Polizeieinsatz auf St. Pauli 

Attacke auf dem Kiez: Gast missbraucht Kellnerin und verschanzt sich in Hotel

Ein Mann steht unter Verdacht, eine 43-jährige Frau in einer Kiez-Kneipe an der Silbersackstraße  sexuell belästigt zu haben.
+
Ein Mann steht unter Verdacht, eine 43-jährige Frau in einer Kiez-Kneipe an der Silbersackstraße  sexuell belästigt zu haben.

Ein Mann steht unter Verdacht, eine 43-jährige Frau in einer Kiez-Kneipe sexuell belästigt zu haben. Der Tatverdächtige verschanzte sich in einem Hotel.

  • In Hamburg kam es zu einem Übergriff in einer Kiez-Kneipe
  • Ein Mann steht unter Verdacht, eine Frau sexuell belästigt zu haben
  • Der vermeintliche Triebtäter verschanzte sich beim Eintreffen der Polizei in einem Hotel

St. Pauli/Hamburg - Zu einem schlimmen Übergriff in einer Kiez-Kneipe auf der Reeperbahn in Hamburg kam es am Montagmorgen gegen 9.30 Uhr. Ein 26-Jähriger steht unter Verdacht, die 43-jährige Angestellte in der Kneipe "Zum Rettungsring" auf der Reeperbahn überfallen und sich an ihr vergangen zu haben. Beim Eintreffen der Polizei verschanzte sich der Tatverdächtige in einem Hotel in der Nähe der Kneipe auf St. Pauli. Über den Übergriff berichtet *nordbuzz.de.

Hamburg: Mann vergreift sich an Frau in einer Kiez-Kneipe

Den ersten Ermittlungen zufolge, betrat der Tatverdächtige die Kiez-Kneipe an der Reeperbahn in Hamburg und überwältigte dort die 43-jährige Angestellte, drängte sie auf die Toilette und verging sich sexuell an der Frau. Daraufhin rückte die Hamburger Polizei mit einem Großaufgebot an Streifenwagen an. Die Frau wurde bei der Tat verletzt und in ein Krankenhaus in Hamburg gebracht. 

Hamburg: Täter konnte vorerst fliehen

Zeugen zufolge flüchtete der Verdächtige nach der entsetzlichen Tat in ein Hotel in der Nähe des Hans-Albers-Platzes. Die Einsatzkräfte der Hamburger Polizei umstellten zunächst das Gebäude und führten den 26-Jährigenschließlich ab. 

Der vermeintliche Triebtäter wurde vorläufig festgenommen und in Handschellen zur Davidwache auf St. Pauli gebracht. Die Polizeiwache auf St. Pauli ist Teil der beliebtesten Attraktionen in Hamburg

Hamburg: Die Ermittlungen im Kiez-Kneipen-Drama dauern an

Nachdem die Polizei den Tatverdächtigen in dem Hotel festgenommen hatte, übernahm das Landeskriminalamt Hamburg die weiteren Ermittlungen. "Es bestehe dringender Tatverdacht wegen eines  Sexualdeliktes", so ein Polizeisprecher. Aktuell werde die Überführung des 26-Jährigenin die Untersuchtungshaftanstalt Hamburg geprüft. 

Über den Gesundheitszustand des 43-jährigen Opfers, ist derzeit nichts bekannt. In der Hansestadt kam es währenddessen zu einer weiteren schlimmen Tat. So überfielen brutale Täter einen Kiosk in Hamburg-Dulsberg.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Informationsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Silvester in Corona-Zeiten: Kein Böller-Verkauf? So reagieren Lidl, Aldi und Co.

Die Niederlande haben ein Feuerwerksverbot erlassen. Auch in Deutschland fordern einige, Böller an Silvester zu verbieten. Erste Ketten nehmen Feuerwerkskörper schon aus …
Silvester in Corona-Zeiten: Kein Böller-Verkauf? So reagieren Lidl, Aldi und Co.

Leiche im Teich entdeckt: Obduktion bestätigt schrecklichen Verdacht - Ehemann festgenommen

Im Rodgau bei Offenbach ist die Leiche einer Frau gefunden worden. Die Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Jetzt wurde der mutmaßliche Täter festgenommen.
Leiche im Teich entdeckt: Obduktion bestätigt schrecklichen Verdacht - Ehemann festgenommen

10.000 Euro Prämie: AfD will Frauen zum Kinderkriegen animieren

Die AfD möchte junge Frauen dazu ermutigen, eine Familie zu gründen. Sie sollen dabei finanziell unterstützt werden.
10.000 Euro Prämie: AfD will Frauen zum Kinderkriegen animieren

Behörden-Irrsinn: Witwer muss 13 Geschwister seiner Frau ausfindig machen

Es ist noch keine vier Wochen her, als Wolfgang Krömer sich für immer von seiner Frau verabschieden musste. Trotzdem muss er sich nun mit einer weiteren Bürde …
Behörden-Irrsinn: Witwer muss 13 Geschwister seiner Frau ausfindig machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.