Festnahme nach Angriff in Österreich

Macheten-Angriff in Innsbruck: Mann wegen versuchten Mordes in U-Haft

+
Das Opfer musste operativ in einer Klinik behandelt werden. 

Im österreichischen Innsbruck hat sich ein Macheten-Angriff ereignet. Ein 19-Jähriger wurde dabei attackiert, er erlitt schwere Verletzungen. Nun konnte ein Mann festgenommen werden. 

  • Mit einer Machete wurde ein 19-Jähriger in Innsbruck schwer verletzt
  • Der brutale Vorfall ereignete sich am Mittwochabend (7. August)
  • Der mutmaßliche Täter konnte mittlerweile festgenommen werden. 

Update vom 11. August 2019: Nach dem Macheten-Angriff auf einen 19-Jährigen in Innsbruck sitzt der Verdächtige nun in Untersuchungshaft. „Gegen den 31-jährigen beschuldigten Marokkaner wurde von der Staatsanwaltschaft Innsbruck die U-Haft wegen Verdacht des versuchten Mordes verhängt und er wurde am 10.08.2019 in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert“, teilte die Polizei mit.

Im österreichischen Wörgl wurde ein 20-jähriger Mann auf offener Straße erstochen. Mehrere Tatverdächtige konnten fliehen.

Macheten-Angriff in Tirol - Täter beging Fehler 

Update vom 10. August 2019: Aufatmen in Innsbruck! Nachdem ein 19-Jähriger am Mittwochabend Opfer eines Macheten-Angriffs wurde, konnte der mutmaßliche Täter bereits am Tag danach festgenommen werden. Er beging einen Fehler: Der 31-jährige Marokkaner kehrte an den Tatort zurück, dort erfolgte dann der Zugriff.  Wie die Polizei am Freitag mitteilte, streitet der junge Mann die Schuld an dem blutigen Angriff jedoch ab. Nun wird gegen ihn ermittelt. 

Macheten-Angriff in Innsbruck/Österreich - Täter auf der Flucht

Update vom 8. August, 12.44 Uhr: Einen Tag nach dem Macheten-Angriff in Innsbruck fehlt von dem Täter noch immer jede Spur. 

Wie tirol.ORF.at jedoch wissen will, soll die Polizei über eine konkrete Personenbeschreibung verfügen. Aktuell werden noch Zeugen der Tat vernommen. Sollte sich der Verdacht gegen den dringend Tatverdächtigen daraufhin erhärten, soll intensiver nach dem Mann gefahndet werden. 

Erstmeldung vom 8. August 2019, 7.13 Uhr: Innsbruck - Am frühen Mittwochabend ereignete sich in der Innenstadt von Innsbruck ein brutaler Angriff mit einer Machete. Wie die Landespolizeidirektion Tirol mitteilt, hielt sich eine vierköpfige Gruppe junger Männer am Mittwochabend gegen 18 Uhr am Landhausplatz auf. 

Macheten-Angriff in Innsbruck/Österreich: Opfer schwer verletzt 

Ohne erkennbares Motiv kam eine zunächst unbekannte Person aus nördlicher Richtung angelaufen und attackierte einen 19-jährigen marokkanischen Staatsangehörigen aus der Gruppe schwer. Wie Zeugen berichten, stach der noch flüchtige Täter rund sechs bis sieben Mal mit mutmaßlich einer Machete im Oberschenkelbereich als auch im Gesichtsbereich zu. 

Täter noch auf der Flucht: Macheten-Angriff in Innsbruck (Österreich) endet blutig 

Dabei wurde das Opfer schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der 19-Jährige erlitt an beiden Oberschenkeln tiefe Schnittverletzungen und musste in der Klinik Innsbruck operativ behandelt werden. Sofort herbeigerufene Rettungs- und Einsatzkräfte konnten einen dringend tatverdächtigen Mann ermitteln. Bei ihm handelt es sich um einen 31-jährigen marokkanischen Staatsbürger. Der Täter konnte nach der Tat fliehen, nach ihm wird nun gefahndet. 

In Stuttgart ist ein Mann auf offener Straße mit einem Schwert erstochen worden. Nachdem der Bruder des Verdächtigen gesprochen hatte, gibt nun die Polizei Details zur Tatwaffe bekannt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ford Fiesta prallt frontal auf VW Golf: Wie konnte der Unfall passieren?

Schwerer Unfall auf der L3333 bei Gelnhausen. Ein Ford Fiesta ist frontal mit einem VW Golf zusammengestoßen. Drei Menschen sind schwer verletzt. Die Polizei sucht …
Ford Fiesta prallt frontal auf VW Golf: Wie konnte der Unfall passieren?

Rechtsextreme Vereinigung tagt bei türkischem Wirt - der bleibt ganz cool

In Eschenlohe bei Garmisch wird die als rechtsextrem geltende Gesellschaft für freie Publizistik Ende August eine Tagung abhalten. Ihr Gastgeber: Ein türkischer Wirt.
Rechtsextreme Vereinigung tagt bei türkischem Wirt - der bleibt ganz cool

DHL-Bote schreibt Zettel an Kita - er hat Schock-Nachricht

In Kronshagen bei Kiel lieferte ein DHL-Bote ein Paket an eine Kita, doch niemand war da. Der Mann hinterließ einen Zettel - mit einer erschütternden Nachricht.
DHL-Bote schreibt Zettel an Kita - er hat Schock-Nachricht

Dänisches-Bettenlager-Gründer ist tot - die Todesursache steht fest

Der legendäre Unternehmer und Gründer des Dänischen Bettenlagers, Lars Larsen, ist tot. Seine Erfolgsgeschichte begann in Flensburg.
Dänisches-Bettenlager-Gründer ist tot - die Todesursache steht fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.