Angriff in Oldenburg

Schlimme Folgen: Mann tritt Polizist bei brutaler Attacke gegen Kopf

In Oldenburg wurde die Polizei, die einen Streit zwischen zwei Gruppen schlichten wollte, plötzlich selbst Opfer der Gewalt-Eskalation - Drei Beamte verletzt
+
In Oldenburg wurde die Polizei selbst zum Opfer. Als die Beamten einen Streit schlichten wollten, kam es zur Gewalt-Eskalation.

In Oldenburg wollte die Polizei einen Streit zwischen zwei Gruppen schlichten und wurde selbst zum Opfer. Drei Polizisten wurden verletzt, ein Beamter ist dienstunfähig.

  • In Oldenburg kam es zu einer Gewalt-Eskalation 
  • Die Polizei, die den Streit zwischen zwei Gruppen schlichten wollte, wurde hierbei selbst zum Opfer
  • Drei Beamten der Polizei Oldenburg wurden bei dem Vorfall durch einen hoch aggressiven Mann verletzt

Oldenburg - Polizisten, die am frühen Donnerstagmorgen, 23. Mai, gegen 3.50 Uhr einen Streit zwischen zwei Gruppen schlichten wollten, wurden plötzlich selbst Opfer der Gewalt-Eskalation. Wie nordbuzz.de* berichtet, fiel Beamten einer Streifenwache der Polizei Oldenburg eine Auseinandersetzung nahe einer Gaststätte an der Straße Stau auf, die kurz davor stand, aus dem Ruder zu laufen.

Bei einem eskalierten Streit in Oldenburg kam es beim Einsatz von Pfefferspray und Schürhaken zu einem Drama um ein achtjähriges Mädchen, wie nordbuzz.de berichtet.

Oldenburg: Polizei will Streit schlichten und wird selbst Opfer der Gewalt-Eskalation

Mehrere Personen waren aneinander geraten und standen kurz vor einer körperlichen Auseinandersetzung, wie die Polizei Oldenburg mitteilt. Die Beamten der Streifenwache wollten eingreifen und den Streit schlichten, bevor die Situation endgültig eskaliert. Plötzlich schlug ein 34 Jahre alter Mann aus Oldenburg auf einen der Beamten ein.

Daraufhin wollten die beiden Kommissare den aggressiven Oldenburger zu Boden Bringen und fixieren, doch dieser trat und schlug weiter nach den Beamten. Ein anderer Polizist, der kurz darauf als Verstärkung eintraf, wurde von dem widersetzlichen 34-Jährigen in die Hand gebissen.

In Oldenburg wurde eine junge Frau Opfer eines Lustgreises, der einen perversen Plan verfolgte. Der ältere Mann bat die 21-Jährige um Hilfe, dann öffnete er plötzlich die Hose. Und ganz in der Nähe ereignete sich eine unfassbar brutale Attacke. In einer Straßenbahn in Bremen beleidigte ein Mann einen 16-Jährigen - dann floss plötzlich Blut. Beides berichtet nordbuzz.de*..

Gewalt-Eskalation in Oldenburg: Beim Versuch einen Streit zu schlichten werden drei Polizisten verletzt

Mit großer Mühe konnten dem Mann schließlich Handfesseln angelegt werden. Doch als dieser zum Abtransport ins Dienstfahrzeug gesetzt werden sollte, trat er einem 30 Jahre alten Polizisten mit einer solchen Wucht gegen den Kopf, dass der Beamte seither nicht mehr dienstfähig ist. Unterdessen kam es bei einem Fußballspiel nahe Hannover zu Horror-Szenen, als ein C-Jugendspiel eskalierte - der Vorfall macht fassungslos, wie nordbuzz.de* berichtet.

Oldenburg: Polizei nimmt Angreifer fest - 34-Jähriger war alkoholisiert

Der hoch aggressive Mann wurde in Gewahrsam genommen, um weitere Straftaten seinerseits zu verhindern. Zudem wurde dem 34-Jährigen eine Blutprobe entnommen, da er alkoholisiert war. Die Polizei Oldenburg hat mittlerweile die Ermittlungen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

Bei einem anderen tragischen Unfall in Niedersachsen verunglückte ein Biker mit dem Motorrad bei einem Unfall mit einem Pferde-Anhänger tödlich, wie nordbuzz.de berichtet.

Unweit von Oldenburg kam es zu einem Explosions-Schock: Nach rätselhaften Detonationen stieg über Bremen eine gigantische Rauchsäulen auf. Die Stadt wurde in dunklen Rauch gehüllt. Erst kürzlich kam es zu einem schweren Unfall nahe Cloppenburg bei Bremen, als auf der A1 ein Sprinter gegen die Leitplanke schleuderte, wie nordbuzz.de* berichtet. Auch hier berichtet nordbuzz.de*.

In Oldenburg wurden Polizisten Opfer einer Gewalt-Eskalation (Symbolbild)

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Fallzahlen in Deutschland: RKI korrigiert Inzidenz nach Panne drastisch nach oben
Welt

Corona-Fallzahlen in Deutschland: RKI korrigiert Inzidenz nach Panne drastisch nach oben

Die Corona-Inzidenz in Deutschland sinkt überraschend. Lauterbach will 30 Millionen Menschen in Deutschland bis Weihnachten boostern - auch wegen Omikron. Der …
Corona-Fallzahlen in Deutschland: RKI korrigiert Inzidenz nach Panne drastisch nach oben
17 Bilder, die nichts für dich sind, wenn du Nerven aus Wackelpudding hast
Welt

17 Bilder, die nichts für dich sind, wenn du Nerven aus Wackelpudding hast

Ich bin im Weicheischuppen, wenn du mich suchst.
17 Bilder, die nichts für dich sind, wenn du Nerven aus Wackelpudding hast

RKI: 70.611 Corona-Neuinfektionen und 465 Todesfälle

Die Zahl der Neuinfektionen bleibt weiterhin auf hohem Niveau, während die Inzidenz erneut leicht sinkt.
RKI: 70.611 Corona-Neuinfektionen und 465 Todesfälle
Omikron: Biontech veröffentlicht erste Erkenntnisse – und nennt Datum für angepassten Impfstoff
Welt

Omikron: Biontech veröffentlicht erste Erkenntnisse – und nennt Datum für angepassten Impfstoff

Drei Dosen des Biontech-Impfstoffs helfen offenbar gegen die neue Corona-Variante Omikron. Die Hersteller arbeiten dennoch weiter an einem spezifisch zugeschnittenen …
Omikron: Biontech veröffentlicht erste Erkenntnisse – und nennt Datum für angepassten Impfstoff

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.