Reaktion auf Corona-Pandemie

Pauschale für Elterntaxis: Kreis Peine beendet Testphase

Das Schild „Elterntaxi“ steht vor der Grundschule Grimsehlweg in Hannover. Der Kreis Peine zahlte Eltern Kilometergeld, wenn sie ihre Kinder zur Schule fuhren. Foto: Peter Steffen/dpa
+
Das Schild „Elterntaxi“ steht vor der Grundschule Grimsehlweg in Hannover. Der Kreis Peine zahlte Eltern Kilometergeld, wenn sie ihre Kinder zur Schule fuhren. Foto: Peter Steffen/dpa

Wenn Kinder mit dem Elterntaxi zur Schule kommen und die Eltern dabei ein Chaos auslösen: Vielen ist das ein Dorn im Auge. Im niedersächsischen Peine sollen sogenannte Elterntaxis gefördert werden - das hat viel Kritik ausgelöst.

Peine (dpa) - Nach Kritik an der finanziellen Förderung sogenannter Elterntaxis beendet der niedersächsische Landkreis Peine die Testphase vorzeitig.

Die Einführung einer Kilometerpauschale werde nicht wie geplant bis Ende September getestet, teilte Kreissprecher Fabian Laaß am Freitag mit. «Eine erste Auswertung und zahlreiche Gespräche unter anderem mit Schulen, Beförderungsunternehmen und der Polizei haben gezeigt, dass die geplante Entschädigung für Eltern, die ihre Kinder statt mit dem Bus mit dem Auto zur Schule bringen, viele andere Probleme mit sich bringt.»

Angesichts der Corona-Pandemie hatte der Kreis Peine in der vergangenen Woche angekündigt, Eltern für das Bringen der Kinder eine Pauschale von 30 Cent pro Kilometer anzubieten. Ziel sollte sein, die Busunternehmen zu entlasten. Das Vorgehen hatte aber viel Kritik ausgelöst. «Auch wenn Kreativität in Corona-Zeiten grundsätzlich wünschenswert ist, geht diese Aktion eindeutig in die falsche Richtung», hieß es etwa vom Autoclub ADAC.

Der Kreis räumte am Freitag Fehler ein. In der Vorbereitung des Tests seien einige wichtige Faktoren wie die derzeitige Baustellen- und Umleitungssituation in Peine unberücksichtigt geblieben. Im südniedersächsischen Landkreis Northeim ist eine ähnliche Förderung mittlerweile indes bis zu den Herbstferien verlängert worden. Seit Ende April können dort 20 Cent pro Kilometer beantragt werden.

© dpa-infocom, dpa:200904-99-428371/2

Landkreis Northeim zur Schülerbeförderung

Deutsches Kinderhilfswerk zum Schulstart in Bayern

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis
Welt

Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis

Ina Müller hat in der NDR-Show „Käpt‘ns Dinner“ ein Geheimnis verraten. Die ARD-Moderatorin aus „Inas Nacht“ schockierte damit ihre Fans.
Ina Müller (ARD): Schock-Beichte! Moderatorin lüftet großes Geheimnis
Fürstin Charlène von Monaco – Palast verkündet traurige Nachricht
Welt

Fürstin Charlène von Monaco – Palast verkündet traurige Nachricht

Charlène von Monaco ist offenbar immer noch gesundheitlich angeschlagen. Fans sorgen sich um die Fürstin. Nun verkündet der Palast eine traurige Botschaft.
Fürstin Charlène von Monaco – Palast verkündet traurige Nachricht
Deutsches Röntgenteleskop «eRosita» liefert erste Bilder
Welt

Deutsches Röntgenteleskop «eRosita» liefert erste Bilder

Dem Urknall auf der Spur: Das Röntgenteleskop «eRosita» soll Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien in bisher unerreichter Auflösung erforschen. Im Juli ist das …
Deutsches Röntgenteleskop «eRosita» liefert erste Bilder
Hartz-IV-Schmarotzer hat eigenes Café: Jetzt ist seine Masche aufgeflogen – mit bitteren Folgen
Welt

Hartz-IV-Schmarotzer hat eigenes Café: Jetzt ist seine Masche aufgeflogen – mit bitteren Folgen

Er bezieht Hartz IV und dabei hat er ein eigenes Café. Jetzt ist die dreiste Masche eines Arbeitslosengeld-Empfängers aufgeflogen – mit bitteren Folgen.
Hartz-IV-Schmarotzer hat eigenes Café: Jetzt ist seine Masche aufgeflogen – mit bitteren Folgen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.