CSD

Die schönsten Bilder zum Christopher Street Day in Hamburg

CSD-Parade in Hamburg
1 von 11
CSD-Parade in Hamburg
Fegebank hisst Regenbogenflagge
2 von 11
Fegebank hisst Regenbogenflagge
Elbphilharmonie-Illumination
3 von 11
Elbphilharmonie-Illumination
Christopher Street Day Parade in Hamburg
4 von 11
Christopher Street Day Parade in Hamburg
Christopher Street Day Parade in Hamburg
5 von 11
Christopher Street Day Parade in Hamburg
Christopher Street Day Parade in Hamburg
6 von 11
Christopher Street Day Parade in Hamburg
Christopher Street Day Parade in Hamburg
7 von 11
Christopher Street Day Parade in Hamburg
Christopher Street Day Parade in Hamburg
8 von 11
Christopher Street Day Parade in Hamburg

Heute geht es weiter: Rund 15 000 Menschen sind zur Festparade des 37. Christopher Street Day (CSD) durch die Hamburger Innenstadt gestartet.

Hamburg - Etwa 150 000 Zuschauer werden an den Straßenrändern zu dem bunten Spektakel mit Dutzenden Trucks erwartet. Auch die Senatoren Katharina Fegebank (Grüne) und Melanie Leonhard (SPD) nahmen teil, um für Geschlechtervielfalt und Gleichstellung von sexuellen Minderheiten zu demonstrieren.

Die weltweiten CSD-Aktionen gehen auf Vorfälle im Jahr 1969 in New York zurück, als es nach einer Razzia in einer Szene-Bar zum Aufstand von Schwulen und Lesben in der Christopher Street kam. Seit 1980 gehen Homosexuelle in Hamburg beim CSD für ihre Rechte auf die Straße.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Die gegenseitigen Vorwürfe zwischen Hannover und Berlin im Fipronil-Skandal reißen nicht ab. Auch um die Zahl der möglicherweise belasteten Eier wird gestritten. Wie …
Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an

Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an

Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien

Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.