Schreckliche Tat in England

Pferd: Lkw-Fahrer tötet Stute und Fohlen auf besonders grausame Weise

Pferd: Eine trächtige Stute wurde von ihrem Besitzer von einem Lastwagen geworfen. Das Tier sowie das ungeborene Fohlen mussten sterben. Der Grund ist unfassbar.

  • Ein schwangeres Pferd und das ungeborene Fohlen mussten wegen einem Lkw-Fahrer sterben
  • Die Stute wurde von ihrem Besitzer von einem Lastwagen geworfen
  • Der Pferdebesitzer hatte einen schrecklichen Grund für diese schlimme Tat

England - Diese Tat macht einfach nur sprachlos. Im Südosten Englands wurde ein trächtiges Pferd (Pferd: Alle Informationen zum Hauspferd, Rassen, Abstammung, Herkunft, Anzahl und Typen*) vom Lastwagen seines Besitzers geworfen. Die schwangere Stute (Pferd: die teuersten Pferderassen der Welt*) sowie das ungeborene Fohlen mussten daraufhin sterben. Der Grund für diese schreckliche Tat macht einfach nur sprachlos. In England ist das Aussetzen von Pferden (Pferd: Alle Pferdesportarten auf einen Blick*) mittlerweile Gang und Gäbe, wie extratipp.com* berichtet.

Die siebenjährige Stute wurde vom Lkw-Fahrer von seinem Lastwagen gekippt, als der Sturm Brendan aufzog. Das trächtige Pferd steckte daraufhin im Schlamm fest, Wind und Regen prasselten auf das arme Tier herab. Das Pferd wurde in der Grafschaft Kent kennt, die sich südöstlich von Englands Hauptstadt London befindet. Tausende Menschen in Großbritannien waren wegen des heftigen Sturms ohne Strom. Brendan zog mit einer Windgeschwindigkeit von über 130 Kilometern pro Stunde über das Land.

Pferd wiegt nur noch 185 Kilogramm - Rettung kommt zu spät

Cecilia, wie das Pferd hieß, war bereits im sechsten Monat schwanger. Die Tragzeit bei Pferden beträgt zwischen elf und zwölf Monate. Die schwangere Stute wurde von ihrem Besitzer in den Schlamm gekippt. Das Pferd war derart erschöpft, das es aus eigener Kraft nicht mehr von alleine aufstehen konnte. Zum Glück sah ein Landbesitzer die Stute und schaffte es mit Freiwilligen der Tierschutzorganisation „Happy Endings Rescue“ das Tier auf die Beine zu stellen und zu einem Tierarzt zu bringen.

Glück im Unglück hatte ein Mädchen. Die Neunjährige ist mit ihrem Pferd unterwegs - dann wird das Mädchen von einer Rockergang umzingelt.* Eine irre Rettungsaktion ereignete sich in der walisischen Hauptstadt Cardiff. Ein Pony musste von einer Straße gerettet werden - in einem Bus.*

Ein Foto zeigt, wie ein Polizist neben einer Stute auf dem Boden liegt. Die Geschichte hinter dem Foto zeigt ein trauriges Todesdrama um ein Pferd*.

Ein Landbesitzer fand die trächtige und völlig erschöpfte Stute im Schlamm.

Ein Pferdeschänder verbreitet in der Schweiz aktuell Angst und Schrecken.* Bereits vier Fälle sind der Polizei bekannt. Eine Reithof-Mitarbeitern machte eine sehr schreckliche Entdeckung.

Pferd auf Intensivstation - trotz Behandlung muss Tier eingeschläfert werden

Bei den Untersuchungen kam heraus, dass das Pferd in den letzten Monaten stark vernachlässigt worden war. Zudem war die schwangere Stute durch die Nacht im Schlamm sehr geschwächt. Der Vierbeiner wurde am 15. Januar mit nur 185 Kilogramm in die Klinik gebracht. „Sie war von Kopf bis Fuß mit Schlamm bedeckt und hatte eine Herzfrequenz von über 100 Schlägen pro Minute, was Anzeichen von schwerer Dehydrierung und Endotoxämie als Folge von Durchfall zeigte“, sagte die Direktorin der Klinik, die das Pferd behandelte.

Das Pferd hatte zudem einen schweren Wurmbefall. „Trotz intensiver Pflege verschlechterte sich Cecilia und entwickelte ein Multiorganversagen und wurde eingeschläfert“, so die Direktorin gegenüber dem englischen Mirror. „Der Darmschaden war zu schwer, um das Pferd und sein ungeborenes Fohlen zu retten.“

Pferd muss sterben - Besitzer wollten Rechnungen für Tierarzt nicht bezahlen

Laut Tierarzt lässt sich diese Krankheit vermeiden, hier werden lediglich eine gute Weidehaltung und angemessene Ernährung vorausgesetzt. Dann wird die Direktorin der Klinik deutlich: „Jeder Pferdebesitzer muss die Grundvoraussetzungen erfüllen und es ist einfach nicht akzeptabel, dass dies täglich immer wieder geschieht, ganz zu schweigen von der Grausamkeit, von einem Lastwagen abgeladen zu werden.“ 

Da es keine Hufabdrücke im Schlamm gab, sondern nur Reifenspuren zu sehen waren, sei es offensichtlich, dass das Pferd von dem Lastwagen geworfen wurde. Die beteiligten Personen sind sich sicher: Das Pferd musste sterben, weil die gefühllosen Pferdebesitzer einfach die Rechnung für den Tierarzt nicht bezahlen wollten.

Pferde zählen zu den beliebtesten Tieren, können aber auch gefährlich werden. Hier erfahren Sie, was es bedeutet, wenn ein Pferd seine Ohren nach hinten anlegt.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Facebook @HappyEndingsRescue (Fotomontage)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Die Müslibirne hat (...) seinen P ... seit 5 Tagen ..." - Bochumer entsetzt über NPD-Stand und Reaktion von Polizei und Ordnungsamt

In Bochum gibt es derzeit massive Vorwürfe gegen einen Polizisten nach einem Vorfall an einem Werbe-Stand der rechtsextremen NPD.
"Die Müslibirne hat (...) seinen P ... seit 5 Tagen ..." - Bochumer entsetzt über NPD-Stand und Reaktion von Polizei und Ordnungsamt

Coronavirus: Lage spitzt sich auch außerhalb Chinas zu

Über Nacht haben sich die nachgewiesenen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in Südkorea erneut fast verdoppelt, Japan meldet ebenfalls steigende Zahlen. In China …
Coronavirus: Lage spitzt sich auch außerhalb Chinas zu

Ranking: Deutschland bei Tabakkontrolle abgehängt

Werbeplakate für Zigaretten? Raucherkneipe? In vielen Ländern Europas ist das Vergangenheit. Hierzulande nicht. Die Quittung dafür hat Deutschland nun bekommen.
Ranking: Deutschland bei Tabakkontrolle abgehängt

Covid-19: Unternehmen streicht wegen Coronavirus Flüge nach China

Bislang haben sich 16 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus angesteckt. Ein deutsches Unternehmen streicht die Flüge nach China. 
Covid-19: Unternehmen streicht wegen Coronavirus Flüge nach China

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.