Impfungen notwendig

Immer mehr Masern-Tote auf Philippinen - vor allem Kinder betroffen

Auf den Philippinen wüten zurzeit die Masern.
+
Auf den Philippinen wüten zurzeit die Masern.

Seit Jahresbeginn sind 136 Menschen auf den Philippinen an Masern gestorben. Besonders schlimm ist die Situation für ungeimpfte Kinder.

Manila - Auf den Philippinen fordert ein Masernausbruch immer mehr Opfer, viele davon sind kleine Kinder. Die Zahl der an dem hochansteckenden Virus Gestorbenen liege inzwischen bei 136 seit Jahresbeginn, teilte das Gesundheitsministerium des südostasiatischen Landes am Montag mit. Etwa 40 Prozent seien Kinder zwischen ein und vier Jahren gewesen. Seit der letzten Zahlenveröffentlichung vor einer Woche haben sich die Erkrankungsfälle mit 8443 annähernd verdoppelt.

Die Behörden appellierten an Eltern, ihre Kinder impfen zu lassen und sandten Teams aus, um überall im Inselstaat kostenfreie Immunisierungen in Regierungseinrichtungen anzubieten. Die Impfabdeckung im Land sollte so erhöht und die Ansteckungsgefahr eingedämmt werden. „Impfung ist die beste Strategie, um Masern zu bekämpfen“, sagte Gesundheitsminister Francisco Duque.

Die gesunkene Immunisierungsrate führte Duque auf einen Wirkstoff-Skandal zurück, der das Vertrauen der Philippiner stark erschüttert hatte. Nach einem Programm gegen Dengue-Fieber in den Jahren 2016/17, bei dem Kindern das Mittel Dengvaxia des französischen Pharmakonzerns Sanofi verabreicht wurde, hatte es im Inselstaat mehrere Todesfälle gegeben. Daraufhin ließen viele Eltern ihre Kinder generell nicht mehr impfen - auch nicht gegen Masern, bei denen die Impfstoffe als sicher und wirksam gelten und seit Jahrzehnten im Einsatz sind.

dpa

Lesen Sie auch: Junge Mutter wehrt sich vehement Kinder impfen zu lassen - Ärzte warnen vergeblich.

Masern haben sich wieder stärker ausgebreitet. Zwar sind die meisten geimpft, aber die Quote ist laut Regierung zu niedrig, um die Krankheit zu stoppen. Jetzt wird ein „Masernschutzgesetz“ auf den Weg gebracht. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reaktionen im Netz: Große Anteilnahme nach Amoklauf an Uni Heidelberg
Welt

Reaktionen im Netz: Große Anteilnahme nach Amoklauf an Uni Heidelberg

Am Tag nach dem Amoklauf an der Uni Heidelberg, bei dem es zwei Tote und drei Verletzte gab, sitzt der Schock tief. Viele Menschen sprechen ihr Beileid aus.
Reaktionen im Netz: Große Anteilnahme nach Amoklauf an Uni Heidelberg
Genesenen-Status: Wende nach EU-Beschluss? Lauterbach-Ministerium gibt nun Entscheidung bekannt
Welt

Genesenen-Status: Wende nach EU-Beschluss? Lauterbach-Ministerium gibt nun Entscheidung bekannt

Erst vor Kurzem hat das RKI die Gültigkeit des Genesenen-Status auf drei Monate gesetzt. Nun hat sich die EU auf sechs Monate geeinigt. Was gilt für Deutschland?
Genesenen-Status: Wende nach EU-Beschluss? Lauterbach-Ministerium gibt nun Entscheidung bekannt
Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen
Welt

Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen

An Schulen in Baden-Württemberg gelten durch die Corona-Pandemie strenge Regeln. Zwei Lehrer hielten sich nicht daran - und wurden jetzt beurlaubt.
Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen
Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“
Welt

Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“

Die Inzidenz in Deutschland liegt jetzt über 900. Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter. Ein Intensivmediziner schlägt nun wegen des deutsche Vorgehens Alarm. Der …
Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.