Lebensgefährlich!

Polizei stoppt EXTREM getunten BMW - Schock bei Blick unter Wagen!

Die Polzei Köln hat mehrere Autos aus dem Verkehr gezogen.
+
Die Polzei Köln hat mehrere Autos aus dem Verkehr gezogen.

Die Polizei hat einen extrem getunten BMW gestoppt. Grund: Das aufgemotzte Auto ist lebensgefährlich – beim Blick unter den Wagen wird schnell klar, warum.

Köln – Gute Laune, schnelle, aufgemotzte Autos: Zehn Briten im Alter von 20 bis 30 Jahren waren am vergangenen Donnerstag auf dem Weg zu einem Tuning-Treffen bei Köln – dort ist die Reisegruppe aber nie angekommen. Die Polizei stoppte die Baller-Briten und deren Angeber-Autos auf dem Rastplatz Frechen-Süd an der A4 bei Köln. Insbesondere ein extrem getunter BMW weckte das Interesse der Polizei. Beim genaueren Hinschauen der Beamten unter das Auto wurde klar: Das Auto ist lebensgefährlich. Die Weiterfahrt wurde verboten, der BMW und weitere aufgemotzte Autos nach Angaben der Polizei Köln sichergestellt. extratipp.com* berichtet über den Vorfall.

Extrem getunter BMW in Köln sichergestellt - lebensgefährliches Auto!

Da staunten die Kölner Polizeibeamten nicht schlecht! Schon auf den ersten Blick stellten sie an dem besagten BMW unter anderem die in Deutschland nicht zulässige Kombination aus deutlich tiefergelegtem Fahrwerk und Spurverbreiterung fest. Bei dem getunten Auto standen die Räder deutlich über die Karosserie hinaus. Als die Polizisten unter den aufgemotzten Wagen guckten, folgte der Schock: Das Fahrwerk des Wagens war so weit abgesenkt, dass es zum Vollkontakt von den Rädern und der Karosserie kam. Konsequenz: Massive Schleifspuren an den Reifen – lebensgefährlich für den Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer!

Lebensgefährlich aufgemotztes Auto: BMW von Kölner Polizei aus Verkehr gezogen

Dieses Foto schoss die Polizei.

Der BMW und weitere gefährlich getunte Autos der Marken Honda, Seat, VW und Mercedes wurden von der Polizei Köln mit Beteiligung der Spezialisten des Projekts „Rennen“ sichergestellt. Am Mittwoch beschäftigt sich ein Sachverständiger mit den Fahrzeugen, die Baller-Briten werden ihre aufgemotzten Karren so schnell sicher nicht wiedersehen.

Dieses Foto schoss die Polizei.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Durchbruch gelungen! Forscher entdecken jetzt Ursprung des neuartigen Coronavirus - und haben nun wichtige Forderung

In einer Studie hat ein internationales Forschungsteam den Ursprung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 ausgemacht. Tiere tragen es seit vielen Jahren in sich. 
Durchbruch gelungen! Forscher entdecken jetzt Ursprung des neuartigen Coronavirus - und haben nun wichtige Forderung

Corona in Deutschland: Infektionszahlen schnellen nach oben - Großstadt droht neue Hochburg zu werden

Deutschland steckt weiter in der Corona-Krise. Die Zahl der Neuinfektionen nähert sich erneut einer kritischen Marke. Zeichnet sich ein gefährlicher „Trend“ ab?
Corona in Deutschland: Infektionszahlen schnellen nach oben - Großstadt droht neue Hochburg zu werden

Corona: Söder droht mit verschärften Maßnahmen in Bayern - und räumt großes Versäumnis ein

Corona in Bayern: Söder und Huml räumen Verzögerungen bei Test für Reiserückkehrer ein
Corona: Söder droht mit verschärften Maßnahmen in Bayern - und räumt großes Versäumnis ein

Corona: Schwedischer Drosten schimpft: „Zu glauben, dass Masken unser Problem lösen können, ist ... “

Schweden ging in der Corona-Pandemie einen Sonderweg. Nach aufkommender Kritik will Staatsepidemiologe Anders Tegnell an seiner Strategie festhalten. Von einer …
Corona: Schwedischer Drosten schimpft: „Zu glauben, dass Masken unser Problem lösen können, ist ... “

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.