Süßer Engpass

Ostfriesen fehlt für die Teezeit der kleine Kluntje

Teezeit mit Kluntje
+
Kleiner Kandiszucker, sogenannter Lüttje Kluntje, ist zurzeit für Teezeiten in Ostfriesland kaum erhältlich.

Bis zu sechs Teezeiten gehören für viele Ostfriesen zum Alltag. Für eine Teezeremonie braucht es neben dem kupferroten Schwarztee und Sahne auch ein Stück Kandis - doch ausgerechnet der ist nun knapp.

Leer - Schwarzer Tee gilt in Ostfriesland als Nationalgetränk - doch nicht ohne den sogenannten Kluntje. Das ist ein Stück weißer Kandiszucker, über den Ostfriesen ihren Tee in dünne Porzellantassen gießen.

Doch ausgerechnet dieser Kluntje fehlt nun vielerorts in Ostfriesland. Wie die „Ostfriesen-Zeitung“ zuerst berichtete, meldeten einige Supermärkte in der Region zuletzt leere Regale bei einer bestimmten Sorte, dem sogenannten „Lüttje Kluntje“, also bei den Packungen mit kleineren Kandiszuckerstücken - eigentlich ein Nischenprodukt, und doch bei den Ostfriesen mit ihrer Jahrhunderte alten Teetradition äußerst begehrt.

Der Engpass liegt allerdings nicht bei den kleinen Zuckerstücken selbst, wie eine Sprecherin des Kölner Zuckerherstellers Pfeifer und Langen auf dpa-Anfrage und der „Ostfriesen-Zeitung“ sagte. „Rübenzucker haben wir ausreichend da.“ Vielmehr fehle es an passendem Verpackungsmaterial aus Papier, um den kleinen Zucker abzufüllen und in die Läden zu bringen. Insgesamt sei Packmaterial zurzeit schwierig zu bekommen, sagte die Sprecherin. Das Unternehmen beziehe dieses auch von verschiedenen Lieferanten.

Aber Abhilfe sei in Sicht: Ab Anfang März soll die Abfüllung der nachgefragten Kandis-Sorte bei Pfeifer und Langen, nach eigenen Angaben Branchenführer bei der Kandiszucker-Produktion in Deutschland, wieder anlaufen und dann wohl ab Mitte des Monats bereits wieder erhältlich sein. Man bedauere sehr, dass es nun gerade bei dem in Ostfriesland begehrten „Lüttje Kluntje“ zu einem Engpass komme, sagte die Sprecherin. Das Interesse speziell für diesen Zucker zeige aber auch, welchen Stellenwert dieser in der Region habe.

Seit 2016 ist die Ostfriesische Teekultur als immaterielles Kulturerbe bei der Unesco anerkannt. Im vergangenen Jahr wurden die Ostfriesen auch als Weltmeister im Teetrinken ausgezeichnet. Das Rekord-Institut für Deutschland ermittelte, dass die Ostfriesen im Schnitt pro Kopf jährlich 300 Liter Tee trinken. Im bundesweiten Durchschnitt seien es gerade einmal 28 Liter pro Kopf und Jahr. dpa

Mehr zum Thema

Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“
Welt

Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“

Der Fall der vermissten Wanderin Scarlett S. ist noch immer ungelöst. Dank der Sondersendung „Aktenzeichen XY… Vermisst“ hat die Polizei nun neue Hinweise zum Auswerten.
Scarlett S.: Polizei bekommt Hinweise dank „Aktenzeichen XY ... ungelöst“
Festzelte auf der Rheinkirmes 2022 – wie das Programm aussieht
Welt

Festzelte auf der Rheinkirmes 2022 – wie das Programm aussieht

Die Rheinkirmes Düsseldorf hat auch 2022 wieder etliche Festzelte im Angebot. Neben frisch gezapftem Bier gibt es dort auch Bühnen-Programm.
Festzelte auf der Rheinkirmes 2022 – wie das Programm aussieht
„Böse Überraschung“: Corona-Alarm in Italien, Griechenland und Co. – Urlaubsländer bringen 3G zurück
Welt

„Böse Überraschung“: Corona-Alarm in Italien, Griechenland und Co. – Urlaubsländer bringen 3G zurück

Der Sommer 2022 ist da und Corona? In den Urlaubsländern Portugal, Spanien und Griechenland steigen die Infektionszahlen. In einigen gilt bereits wieder 3G. Das müssen …
„Böse Überraschung“: Corona-Alarm in Italien, Griechenland und Co. – Urlaubsländer bringen 3G zurück
Corona-Welle trifft Griechenland - zahlreiche Touristen-Ziele betroffen
Welt

Corona-Welle trifft Griechenland - zahlreiche Touristen-Ziele betroffen

Gleich mehrere Touristen-Hotspots in Griechenland verzeichnen einen starken Zahlen-Anstieg, das Coronavirus verbreitet sich im Urlaubsparadies rasend schnell.
Corona-Welle trifft Griechenland - zahlreiche Touristen-Ziele betroffen

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.