Philippinen-Insel Boracay

„Schönste Insel der Welt“ wird sechs Monate für Touristen gesperrt

Die Philippinen-Insel Boracay soll für Touristen sechs Monate lang geschlossen werden.
+
Die Philippinen-Insel Boracay soll für Touristen sechs Monate lang geschlossen werden.

Die philippinische Urlaubsinsel Boracay, die den Titel „schönsten Insel der Welt 2017“ trägt, wird sechs Monate für Touristen geschlossen. Der Grund ist ziemlich ekelig.

Manila - Die beliebte philippinische Urlaubsinsel Boracay wird ab dem 26. April sechs Monate lang für Touristen gesperrt. Das hat Regierungssprecher Harry Roque angekündigt. Präsident Rodrigo Duterte hatte die Insel im Februar wegen Hygienemängeln als „Kloake“ bezeichnet und mit einer Schließung gedroht. Boracay liegt rund 310 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila und war 2017 vom Reisemagazin „Condé Nast Traveller“ zur schönsten Insel der Welt gewählt worden.

Fäkalien werden von Hotels direkt ins Meer geleitet

Eine Untersuchung ergab, dass viele Hotels ihr Abwasser samt Fäkalien direkt ins Meer leiten. Die Wasserqualität ist nach einem offiziellen Bericht jedoch immer noch so gut, dass beim Schwimmen keine Gesundheitsgefahr besteht. Während der Schließung sollen die örtlichen Tourismusunternehmen finanziell unterstützt werden.

Mit seiner Entscheidung, die Insel zu schließen, bringt Präsident Duterte tausende Philippiner gegen sich auf, die auf Boracay in der Tourismusbranche arbeiten. Pro Jahr kommen zwei Millionen Gäste auf die Insel, der philippinischen Wirtschaft bringt das rund eine Milliarde Dollar (814 Millionen Euro) ein.

Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass auch der durch Leonardo DiCaprio im Film "The Beach" bekannt gewordene thailändische Strand Maya Bay geschlossen werden muss. Grund für die viermonatige Schließung des Traumstrandes sind Umweltschäden, die durch Touristen verursacht wurden. 

Video: 7 Reiseziele für atemberaubende Urlaubsfotos

Das könnte Sie auch interessieren: Philippinen: Traumurlaub im Kriegsgebiet – Drogen- und Hahnenkämpfe in einem gespaltenen Land

dpa/afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Genesenen-Status: Lauterbach kontert EU-Beschluss und will Änderung durchsetzen - „wissenschaftlich richtig“
Welt

Genesenen-Status: Lauterbach kontert EU-Beschluss und will Änderung durchsetzen - „wissenschaftlich richtig“

Erst vor Kurzem hat das RKI die Gültigkeit des Genesenen-Status auf drei Monate gesetzt. Nun hat sich die EU auf sechs Monate geeinigt. Was gilt für Deutschland?
Genesenen-Status: Lauterbach kontert EU-Beschluss und will Änderung durchsetzen - „wissenschaftlich richtig“
Corona-Zahlen steigen unaufhörlich - LMU-Bericht zeigt traurige Überlebensrate von Beatmungspatienten
Welt

Corona-Zahlen steigen unaufhörlich - LMU-Bericht zeigt traurige Überlebensrate von Beatmungspatienten

München liegt bayernweit auf Platz zwei bei der Inzidenz. Gleichzeitig nehmen die Impfungen seit dem Jahreswechsel wieder ab. Alle News im Ticker.
Corona-Zahlen steigen unaufhörlich - LMU-Bericht zeigt traurige Überlebensrate von Beatmungspatienten
Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen
Welt

Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen

An Schulen in Baden-Württemberg gelten durch die Corona-Pandemie strenge Regeln. Zwei Lehrer hielten sich nicht daran - und wurden jetzt beurlaubt.
Die Aufforderung, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, hat für zwei Lehrer Konsequenzen
Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“
Welt

Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“

Die Inzidenz in Deutschland liegt jetzt über 900. Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter. Ein Intensivmediziner schlägt nun wegen des deutsche Vorgehens Alarm. Der …
Mediziner aus Corona-Expertenrat über aktuelle Corona-Daten: „Meilenweit von Realität entfernt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.