Staatsschutz ermittelt

Hitlergruß und Hakenkreuze – Verwirrter Mann warnt vor Salafisten

Im Kreis Paderborn wurden an zwei Kirchen und einem Pfarrheim Hakenkreuze entdeckt (Symbolbild).
+
Im Kreis Paderborn wurden an zwei Kirchen und einem Pfarrheim Hakenkreuze entdeckt (Symbolbild).

"Heil Hitler"! Mit diesem Ausruf und dem Hitlergruß fiel ein Mann am Samstag an einem Bahnhof im Kreis Paderborn auf. Doch damit war es nicht getan. Nun ermittelt der Staatsschutz.

  • Verbotene Symbole im Kreis Paderborn
  • Mann bedroht Krankenhaus-Personal
  • In Psychiatrie eingewiesen

Altenbeken/Kreis Paderborn – Am vergangenen Wochenende machte ein offenbar verwirrter Mann (42) an mehreren Orten im Kreis Paderborn auf sich aufmerksam. Auf dem Bahnhofsvorplatz in Altenbeken rief er "Heil Hitler", während er den Hitlergruß zeigte. Gleichzeitig warnte er vor Salafisten, die sich in Kirchen aufhalten würden, wie owl24.de* berichtet.

Paderborn: Hakenkreuze an Kirchen

Am selben Tag wurden daraufhin an Kirchen in Schwaney und Buke Hakenkreuze gefunden. Auch an der Tür eines Pfarrheims in Altenbeken fand man weitere Hakenkreuze. Ein Vorfall im St. Vincenz Krankenhaus in Paderborn brachte die Polizei dann auf die Spur eines Mannes. Von dort aus wurden die Beamten alarmiert, weil ein Mann verlangte, den Kardinal zu sprechen und das Personal bedrohte.

Erfolgreiche Fahndung im Raum Paderborn

Die unmittelbar eingeleitete Fahndung führte in Paderborn nur wenig später zu einem Mann, auf den die Beschreibung der Zeugen zutraf. Es handelte sich um einen 42-jährigen Deutschen, der ein psychisch auffälliges Verhalten zeigte. Deshalb wurde er in Gewahrsam genommen und in eine Psychiatrie eingewiesen. Die Ermittlungen werden nun vom Staatsschutz in Bielefeld übernommen.

Vor Kurzem verhaftete die Polizei einen besonders dreisten Drogendealer in Paderborn. Der Mann hatte sich in einem Waldstück einen kleinen Laden für seine Geschäfte aufgebaut. Owl24.de berichtete kürzlich über einen Autofahrer aus Paderborn. Als Beamte ihn kontrollieren wollten, machte er ihnen plötzlich unter Tränen ein Geständnis.

*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter auseinandergebrochen

Ein 300 Meter langer japanischer Frachter ging vor fast drei Wochen vor der Südostküste von Mauritius auf Grund. Mindestens 1000 Tonnen Treibstoff flossen in die Lagune …
Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter auseinandergebrochen

Corona: Mallorca von Reisewarnung geschockt - Inselregierung reagiert - Spahn mit Botschaft an Rückkehrer

Reisewarnung für die Lieblingsinsel der Deutschen: Mallorca. Für Reisende gibt es gravierende Änderungen - auch durch die Maßnahmen der spanischen Regierung.
Corona: Mallorca von Reisewarnung geschockt - Inselregierung reagiert - Spahn mit Botschaft an Rückkehrer

Corona in Deutschland: SPD-Politiker Karl Lauterbach fürchtet zweite Welle

Das Coronavirus macht Deutschland zu schaffen. Im Oktober könnten die täglichen Infektionsfälle viel höher als im März sein. SPD-Politiker Karl Lauterbach fordert die …
Corona in Deutschland: SPD-Politiker Karl Lauterbach fürchtet zweite Welle

Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter bricht auseinander - Regierung befürchtet ökologisches Desaster

Ölkatastrophe bedroht Mauritius: Auf Riff aufgelaufener Frachter verliert massiv Öl und der Riss im Tank wird immer größer. Der Inselstaat im Indischen Ozean rief einen …
Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter bricht auseinander - Regierung befürchtet ökologisches Desaster

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.