genesen gelten in Niedersachsen aktuell 19.326 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz ist von 26 leicht auf 27,4 gestiegen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (15.10.2020)24.367 (+479)
Geschätzte genese Personen19.326 (+230)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)709 (+5)
7-Tage-Inzidenz27,4

Corona in Niedersachsen: Die Zahlen am Mittwoch

Erstmeldung vom Mittwoch, 14.10.2020, 15.50 Uhr: Die Zahl der Corona-Infektionen in Niedersachsen steigt weiter rasant an. Das ist dem Lagebericht zu Covid-19 vom Mittwoch (14.10.2020) zu entnehmen. Seit Beginn der Pandemie wurden demnach 23.888 bestätigte Fälle gemeldet. Das sind 441 Personen mehr als am Vortag (13.10.2020).

Zudem sind zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Niedersachsen verstorben. Als vom Coronavirus genesen gelten aktuell 19.096 Personen. Das sind 174 mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz ist allerdings auf 26 gestiegen.

Nachgewiesene Corona-Infektionen (13.10.2020)23.888 (+441)
Geschätzte genese Personen19.096 (+174)
Verstorbene Personen (mit Sars-Cov-2)704 (+2)
7-Tage-Inzidenz26

Corona in Niedersachsen: Delmenhorst ist Infektionsherd – Inzidenz über 150

Außerdem hat die Stadt Delmenhorst am Dienstag (13.10.2020) drastische Maßnahmen verkündet. Das bedeutet konkret: Die Maskenpflicht wird erweitert. Außerdem gibt es ein Zuschauer-Verbot beim Sport. Auch der Regelbetrieb in Kitas wird eingeschränkt. Die Maßnahmen kamen, da Delmenhorst die 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner am vergangenen Donnerstag (08.10.2020) überschritten hatte. Damit ist die Stadt Risikogebiet. Momentan liegt die Inzidenz laut der Stadt Delmenhorst bei 159,8 (Stand 14.10.2020, 14.15 Uhr).

Übrigens: Gerade findet ein Treffen der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin statt. Bei dem Treffen soll über weitere Maßnahmen gegen Corona gesprochen werden. So soll der Bund auf eine erweiterte Maskenpflicht und eine Sperrstunde in der Gastronomie drängen, sobald eine Region die Grenze von 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner überschreitet. Unklar ist noch, wie das in Niedersachsen umgesetzt werden soll und wird. *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Silvester 2020 kein Feuerwerksverkauf? Das planen Märkte wie Lidl, Aldi und Co.

Die Niederlande haben ein Feuerwerksverbot erlassen. Auch in Deutschland fordern einige, Böller an Silvester zu verbieten. Erste Ketten nehmen Feuerwerkskörper schon aus …
Silvester 2020 kein Feuerwerksverkauf? Das planen Märkte wie Lidl, Aldi und Co.

Fahrerloser Linienbus rast in Restaurant - Fahrgäste retten sich in letzter Minute

Am späten Samstagabend ist ein Linienbus in ein Restaurant gerast. Vier Menschen wurden verletzt - es hätte aber weitaus schlimmer kommen können.
Fahrerloser Linienbus rast in Restaurant - Fahrgäste retten sich in letzter Minute

Zentnerweise Drogen aus Online-Shop bei riesiger Razzia entdeckt

Verdeckten Ermittlern ist ein Schlag gegen den Drogenhandel in NRW gelungen. Sie nahmen unter anderem einen „professionellen“ Onlineshop für Drogen aller Art hoch.
Zentnerweise Drogen aus Online-Shop bei riesiger Razzia entdeckt

Biontech veröffentlicht die ersten möglichen Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs

Biontech wird womöglich als einer der ersten einen Corona-Impfstoff auf den deutschen Markt bringen. Doch welche Nebenwirkungen entstehen durch den Impfstoff?
Biontech veröffentlicht die ersten möglichen Nebenwirkungen des Corona-Impfstoffs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.