Bergrettung im Einsatz

Lawinen-Drama: Zwei Tote und zwei Verletzte am Wochenende in den Alpen

+
Eine Lawine verschüttete mindestens einen Menschen in Österreich.

In den Alpen rissen am Wochenende Lawinen zwei Menschen in den Tod. Zwei Menschen wurden verletzt.

Update vom 24, März, 21.09 Uhr: Bei einem Lawinenabgang im Schweizer Kanton Wallis sind vier Menschen von den Schneemassen mitgerissen worden. Ein Schweizer Tourenskigänger kam unter einer eineinhalb Meter dicken Schneedecke ums Leben, berichtete die Polizei am Sonntag. Zwei Kollegen wurden nicht verletzt und konnten einen dritten Menschen aus dem Schnee befreien. Er sei verletzt worden und mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen worden.

Das Unglück ereignete sich in der Gipfelregion des Clochers d'Arpettes rund 60 Kilometer südöstlich des Genfersees. Die Lawine dürfte sich auf etwa 2800 Metern Höhe gelöst haben. Die Tourenskigänger wurden auf etwa 2430 Metern mitgerissen.

Auch in Österreich kam es zu einem tödlichen Lawinenunfall (siehe unsere Ursprungsmeldung). Ein 64-jähriger Wanderer aus Wien wurde tödlich verletzt. Seine Begleiterin wurde verletzt geborgen. Die Lawine löste sich in der Region Rax bei Reichenau rund 100 Kilometer südwestlich von Wien auf etwa 1380 Metern Höhe.

Erstmeldung: Lawine reißt einen Menschen in den Tod - Suche nach weiteren Opfern

Wien - Bei einem Lawinenabgang in Österreich ist am Samstag mindestens ein Mensch uns Leben gekommen. Eine weitere Person wurde schwer verletzt gerettet, sagte ein Polizeisprecher in Niederösterreich. Ob weitere Menschen von den Schneemassen bei Reichenau rund 100 Kilometer südwestlich von Wien mitgerissen wurden, war zunächst unklar. 

Lawinenabgang nahe Wien: Bergrettung weiterhin im Einsatz

Noch immer werde nach weiteren Opfern gesucht. Die Bergrettung und Rettungshubschrauber seien im Einsatz. Medienberichte, dass eine zwölfköpfige Gruppe von der Lawine erfasst worden sein könnte, bestätigte die Polizei nicht. Woher die Opfer stammten, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

dpa

Ebenfalls dramatisch: In Tirol stürzte eine Frau während einer Skitour in den Tod - ihr Begleiter konnte nur noch zur Seite springen. In Bayern hatte eine Frau hingegen Glück im Unglück: Sie rutschte ab und blieb an einer Wurzel über dem Abgrund hängen. Davon berichtet Merkur.de*.

Im Skigebiet Sölden in Tirol sind am Samstag zwei Skifahrer ums Leben gekommen. Rettungskräfte konnten die beiden trotz ausgelöstem Airbag nur noch tot bergen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter Toter in München gefunden: Polizei veröffentlicht Foto der Leiche - und hofft auf Hinweise

In München wurde ein unbekannter Toter gefunden. Die Polizei hat nun ein Foto veröffentlicht und bittet um Hinweise.
Unbekannter Toter in München gefunden: Polizei veröffentlicht Foto der Leiche - und hofft auf Hinweise

Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm überhaupt nicht gefällt - dann flippt er völlig aus

Die Polizei München sucht nach einem Vorfall am Sendlinger-Tor-Platz nach Zeugen. Zwei Männer wurden aufgrund ihrer Sprache von einem Dritten angefeindet.
Mann belauscht Tram-Gespräch, das ihm überhaupt nicht gefällt - dann flippt er völlig aus

Elite-Uni macht peinliche Fehler in neuem Pracht-Bau: „Auch Studienanfänger haben damit oft Probleme“

Bei einer Prüfung gäbe es dafür Punktabzug. An den Wänden der neuen Fachbibliothek für Sprach- und Literaturwissenschaften an der LMU, stehen falsche Zitate an den …
Elite-Uni macht peinliche Fehler in neuem Pracht-Bau: „Auch Studienanfänger haben damit oft Probleme“

Verzweifelter Anruf: Münchnerin fürchtet sich vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Großeinsatzeinsatz in München: Der Anruf einer verzweifelten 27-Jährigen rief Spezialkräfte auf den Plan. Nun ermittelt die Polizei.
Verzweifelter Anruf: Münchnerin fürchtet sich vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.