In Berlin

Transformers haben keine Chance gegen Polizei -„Abschleppticons“

Im Kino besiegen die „Transformers“ regelmäßig alle möglichen Bedrohungen. Sie hätten allerdings keine Chance gegen Berliner Verkehrspolizisten.

Berlin  - Die Straßenverkehrsordnung gilt auch für vermeintliche „Transformers“: Wenige Tage vor der Premiere des fünften Teils der Blockbuster-Reihe hat die Berliner Polizei zwei Sportwagen aus dem Verkehr gezogen, die den Robotern aus den Filmen nachempfunden sind.

Auf Facebook schrieben die Beamten am Freitag unter der Überschrift „#Transformers benötigen ein Update“: „Bumblebee“ und „Barricade“ - zwei verfeindete Roboter aus der Filmreihe, die sich unter anderem in Autos verwandeln können - hätten die Rechnung ohne die „stahlharten“ Polizisten gemacht.

Die Beamten bemängelten Fahrwerk, Reifen, Beleuchtung, Auspuffanlagen und einen gefährlichen Ölverlust. Die Autos seien nun zum „Planeten Dekra“ gebracht worden, schrieb die Polizei. Die beiden 39 und 27 Jahre alten Halter erwarte ein Bußgeldverfahren.

Die beiden Sportwagen hatten an einer Rundfahrt teilgenommen, die die Produktionsfirma von „Transformers“, Paramount Pictures, organisiert hatte, wie eine Sprecherin sagte.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook(Polizei Berlin

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Griechenland zieht nach Rekord an Neuinfektionen Konsequenzen - schlimme Schlägerei an Nordseestrand hat Folgen für Badeort

Griechenland zieht nach Rekord an Neuinfektionen Konsequenzen - schlimme Schlägerei an Nordseestrand hat Folgen für Badeort

Corona: Schwedischer Drosten schimpft: „Zu glauben, dass Masken unser Problem lösen können, ist ... “

Schweden ging in der Corona-Pandemie einen Sonderweg. Nach aufkommender Kritik will Staatsepidemiologe Anders Tegnell an seiner Strategie festhalten. Von einer …
Corona: Schwedischer Drosten schimpft: „Zu glauben, dass Masken unser Problem lösen können, ist ... “

Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu

Es ist ein Kampf gegen Zeit und Meer. Nach dem Frachterunglück vor Mauritius wird so viel Treibstoff wie möglich abgepumpt. Doch schon jetzt ist klar: Das …
Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Wer Hitze bis 37 Grad mag, dürfte gerade ganz zufrieden sein. Der Hochsommer bringt in manchen Regionen aber auch Unwettergefahr mit sich.
Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.