Propeller war blockiert

Drama bei Junggesellen-Abschied: Boot steuert auf Stau-Walze zu

Was für ein Albtraum: Bei einem Junggesellinnenabschied wird ein Boot plötzlich manövrierunfähig und treibt auf Stau-Walze zu.

Bei einem Junggesellinnenabschied sind acht Damen mit dem Propeller ihres Bootes in ein Tau geraten und wurden manövrierunfähig: Dann trieben sie auf eine Stau-Walze zu.

Offenbach - Für eine Verlobte und ihre feierwütige Begleitung ist der Junggesellinnenabschied das Highlight vor einer Hochzeit schlechthin. Entweder mit Prosecco in der Hand zum Wellness-Wochenende oder ab in den Flieger nach Mallorca. Und manche machen eine Bootstour. In Offenbach bei Frankfurt hätte Letzteres fast zu einer verheerenden Katastrophe geführt. Doch was ist passiert? 

Sieben Frauen wollten mit ihrer Verlobten den Junggesellinnenabschied auf zwei Verleih-Booten feiern. Auf den Main sollte es gehen, um Party zu machen, glücklich sein und Sonne genießen. Oberhalb der Staustufe Offenbach passierte dann um ein Haar ein Unglück. Der Propeller des Bootes verhedderte sich mit einem Tau, das die Mädchen ahnungslos hinter sich herzogen. Die Folge: Der Propeller des Bootes wurde lahm gelegt. Ebenfalls Offenbach: Unbekannte werfen immer wieder Hühner über den Zaun.

Horror bei Junggesellinnenabschied: Boote treiben plötzlich auf gefährliche Walze zu

Die nun aneinanderhängenden Boote trieben daraufhin manövrierunfähig in den Sperrbereich: Direkt auf die heruntergefahrene Walze der Staustufe in Offenbach zu, wie die Hessische Bereitschaftspolizei der Wasserschutzpolizeistation Frankfurt mitteilt. Ein Zeuge des Vorfalls rief sofort die Beamten. Diese rückten mit einem Wasserrettungszug an.

Noch bevor die Rettungskräfte vor Ort waren, kam den Damen ein umsichtiger Sportbootführer zu Hilfe. Er entfernte gekonnt die blockierende Leine aus dem Propeller. Auch wenn die Feierlaunigen ihre Fahrt fortsetzten, holten die Beamten der Wasserschutzpolizei die Mädchen zu einem Gespräch an Land. Dort überprüften sie, dass weder ihnen noch den Booten etwas Schlimmes passiert war. Zudem wurden die beiden verantwortlichen Bootsführerinnen auf ihre Fahrtauglichkeit getestet. Nachdem diese gegeben war, setzte die Gesellschaft ihre Fahrt fort. Weniger glimpflich ging kürzlich ein Unfall in einem Gießener Freibad aus: Dort sind über 38 Menschen verletzt worden, hauptsächlich Kinder. Auch in Kassel kam es kürzlich zu einem Badesee-Alptraum! Teenager geht baden - plötzlich sind nur noch Schreie zu hören, wie extratipp.com* berichtet.

joho

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Amoklauf in Heidelberg: Identität des Täters geklärt - Waffen im Ausland gekauft
Welt

Amoklauf in Heidelberg: Identität des Täters geklärt - Waffen im Ausland gekauft

Im Hörsaal der Uni Heidelberg eröffnet ein Mann das Feuer. Es gibt Verletzte, ein Opfer und der Täter sind tot. 
Amoklauf in Heidelberg: Identität des Täters geklärt - Waffen im Ausland gekauft
Wodka für die Wissenschaft: Uniklinik sucht Studienteilnehmer
Welt

Wodka für die Wissenschaft: Uniklinik sucht Studienteilnehmer

Die Uniklinik Köln will untersuchen, wie lange es dauert, Alkohol abzubauen – und sucht dafür Personen, die für die Studie Wodka trinken.
Wodka für die Wissenschaft: Uniklinik sucht Studienteilnehmer
„Alle drei Sekunden 100 neue Fälle“: WHO sieht Pandemie-Ende aber warnt aber vor neuen Varianten
Welt

„Alle drei Sekunden 100 neue Fälle“: WHO sieht Pandemie-Ende aber warnt aber vor neuen Varianten

Omikron „schafft eine glaubhafte Hoffnung auf Stabilisierung und Normalisierung“, sagte der WHO-Chef für Europa, Hans Kluge. Dennoch warnen Experten vor voreiligem …
„Alle drei Sekunden 100 neue Fälle“: WHO sieht Pandemie-Ende aber warnt aber vor neuen Varianten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.