„Santa existiert nicht“

Pastor verrät Wahrheit über Weihnachtsmann - und bekommt Ärger

Amarillo - Während Eltern mit ihren Kindern in einem Einkaufszentrum auf Santa Claus warten, kommt dieser Pastor dazwischen und versucht, die Kleinen aufzuklären - mit mäßigem Erfolg.

Der texanische Pastor David Grisham hat sich zur Aufgabe gesetzt, Kinder über die wahre Bedeutung des Weihnachtsfestes aufzuklären. Eigentlich kein verwerfliches Vorhaben. Doch nur die Schäfchen seiner Gemeinde in seinen Predigten zu läutern, war dem Mann wohl zu wenig. Er packte sich daher sein Smartphone und filmte sich selbst dabei, wie er Kindern in der Amarillo’s Westgate Mall - einem Einkaufszentrum in Texas - die Wahrheit über Weihnachten und Santa Claus näherbringt. 

„Santa existiert nicht“

Während nun die Kleinen mit ihren Eltern in der Mall Schlange stehen, um sich einmal auf den Schoß des Geschenkebringers zu setzen und ihm die Wünsche ins Ohr zu flüstern, brüllt Grisham wild herum: „Es gibt keinen Santa Claus. Er existiert nicht. In der Weihnachtszeit geht es um Jesus.“ Die meisten Eltern drehen dem Mann den Rücken zu und versuchen, ihn zu ignorieren. Doch Grisham gibt nicht auf: „Den Mann, den ihr heute sehen werdet, ist nur ein verkleideter Mann - angezogen wie Santa. Aber Santa existiert nicht.“

Grisham legt nach

Jetzt fängt die Stimmung an zu kippen. Die ersten Väter und Mütter aus der Schlange fangen an, ihn zurechtzuweisen. Doch der Pastor gibt nicht auf und geht verbal jetzt direkt auf die Eltern los: „Eltern, hört auf eure Kinder anzulügen, indem ihr ihnen erzählt, dass Santa real ist. (...) Ihr wisst genau, es gibt keine fliegenden Rentiere und es gibt keine Werkstatt am Nordpol. Es gibt auch keine Elfen, die Geschenke machen; ihr kauft die Geschenke und legt sie unter den Baum. Das ist die Wahrheit.“

Den Eltern reicht es

Jetzt ist es genug. Ein Mann baut sich vor dem Pastor auf und meint wiederholt, er solle den Mund halten und gehen. Er versucht, Grisham von den Kindern wegzudrängen, doch der reagiert empfindlich: „Lassen sie ihre Hände von mir.“ Ein zweiter Vater stößt dazu und erklärt dem Prediger, dass es nicht seine Entscheidung sei, die Kinder über die Wahrheit zu Santa Claus aufzuklären. Jetzt schreitet auch die Security ein und bittet den Pastor doch bitte, das Einkaufszentrum zu verlassen.

Die Wahrheit über Santa Claus

Doch was Grisham vielleicht nicht weiß: Santa Claus beruht auf einer wahren Person - nämlich dem Heiligen Nikolaus von Myra. Im vierten Jahrhundert lebte dieser in der heutigen Türkei, etwa 100 Kilometer südwestlich von Antalya. Er verteilte nicht nur sein Geld unter den Armen, sondern kümmerte sich auch großherzig um Kinder. Daher wurde er auch zum Schutzpatron der Kinder und zum Überbringer von Geschenken ernannt.

Patrick Steinke

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brückeneinsturz in Genua: Experten äußern schwerwiegenden Verdacht - Regierung trifft weitreichende Entscheidung

Tragisches Unglück in der italienischen Hafenstadt Genua: Beim Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke der A10 sind am Dienstag mindestens 39 Menschen ums Leben …
Brückeneinsturz in Genua: Experten äußern schwerwiegenden Verdacht - Regierung trifft weitreichende Entscheidung

Wetter in Deutschland: So heiß wird es morgen wieder - doch dann kommen die nächsten Unwetter

Wie wird das Wetter in Deutschland in den kommenden Tagen? Am Donnerstag kehrt die Hitze nochmal mit voller Wucht zurück.
Wetter in Deutschland: So heiß wird es morgen wieder - doch dann kommen die nächsten Unwetter

Regierung macht Autobahnbetreiber für Unglück verantwortlich

Während die Retter zwischen den Trümmerbergen nach Vermissten suchen, machen die Politiker Schuldige für die Tragödie in Genua aus. Viele sagen: Der Einsturz der Brücke …
Regierung macht Autobahnbetreiber für Unglück verantwortlich

Gladbecker Geisel-Gangster Rösner meldet sich zu Wort

Die Tat hielt das ganz Land in Atem: Jetzt hat sich der Gladbecker Geiselgangster Hans-Jürgen Rösner zu Wort gemeldet.
Gladbecker Geisel-Gangster Rösner meldet sich zu Wort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.