Heftige Anfeindungen im Internet

Reiterin isst ihr eigenes Pferd - jetzt bekommt sie schreckliche Drohungen

Darf man Pferdefleisch essen? Im Internet ist nach einem Posting einer Reiterin aus Norwegen eine Diskussion entbrannt.
+
Darf man Pferdefleisch essen? Im Internet ist nach einem Posting einer Reiterin aus Norwegen eine Diskussion entbrannt (Symbolbild).

Eine Reiterin aus Norwegen hat sich dazu entschieden, ihr eigenes Pferd zu essen. Als sie ihre Aktion und ein Foto davon veröffentlichte, bekam sie erschreckende Nachrichten. 

Tröndelag - Pia Olden hatte sich wohl nichts Schlimmes dabei gedacht, als sie auf Facebook ein Foto von ihrem Pferd und daneben eins von einer Schüssel voller Fleisch postete. Die junge Frau aus Norwegen ist leidenschaftliche Reiterin - und Kochlehrling. Doch als Facebook-Nutzerinnen und Nutzer erfuhren, dass sie tatsächlich das Fleisch ihres eigenen Pferdes zubereitet und gegessen hatte, eskalierte die Situation. 

18-jährige Norwegerin will totem Pferd Ehre erweisen

„Wenn ich Pferdefleisch esse, dann ist es mein eigenes“, schrieb die 18-Jährige unter das Foto, das zugegebenermaßen einen etwas makaberen Eindruck erweckt. Dazu erklärte sie, dass sie ihr Hengst namens „Drifting Speed“ wegen einer schweren Krankheit einschläfern lassen musste. Um ihrem geliebten Pferd eine letzte Ehre zu erweisen, entschied sie sich dazu, das Fleisch noch zu nutzen und es selbst zu verspeisen. „Es ist nicht besser für das Fleisch, wenn es vergraben und von Würmern gegessen wird“, übersetzt Daily Mail Pias Erklärung gegenüber der norwegischen Zeitung Dagbladet

Den Post hat die 18-jährige Pia mittlerweile wieder gelöscht.

Nachdem das Fleisch seit dem Tod des Pferdes in der Kühltruhe gelagert wurde, hat die 18-Jährige es nun zusammen mit Mangos und Chilischoten zubereitet. Auch davon veröffentlichte sie ein Foto auf Facebook. Doch das ging gewaltig nach hinten los: „Viele Menschen haben geschrieben, dass ich es auch verdiene, umgebracht zu werden, weil ich mein eigenes Pferd gegessen habe“, soll sie gegenüber Dagbladet erzählt haben. Jemand anderes hätte geschrieben, dass sie das Recht verlieren sollte, Tiere zu besitzen.

Norwegerin isst ihr eigenes Pferd - sie bereut nichts

Pia reagierte auf die ausfallende Kritik - und löschte ihren Post wieder. Ihre Entscheidung bereue sie aber trotzdem nicht: „Das Fleisch war eins des besten, das wir je gegessen haben.“ Pia erklärt zudem, dass sie auf einer Farm groß geworden sei. Sie glaube deshalb auch, dass sie deshalb eine „realistischere Beziehung“ zu Tieren habe und Fleisch anders als ihre Kritiker sehe.

Zu einem schrecklichen Vorfall mit einem Pferd kam es in Hannover. Dort hat ein Unbekannter eine trächtige Stute grausam misshandelt.

Eine ZDF-Dokumentation hat die beiden Discounter Penny und Netto miteinander verglichen. Dabei kamen für Kunden erschreckende Wahrheiten über Fleisch ans Licht.

nz 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wetter: DWD-Warnung für weite Teile Deutschlands - dunkelrote Alarmstufe 4 gilt jetzt in einem Landkreis

Extremes Wetter kommt auf fast ganz Deutschland zu. Die Hitze bleibt dabei nicht das einzige Problem. In weiten Teilen der Bundesrepublik wird es ungemütlich.
Wetter: DWD-Warnung für weite Teile Deutschlands - dunkelrote Alarmstufe 4 gilt jetzt in einem Landkreis

Corona: Kroatien meldet Höchststand - Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen

Die Corona-Neuinfektionen in Kroatien steigen auf einen Höchststand. Nachbar Slowenien reagiert in der Covid-19-Pandemie, es gibt Folgen für deutsche Urlauber.
Corona: Kroatien meldet Höchststand - Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen

Studie enthüllt: Corona-Gerüchte kosten Hunderten das Leben - auch staatliche Maßnahmen können schaden

Die Coronavirus-Pandemie wird begleitet von einer Informationsflut in den sozialen Medien - Fehlinformationen haben bereits Hunderten das Leben gekostet, so eine Studie.
Studie enthüllt: Corona-Gerüchte kosten Hunderten das Leben - auch staatliche Maßnahmen können schaden

Steigende Zahlen, „zweite Welle“ im Anmarsch: Wieso ist es auf den Intensivstationen noch ruhig?

Seit Wochen steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen: Durchschnittlich werden Infizierte nach acht Tagen ins Krankenhaus eingeliefert. Doch die Lage scheint ruhig. …
Steigende Zahlen, „zweite Welle“ im Anmarsch: Wieso ist es auf den Intensivstationen noch ruhig?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.