Noch immer ein Vermisster

Beben erschüttert polnische Mine - Mindestens sieben Verletzte

+
Noch immer wird in Polen ein Arbeiter nach einem Erdbeben in einer Kupfermine vermisst.

Dienstagmittag bebte nordwestlich von Breslau die Erde. Besonders betroffen ist eine Miene, in der sich auch noch immer ein Arbeiter befindet.

Update vom 29. Januar, 20.00 Uhr: Noch vor wenigen Stunden waren mehr als 30 Arbeiter in einem schlesischen Bergwerk zugange. Doch dann gingen schwere Erschütterungen durch die Miene, mehrere Menschen wurden verschüttet. Mittlerweile konnten jedoch die meisten Kumpel geborgen werden, wie der Direktor der Mine auf einer Pressekonferenz bekanntgab. Mindestens sieben von ihnen sind jedoch verletzt. Außerdem werde zurzeit noch immer nach dem letzten in der Mine verbliebenen Arbeiter gesucht. 

Erdbeben in Kupfergrube: Noch acht Bergleute in Polen vermisst - Ursprungsartikel vom 29. Januar 2019

Warschau - Acht Bergleute einer polnischen Kupfergrube werden nach einem kräftigen Erdbeben in dem Bergwerk vermisst. Das teilte das Unternehmen KGHM Polska Miedz nach dem Erdstoß auf Twitter mit.

Das Beben in Polkowice nordwestlich von Breslau (Wroclaw) erreichte nach Messungen des Geoforschungszentrums (GFZ) in Potsdam eine Stärke von 4,6. Es entstand laut KGHM in einer Tiefe von 770 Metern.

Zum Zeitpunkt des Bebens am Dienstagmittag waren nach Unternehmensangaben 32 Bergleute in der Mine. Sieben Arbeiter wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, acht wurden vermisst.

Zunächst hatte eine Sprecherin der Firma davon gesprochen, dass 14 Bergleute vermisst würden. Rettungskräfte suchten am Nachmittag nach den Vermissten. Die verletzten Arbeiter im Krankenhaus schweben der polnischen Presseagentur PAP zufolge nicht in Lebensgefahr.

Erdbeben in Polen: Minen stürzten auch in der Vergangenheit ein

2016 hatte in der gleichen Mine nahe dem niederschlesischen Lubin (Lüben) schon einmal die Erde gebebt. Damals kamen acht Bergleute ums Leben. Obwohl das Erdbeben 2016 mit einer Stärke von 3,4 schwächer war als das neuerliche Beben, waren damals weite Teile des Stollens eingestürzt.

In Südpolens Bergwerksregionen kommt es immer wieder zu Erschütterungen. Oft sind sie auf mangelhafte Sicherung ausgebeuteter Minen zurückzuführen. Der Auslöser des aktuellen Bebens war zunächst unklar.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mordkommission aus Bielefeld deckt auf: Ehefrau stach auf ihren Mann ein

Die Ehefrau soll mit einem Messer auf ihren Mann eingestochen haben. Das Opfer befindet sich derzeit im Krankenhaus und ist laut Polizei Bielefeld nicht ansprechbar. Die …
Mordkommission aus Bielefeld deckt auf: Ehefrau stach auf ihren Mann ein

Italien rätselt über Tod von "Bunga Bunga"-Zeugin

Der Tod eines marokkanischen Models elektrisiert Italien. Denn Imane Fadil war Zeugin im Prozess um "Bunga Bunga"-Sexpartys von Ex-Premier Berlusconi. Wurde sie …
Italien rätselt über Tod von "Bunga Bunga"-Zeugin

Mysteriöses Verschwinden: Ermittler haben schlimmen Verdacht

Mysteriöser Fall: Seit Monaten sucht die Polizei nach einer männlichen Leiche in einem Waldstück im Main-Kinzig-Kreis in Hessen. 
Mysteriöses Verschwinden: Ermittler haben schlimmen Verdacht

Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

Plötzlich fallen in einer Straßenbahn in Utrecht Schüsse. Drei Menschen kommen ums Leben, neun werden verletzt, einige schwer. Der Verdächtige ist auf der Flucht.
Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.