Verweigerte Hilfe

Notarzt aus Wohnung gejagt, erst nach Polizeieinsatz konnte Junge ins Krankenhaus

Notarzt Sanitäter Berlin-Kreuzberg angegriffen Polizei
+
Sie kamen um zu Helfen und mussten fliehen.

In Kreuzberg jagte ein Vater Notärzte aus der Wohnung, die Lage eskaliert. Erst als die Polizei eintraf, wendete sich das Blatt.

Kreuzberg/Berlin - Ein Notarzt und zwei Sanitäter sind in Berlin bei der Versorgung eines Patienten angegriffen und verletzt worden. Die drei Männer mussten den Hilfseinsatz am Sonntag abbrechen und in ihren Rettungswagen flüchten, bis die alarmierte Polizei eintraf. Erst danach konnten sie sich wieder um den Patienten kümmern und ihn ins Krankenhaus bringen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die beiden Sanitäter der Feuerwehr waren in eine Wohnung in Berlin-Kreuzberg gerufen worden, um den erkrankten Sohn einer Familie zu behandeln. Der 44-jährige Vater war demnach offensichtlich nicht mit den Behandlungsmethoden einverstanden und begann, die Sanitäter zu bedrängen und zu beschimpfen. Als ein weiterer 18-jähriger Sohn hinzukam, eskalierte die Situation. Indes griff ein Mann mit einem Messer in Melle bei Osnabrück Sanitäter an und verletzte dabei auch ein Baby, wie nordbuzz.de* berichtet.

Die Rettungskräfte mussten sich in ihrem Fahrzeug verschanzen

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wehrten sich nach Angaben der Polizei. Sie brachen die Behandlung schließlich ab und flüchteten aus der Wohnung und dem Haus. Auf der Straße schlugen die Angreifer auf die Sanitäter und den inzwischen hinzugekommenen Notarzt ein, so dass sich die drei Rettungskräfte in ihrem Fahrzeug verschanzten.

Lesen Sie auch: In einem Krankenhaus in New York kam es zu einer tödlichen Verwechslung.

Erst nach eintreffen der Polizei konnte der Sohn ins Krankenhaus gebracht werden

Erst die herbeigerufenen Polizisten konnten den Arzt und die Sanitäter wieder zurück in die Wohnung begleiten, damit der kranke Sohn weiter versorgt und dann ins Krankenhaus gefahren werden konnte. Ein Feuerwehrbeamter erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei ermittelt gegen den Vater, einen Deutschtürken, und den zweiten Sohn wegen tätlichen Angriffs.

dpa

Nicht immer haben es Notärzte leicht, mehr zu dem Thema:

Arzt kam so schnell es ging, dann sollte sein Führerschein dran glauben

Sanitäter retten ein Leben und verärgern mit ihrem Parkverhalten einen Nachbarn

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Zahlen in Deutschland plötzlich auf Mai-Niveau gestiegen: Zwei Bundesländer besonders schwer betroffen

Deutschland steckt in der Corona-Krise. Die Covid-19-Neuinfektionen erreichen einen neuen Höchststand - Markus Söder muss nach einer Test-Panne Kritik einstecken. Der …
Corona-Zahlen in Deutschland plötzlich auf Mai-Niveau gestiegen: Zwei Bundesländer besonders schwer betroffen

Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit weiterhin aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen und Todesopfer haben wir hier …
Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Wetter: Heftige DWD-Warnung für Teile Deutschlands - bei dunkelroter Alarmstufe 4 droht sogar Lebensgefahr

Extremes Wetter in Deutschland: Die Hitze bleibt weiter nicht das einzige Problem. In einigen Teilen der Bundesrepublik wird es richtig heftig.
Wetter: Heftige DWD-Warnung für Teile Deutschlands - bei dunkelroter Alarmstufe 4 droht sogar Lebensgefahr

1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Erneut werden deutschlandweit mehr als 1000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, die Zahl der Todesfälle steigt um 14. Die aktuellen Fallzahlen im Überblick.
1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.