Giftschlangen im Koffer

Mann will 90 Reptilien durch Flughafen-Zoll zu schmuggeln - dann fliegt er auf

Am Flughafen in Wien versuchte ein Mann, rund 90 lebende Reptilien zu schmuggeln. (Symbolbild)
+
Am Flughafen in Wien versuchte ein Mann, rund 90 lebende Reptilien zu schmuggeln. (Symbolbild)

Da haben die Beamten vermutlich nicht schlecht gestaunt: Am Flughafen in Wien versucht ein Mann rund 90 lebende Reptilien an ihnen vorbei zu schmuggeln.

Wien - Giftige Kobras, Warane und Geckos: In Österreich hat der Zoll am Flughafen Wien einen Reisenden erwischt, der fast 90 Reptilien an den Beamten vorbeischmuggeln wollte. Das berichtet die dpa, die sich auf das  Finanzministerium beruft. Demnach wollte der Mann die Tiere auf einer Reptilienmesse in Deutschland weiterverkaufen. 

Schmuggel-Ware: Samar-Kobras, Bindenwarane, Bambusvipern und Smaragdgeckos

Die Fahnder fanden 20 Tiere, den dem Artenschutz unterliegen. Wie die Kronen-Zeitung berichtet, befanden sich in dem Koffer 43 Giftschlangen und 45 andere Reptilien - alle noch am Leben. Für den Transport seien die Tiere in Strümpfen für den Transport verpackt worden. Unter ihnen befanden sich zwei Samar-Kobras, 18 Bindenwarane, Bambusvipern und 40 Smaragdgeckos.

Aufgeflogen sei der Schmuggler, weil sein Koffer von den Zollbeamten durchleuchtet wurde, nachdem der Mann ihnen auffällig vorgekommen sei. Die Tiere wurden vom Tiergarten Schönbrunn und dem Reptilienzoo Happ in Klagenfurt aufgenommen. Dem Mann droht nun eine Klage wegen Schmuggels und des Verstoßes gegen das Artenhandelsgesetz.

Immer wieder kommt es zu kuriosen Funden beim Zoll: Im Februar fanden Beamte ein exotisches Mitbringsel bei einer Frau in München. In der Ukraine war ein Russe mit seiner toten Ehefrau auf dem Rücksitz unterwegs. Bei Aldi gab es außerdem einen irren Fund in Bananenkisten

Auf der A6 haben im November Zollbeamte ein Geheimversteck in einem Sprinter entdeckt - und einen erstaunlichen Fund gemacht, wie Heidelberg24.de* berichtet.

*Heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Öl-Desaster vor Mauritius: Riss in Frachter wird größer

Bei der Öl-Katastrophe vor Mauritius verschärft sich die Lage auf dem havarierten Frachter. Mit Hochdruck wird versucht, den restlichen Treibstoff abzupumpen. …
Öl-Desaster vor Mauritius: Riss in Frachter wird größer

Corona: Debatte über Alkoholverbot für Kneipen

Die Lust auf Ausgehen, Trinken und Feiern steigt besonders bei jungen Menschen - trotz Corona. In Parks läuft Techno, aus offenen Fenstern hört man nachts wieder …
Corona: Debatte über Alkoholverbot für Kneipen

Coronavirus-Gefahr in Bayern: Viele Infizierte an der A3 in Passau - Über den Grund bestehen kaum Zweifel

Corona in Bayern: Söder und Huml räumen Verzögerungen bei Test für Reiserückkehrer ein
Coronavirus-Gefahr in Bayern: Viele Infizierte an der A3 in Passau - Über den Grund bestehen kaum Zweifel

Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit weiterhin aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen und Todesopfer haben wir hier …
Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.