Länderübergreifender Erfolg

Polizei gelingt Schlag gegen Einbrecher

+
Die Aufklärungsquote bei Einbrüchen ist vergleichsweise gering. Foto: Silas Stein/Illustration

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist rasant gewachsen - bundesweit auf zuletzt fast 170.000. Aufgeklärt werden die wenigsten Taten. Doch jetzt gelang Ermittlern ein länderübergreifender Erfolg.

Osnabrück (dpa) - Dank länderübergreifender Zusammenarbeit hat die Polizei 33 Wohnungseinbrüche in vier Bundesländern und im benachbarten Ausland aufgeklärt. Sieben mutmaßliche Täter wurden festgenommen, wie ein Sprecher der federführenden Polizeidirektion Osnabrück sagte.

Der Erfolg beruhe auf dem Erkennen von Tatzusammenhängen durch die überregionale Auswertung der Einbrüche in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein sowie in Belgien und den Niederlanden.

Der Erfolg ist ein Lichtblick angesichts mauer Aufklärungsquoten. Im Jahr 2015 wurden bundesweit gerade einmal 15,2 Prozent der Wohnungseinbrüche aufgeklärt. Versuchte und vollendete Einbrüche hatten zuletzt in Deutschland kontinuierlich zugenommen - von 108.284 registrierten Fällen im Jahr 2008 auf 167.136 im Jahr 2015. Das entsprach einem Plus von rund 50 Prozent innerhalb von sieben Jahren.

Die offizielle bundesweite Kriminalstatistik für das Jahr 2016 wird voraussichtlich im Frühjahr vorgestellt. Der Chef des Bundeskriminalamts (BKA) rechnete zuletzt wenigstens mit einer stagnierenden Zahl der Einbrüche. "Es wird keinen weiteren Anstieg mehr gegeben haben, und ein leichter Rückgang ist im Bereich des Möglichen", hatte Münch dem ARD-Magazin "Report Mainz" vom 10. Januar gesagt.

Auf einer Tagung in Lingen im Emsland wollen an diesem Montag und Dienstag Polizei-Experten aus Deutschland und den Niederlanden die Optimierung der grenzüberschreitenden Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen diskutieren. Daran nehmen auch Fachleute des BKA und von Europol teil.

Ende Oktober hatten deutsche, niederländische und belgische Polizeibehörden eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Die zuständigen Minister von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sowie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) unterzeichneten mit ihren Kollegen aus Belgien und den Niederlanden diese sogenannte "Aachener Erklärung".

Die engere Zusammenarbeit ist eine Antwort auf das Problem, dass bislang mobile, grenzüberschreitend agierende Banden der Polizei stets eine Nasenlänge voraus waren. Nicht nur der Informationsaustausch mit Nachbarstaaten war zeitfressend, auch die Kommunikation zwischen den Bundesländern dauerte oft Tage. Bei den Tätergruppen handelt es sich oft um Banden aus Südosteuropa.

Seit Herbst 2016 gibt es in Osnabrück die "Zentrale Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruchdiebstahl", die sich auf die Aufdeckung und Zerschlagung krimineller Netzwerke in der Grenzregion von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden konzentriert.

BKA mit Infos zur Kriminalstatistik

Kriminalstatistik 2015

"Report Mainz"-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verheerende Gasexplosion: Hochhaus in der Slowakei in Flammen - Mindestens sieben Tote 

In einem zwölfstöckigen Hochhaus in der Slowakei brach nach einer Gasexplosion ein Feuer aus. Mindestens sieben Menschen starben in den Flammen. 
Verheerende Gasexplosion: Hochhaus in der Slowakei in Flammen - Mindestens sieben Tote 

Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Sind Hunde im Büro purer Stress oder eine wahre Bereicherung für Mitarbeiter und deren Gesundheit? Eine Studie beweist Erstaunliches.
Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Hund: Frau bricht Herz als sie auf Video sieht, was Mitbewohnerin mit Tier macht

In Brooklyn kam es zu einem schockierenden Übergriff. Eine junge Frau musste auf der Nanny-Cam mitansehen, wie ihre Mitbewohnerin sich an ihrem Hund vergriff
Hund: Frau bricht Herz als sie auf Video sieht, was Mitbewohnerin mit Tier macht

Meteorologe rät: Keine Weihnachtsmarkt-Besuche am Sonntag! Viele DWD-Warnungen aktuell

Der Dezember beginnt mit Frost und Glatteis. Gleich am Wochenende kann es mancherorts gefährliche Sturmböen geben. Die aktuelle Vorhersage und alle Infos im …
Meteorologe rät: Keine Weihnachtsmarkt-Besuche am Sonntag! Viele DWD-Warnungen aktuell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.