Betrug statt Liebe

"Ärztin" zockt Mann mit irrer Geschichte ab - Viertelmillion Euro weg

Die Polizei in NRW fahndet nach einer Tatverdächtigen, die einen Mann aus Hagen um 250.000 Euro betrogen haben soll.
+
Die Polizei in NRW fahndet nach einer Tatverdächtigen, die einen Mann aus Hagen um 250.000 Euro betrogen haben soll.

Diese "Beziehung" dürfte ein Mann aus Hagen nicht so schnell vergessen. Eine angebliche Ärztin spielte ihm die große Liebe vor - und brachte ihn mit einer irren Geschichte um sein Geld.

Hagen - Im Sommer 2019 lernte ein Mann aus der NRW-Stadt Hagen bei Dortmund über das Internet eine angebliche Ärztin aus den USA kennen, wie wa.de* berichtet. 

Die Frau gab einem Polizeibericht zufolge an, sich im Auslandseinsatz im Irak zu befinden. Sie spielte dem Mann demnach vor, er sei ihre große Liebe, und bat ihn mehrfach aus unterschiedlichsten Gründen um Geld.

Mehrere Stories zogen bei dem Mann aus Hagen offenbar - darunter die Geschichte von einem geerbten Flugzeug, für dessen Verkauf sie zunächst Geld brauche, um anfallende Gebühren zu bezahlen. Der Mann verlor 250.000 Euro an die Frau. Die Polizei fahndet laut wa.de mit Fotos nach der Tatverdächtigen.

wa.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studie zu Biontech und Moderna überrascht! Nebenwirkungen wie AstraZeneca?

Eine Studie aus Großbritannien liefert neue Erkenntnisse zu Hirnvenenthrombosen im Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna.
Studie zu Biontech und Moderna überrascht! Nebenwirkungen wie AstraZeneca?

Reisen in die Niederlande: Welche Regeln gelten aktuell?

Die Niederlande haben die Corona-Maßnahmen gelockert. Reisende aus NRW nutzten das bereits für einen Kurztrip ins Nachbarland. Doch es gibt Regeln zu beachten.
Reisen in die Niederlande: Welche Regeln gelten aktuell?

Attila Hildmann: Ein Maulwurf soll ihn gewarnt haben

Wer hat Attila Hildmann gewarnt? Der Extremist soll von dem Haftbefehl gegen ihn früh gewusst haben – sogar noch vor der Staatsanwaltschaft.
Attila Hildmann: Ein Maulwurf soll ihn gewarnt haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.