Tatverdächtiger festgenommen

Gewaltverbrechen in Lüneburger Psychiatrie: Zwei Patienten getötet - Mutmaßlicher Täter schweigt

In der Nacht zum Freitag (19.02.2021) wurden in einer Psychiatrie in Lüneburg (Niedersachsen) zwei Bewohner ermordet. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Göttingen/Lüneburg - In der Nacht zum Freitag (19.02.2021) kam es in einer Psychiatrie in Lüneburg (Niedersachsen) zu einem schlimmen Verbrechen - zwei Patienten der Einrichtung sind tot und es gab mehrere Verletzte. Der mutmaßliche Täter konnte von der Polizei vor Ort überwältigt werden.

Ein 21-jähriger Patient steht unter dringendem Tatverdacht, zwei weitere Bewohner umgebracht zu haben. Er hatte sich kurz vor der Tat selbst in die Einrichtung eingewiesen.

Lüneburg (Niedersachsen): Tötungsdelikt in Psychiatrie - Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Der junge Mann soll einen 54-jährigen Patienten durch Gewalteinwirkung am Hals getötet haben. Einige Stunden später starb zudem ein 56-Jähriger im Krankenhaus - er erlag seinen lebensgefährlichen Verletzungen. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge soll der Tatverdächtige diese ihm zugefügt haben, auch merkur.de* berichtet über den Vorfall in der Psychiatrie und von erschreckenden Details.

In Lüneburg (Niedersachsen) kam es zu einem Tötungsdelikt in einer Psychiatrie. Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei festgenommen (Symbolfoto)

Die Polizei wurde gegen 2.10 alarmiert, weil der 21-jährige Patient auf einer Station Mitbewohner und Pfleger angegriffen haben soll. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, soll dieser erst wenige Stunden vorher freiwillig zur Beobachtung in die Klinik gekommen sein. Der mutmaßliche Täter wurde in der psychiatrischen Einrichtung in Niedersachsen von mehreren Polizeibeamten unter Einsatz von Pfefferspray überwältigt und schließlich festgenommen. Bei dem Gewaltausbruch erlitten außerdem zwei Krankenpflegerinnen der Psychiatrie leichte Verletzungen.

Nach Gewaltverbrechen in Lüneburg (Niedersachsen): Tatverdächtiger schweigt - Ermittlungen der Polizei laufen

Laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) schweigt der mutmaßliche Angreifer zu der Tat in der Lüneburger Psychiatrie. „Er hat sich nicht eingelassen“, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Lüneburg in Niedersachsen am Samstag (20.02.2021).

Gegen den 21-jährigen Tatverdächtigen wurde mittlerweile wegen zweifachen Totschlags ein Haftbefehl erlassen. Die Hintergründe des Angriffs sind weiterhin unklar - die Ermittlungen der Polizei dauern noch an. (Alina Schröder)

Rubriklistenbild: © Philipp Schulze/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona in China: Isolation in Wuhan wird nach zwei Monaten beendet

Im chinesischen Wuhan wurde die Corona-Isolation beendet - nach zwei Monaten. Könnte ein solches Szenario auch in Deutschland drohen?
Corona in China: Isolation in Wuhan wird nach zwei Monaten beendet

Schmerzen nach Corona-Impfung: Kann ich auf Paracetamol, Ibuprofen & Co. zurückgreifen?

Bei unschönen Impfreaktionen liegt der Griff zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Paracetamol nahe. Wie beurteilen das RKI und andere Experten die Wirkung auf den …
Schmerzen nach Corona-Impfung: Kann ich auf Paracetamol, Ibuprofen & Co. zurückgreifen?

Corona-Lockerungen: Prognose zeigt, welche NRW-Städte die 50er-Inzidenz noch im Mai erreichen

Eine Prognose zeigt: Einige Städte in NRW können schon im Mai einer Inzidenz von unter 100 und gar unter 50 erreichen – und somit auf Lockerungen hoffen.
Corona-Lockerungen: Prognose zeigt, welche NRW-Städte die 50er-Inzidenz noch im Mai erreichen

Russland: Angreifer dringt in Schule ein und erschießt zahlreiche Schüler - mögliches Motiv: „Hass“

In der russischen Großstadt Kasan sind bei einem Angriff auf eine Schule laut Behördenangaben mindestens neun Menschen getötet worden. Dramatische Videos kursieren.
Russland: Angreifer dringt in Schule ein und erschießt zahlreiche Schüler - mögliches Motiv: „Hass“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.