In Waldpädagogikzentrum

Junge stirbt auf Klassenfahrt: Jetzt ermittelt die Polizei

+
In einem Waldpädagogikzentrum in Niedersachen ereignete sich ein Unglück, bei dem ein Zehnjähriger starb (Symbolbild).

In Niedersachsen ereignete sich ein tragisches Unglück in einem Waldpädagogikzentrum. Ein Zehnjähriger starb dort während einer Klassenfahrt. Jetzt ermittelt die Polizei. 

Update vom 19. Juni:

Nach dem tödlichen Unfall eines zehn Jahre alten Jungen bei einer Klassenfahrt im Kreis Diepholz nimmt die Polizei Ermittlungen auf. Am Dienstag war das Kind unter eine Lore gekommen, die auf dem Gelände eines Waldpädagogikzentrums bei Diepholz steht. „Fest steht, es haben viele Kinder an, um und auf der Lore gespielt“, sagte am Mittwoch Polizeisprecher Thomas Gissing. Der schwere Wagen habe sich bewegt. Der Zehnjährige sei von einem der Lorenräder überrollt worden. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb er an der Unfallstelle.

„Bei den Ermittlungen wird alles in irgendeiner Form in Betracht gezogen“, sagte Gissing. So werde sicherlich geprüft, ob es seitens der Lehrer oder anderer Personen Aufsichtspflichtverletzungen gegeben habe. Noch nicht klar war zunächst, ob auch die Leiche des Zehnjährigen obduziert werden soll. Die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet worden.

Der Unfall ereignete sich bei einem Ausflug einer fünften Schulklasse aus Wolfsburg in das Waldpädagogikzentrum. Die Klassenfahrt wurde nach dem tödlichen Unfall abgebrochen. Kinder, Lehrer sowie Mitarbeiter des Waldpädagogikzentrums standen unter Schock und mussten von Sanitätern und Seelsorgern betreut worden.

Tragisches Unglück: Zehnjähriger stirbt auf Klassenfahrt

News vom 18. Juni: Wolfsburg - Durch einen Unglücksfall während einer Klassenfahrt ist in Niedersachsen ein Zehnjähriger ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Diepholz am Dienstag mitteilte, geriet der Junge in einem Waldpädagogikzentrum nahe Schwaförden beim Spielen mit Mitschülern unter einen auf Schienen stehenden Wagen. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen starb er demnach noch an der Unglücksstelle.

Todesdrama auf Klassenfahrt - Sanitäter und Seelsorger betreuen Schulklasse

Die Schulklasse, Lehrer und Mitarbeiter des Zentrums wurden von Sanitätern und Seelsorgern betreut. Die Klassenfahrt wurde abgebrochen, die Schulklasse trat unter Begleitung von Seelsorgern die Heimreise nach Wolfsburg an. Dort wurde die Klasse von der Schule, Eltern und Betreuern in Empfang genommen.

In Großbritannien nahm eine Mutter ihr Baby mit in einen Club - es überlebte die Nacht nicht. Sie war die erste Nachrichtenfrau im ZDF, nun ist Wibke Bruhns tot. Ihre Familie bestätigte dem TV-Sender die Nachricht. Sie war plötzlich losgelaufen. In Pasing ist eine Einjährige vom Auto ihres Vaters überrollt und tödlich verletzt worden. (merkur.de*)

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote bei Messerangriff in Iserlohn

Iserlohn (dpa) - Bei einem Messerangriff am Bahnhof von Iserlohn sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler von einer …
Zwei Tote bei Messerangriff in Iserlohn

Zwei Menschen sterben bei Messerattacke an Bahnhof - zahlreiche Zeugen, Großeinsatz der Polizei

Ein Mann und eine Frau sind bei einem Messerangriff am Bahnhof von Iserlohn ums Leben gekommen. Für die zahlreichen Zeugen sind Seelsorger vor Ort. 
Zwei Menschen sterben bei Messerattacke an Bahnhof - zahlreiche Zeugen, Großeinsatz der Polizei

60 Gaffer behindern Sanitäter am Unfallort – "es wurden immer mehr"

Ein Crash, ein Schwerverletzter – und etwa 60 Menschen, die am Unfallort stehen und gaffen. Was in Babenhausen in Hessen passiert ist, macht wütend.
60 Gaffer behindern Sanitäter am Unfallort – "es wurden immer mehr"

Was Priester bei Taufe mit Baby macht, schockiert zutiefst - Video zeigt alles

„Skandalöse Taufe“, schreibt einer – krasse Videoaufnahmen aus einer Kirche sorgen im Netz gerade für Empörung.
Was Priester bei Taufe mit Baby macht, schockiert zutiefst - Video zeigt alles

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.