Grusel-Brummi

Polizei stoppt Lkw - auf der Ladefläche fährt der Tod mit!

+
In der Nähe von Mainz hat die Polizei einen Grusel-Lkw aus dem Verkehr gezogen.

Die Polizei Mainz stoppt einen völlig schrottreifen Lkw - auf der Ladefläche fährt der Tod mit!

  • Die Polizei Mainz zieht einen Lkw aus dem Verkehr
  • Der Truck ist so kaputt, dass er nicht weiterfahren darf
  • Die Rechnung für den Fahrer ist saftig

Mainz - Heftige Geschichte aus Rheinland-Pfalz: Die Polizei stoppt einen Lkw auf der Autobahn - auf der Ladefläche fährt der Tod mit! Über den Vorfall aus der Nähe von Mainz berichtet extratipp.com*.

Polizei stoppt Lkw nahe Mainz - auf der Ladefläche fährt der Tod mit!

Was war überhaupt passiert? Donnerstag, der 18. Juli 2019, auf der Autobahn 61. Die Polizei Mainz fuhr routinemäßig Streife, dabei fiel den erfahrenen Beamten ein Lkw auf. In der Pressemitteilung der zuständigen Verkehrsdirektion ist von einem regelrechten „Seelenverkäufer“ die Rede. Die Ordnungshüter taten das einzig Richtige und holten das Fahrzeug bei der nächstbesten Gelegenheit von der Straße. 

Mainz: Nicht nur die Bremsen des Lkw sind hin

Als die Polizei sich den Lkw näher anschaute, wurde sofort klar, dass die Kiste so nicht wird weiterfahren können. Der Grund: Auf der Ladefläche fuhr der Tod mit! 20 Tonnen Gemüse (zum Vergleich: So viel wiegen drei ausgewachsene Elefanten!), das aus den Niederlanden nach Süddeutschland transportiert werden sollte. Doch der Lkw, der nahe Mainz gestoppt worden war, hatte erhebliche Mängel! Die Liste der Schande ist lang: Kaputte Bremsen, zwei notdürftig reparierte Achsen, eine dritte Achse hing nur noch lose am Fahrgestell. Und statt einer herkömmlichen, sicheren Verbindung zwischen Ladefläche und Zugfahrzeug eine Eisenkonstruktion der Marke Eigenbau gebastelt. Unvorstellbar, was da alles hätte passieren können!

Schrottreifer Lkw: Spedition schickt Ersatzfahrzeug aus Bulgarien nach Mainz

Klar, dass die Polizei dem Bulgaren sofort das Handwerk legte. Die Ordnungshüter riefen einen Gutachter herbei, der noch weitaus mehr Mängel am Lkw feststellte. Um das Obst auf der Ladefläche nicht verderben zu lassen, schickte die Spedition einen Ersatzbrummi. Dieser kam extra aus Bulgarien angereist. Der Pannen-Lastwagen wurde repariert. Bevor er weiterfahren durfte, wurde der Lkw von Experten noch einmal genauestens geprüft. Die Polizei Mainz stellte dem Fahrer und auch dessen Arbeitgeber saftige Rechnungen aus.

Blutbad im Wasserpark: Frau auf Wasserrutsche - was dabei mit ihrem Uterus passiert, ist krank, wie extratipp.com* berichtet.

Passend: Ein Amazon-Fahrer soll ein Paket ausliefern - doch was er im Garten eines Fremden macht, geht eindeutig zu weit.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018

Berlin/Hamburg (dpa) - Das tropische Usutu-Virus wird Experten zufolge in diesem Jahr vermutlich zu einem noch stärkeren Amselsterben in Deutschland führen als im …
Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018

Kunde erschießt Kellner in Restaurant, weil er zu lange warten musste

In Paris hat ein Mann einen Kellner in einem Schnellrestaurant erschossen. Auslöser für den tödlichen Zwischenfall könnte ein Sandwich gewesen sein.
Kunde erschießt Kellner in Restaurant, weil er zu lange warten musste

Frau verlässt Waschsalon - nächtlicher Heimweg wird zum Albtraum

Als eine Frau einen Waschsalon in Hannover verließ, warteten bereits zwei Männer vor der Tür. Die beiden fielen in einer Gasse über sie her, die Frau wurde vergewaltigt.
Frau verlässt Waschsalon - nächtlicher Heimweg wird zum Albtraum

Rebecca Reusch: Polizei hält offenbar einen Unfalltod für möglich

Knapp ein halbes Jahr gilt Rebecca Reusch bereits als vermisst, nun äußerten sich offenbar erstmals Ermittler über den mutmaßlichen Tatort. 
Rebecca Reusch: Polizei hält offenbar einen Unfalltod für möglich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.