Aggressiver Rausch

Mann prügelt auf seinen Hund ein - und attackiert dann Polizei und Tierarzt

Hund Symbolbild
+
Wenn unschuldige Tiere zum Opfer von Gewalt werden, muss die Polizei einschreiten (Symbolbild).

In der Nähe eines Schrebergartens im Kreis Lörrach beobachten Zeugen einen Mann, der offenbar alkoholisiert auf seinen Hund einschlägt. Als die Polizei eintrifft, wird der 43-Jährige auch den Beamten gegenüber aggressiv.

Efringen-Kirchen - Hunde gelten als die besten Freunde des Menschen. Doch nicht alle Zweibeiner behandeln ihre treuen Vierbeiner so, wie sie es verdienen. So ließ beispielsweise ein Mann in Baden-Württemberg seinen Hund bei brütender Hitze im Auto zurück* (BW24* berichtete). In Bayern musste die Polizei 20 verwahrloste Hunde aus einem Messie-Haus retten*. Nun kam es im Kreis Lörrach erneut zu einem erschreckenden Vorfall zwischen einem Hundebesitzer und seinem Tier.

Wie die Freiburger Polizei mitteilt, hätten Zeugen am vergangenen Samstag gemeldet, dass ein Mann in Efringen-Kirchen bei den Schrebergärten am Engebach auf einen Hund einschlug. Als die Polizeibeamten am Ort des Geschehens eintrafen und den augenscheinlich alkoholisierten Mann aufforderten, sein Grundstück zu verlassen, drohte er ihnen.

Hund kommt ins Tierheim, Besitzer in die Polizeiwache

Der Hund des 43-Jährigen wies äußerlich keine sichtbaren Verletzungen auf. Dennoch entschied das Veterinäramt, den Boxer-Labrador-Mischling in ein Tierheim zu bringen. Das brachte den Besitzer derart in Rage, dass er im aggressiven Rausch auf den anwesenden Tierarzt zu rannte. Auch als die Polizisten ihn daraufhin zu Boden brachten, leistete der Mann weiter Widerstand.

Letztlich schafften es die Beamten, den 43-Jährigen zu Boden zu ringen und dort zu fixieren. Da der Mann offensichtlich stark alkoholisiert war, nahm ihn die Polizei schließlich mit aufs Revier. Den Mann erwartet nun ein Ermittlungsverfahren. Grundlage dafür ist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz sowie der Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Leider kein Einzelfall: Gewalt gegenüber Tieren häuft sich

Der besagte Fall ist kein Einzelfall. Immer wieder werden Menschen gegenüber Tieren übergriffig. Erst kürzlich würgte ein Mann in Baden-Württemberg einen Polizeihund*, als er kontrolliert wurde. Besonders perfide ging auch ein Unbekannter im Kreis Tübingen vor wenigen Tagen vor, der einem Rehkitz das Maul zuklebte* - kurze Zeit später starb das gequälte Tier. *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bundesweite ÖPNV-Aktion: Besitzer von Abo-Karten fahren im September gratis Bus und Bahn
Welt

Bundesweite ÖPNV-Aktion: Besitzer von Abo-Karten fahren im September gratis Bus und Bahn

Als Dankeschön für ihre Treue während der Krise ermöglichen viele deutsche ÖPNV-Unternehmen ihren Abonnenten im September kostenlose Fahrten durch die ganze …
Bundesweite ÖPNV-Aktion: Besitzer von Abo-Karten fahren im September gratis Bus und Bahn
In BR-Sendung: Thomas und Lisa Müller zeigen ihr Gestüt - und verraten, was sie mit den Pferden verdienen
Welt

In BR-Sendung: Thomas und Lisa Müller zeigen ihr Gestüt - und verraten, was sie mit den Pferden verdienen

Dressurreiterin und Fußballstar Lisa und Thomas Müller betreiben bekanntermaßen ein Pferdegestüt. In einer BR-Sendung sprachen die beiden aber offener als sonst - auch …
In BR-Sendung: Thomas und Lisa Müller zeigen ihr Gestüt - und verraten, was sie mit den Pferden verdienen
Hobby-Astronom stößt auf nicht bekannten Mond
Welt

Hobby-Astronom stößt auf nicht bekannten Mond

Man könnte meinen, zumindest das eigene Sonnensystem ist weitestgehend erforscht. Offenbar nicht, denn ein Hobby-Astronom hat jetzt einen weiteren Jupiter-Mond entdeckt.
Hobby-Astronom stößt auf nicht bekannten Mond
Baggerfahrer beschädigt Mehrfamilienhaus
Welt

Baggerfahrer beschädigt Mehrfamilienhaus

Ein Baggerfahrer hat in der Gemeinde Blumberg im Schwarzwald-Baar Kreis ein Mehrfamilienhaus stark beschädigt. Doch der Vorfall war kein Unfall.
Baggerfahrer beschädigt Mehrfamilienhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.