Thema Nutztierhaltung

ProVieh-Vertreterin Christa Langnes: „Erwarte Erkenntnis von den Landwirten: So geht es nicht weiter!“

Die Zwangspause der Schlachthöfe hat zum „Schweine-Stau“ in vielen Ställen geführt.
+
Die Zwangspause der Schlachthöfe hat zum „Schweine-Stau“ in vielen Ställen geführt.

Damit Fleisch auf den Tellern liegen kann, müssen zuvor Tiere sterben. Dass deren Leben aber nicht von Leid geprägt war, dafür setzen sich Dr. Christa Langnes und Bernhard Sitzmann von ProVieh ein.

Im Interview sprechen sich die Sprecherin von ProVieh, Dr. Christa Langnes und Bernhard Sitzmann (Mitglied der Arbeitsgruppe Tiertransporte im Hessischen Tierschutzbeirat) für bessere Bedingung für Nutztiere* aus.

Bernhard Sitzmann spricht davon, dass die Grundeinstellung, die man zum Nutztier habe, entscheidend sei. Er zitiert den Verhaltensbiologe Prof. Dr. Norbert Sachser: „Ganz gleich, ob wir Denken, Fühlen oder Verhalten betrachten, die Tiere sind uns nähergerückt – und wir ihnen. Es steckt viel mehr Mensch im Tier, als wir uns vor wenigen Jahren noch haben vorstellen können.“ Diese Erkenntnis habe er vor etwa 30 Jahre noch nicht gehabt.

Er sagt außerdem, dass Tiere lern- sowie leidensfähig seien und fügt hinzu: „Das ist für mich die Perspektive auch mit Blick auf die Nutztierhaltung.“*Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen Digital Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Österreich-Lockdown: Durchgesickerter Lockerungs-Plan zeigt, wie wichtig Boostern für Urlauber werden könnte
Welt

Österreich-Lockdown: Durchgesickerter Lockerungs-Plan zeigt, wie wichtig Boostern für Urlauber werden könnte

Österreich will mit dem inzwischen vierten Lockdown die Corona-Pandemie in den Griff kriegen. Wie sind die Pläne der Regierung für dessen angekündigtes Ende?
Österreich-Lockdown: Durchgesickerter Lockerungs-Plan zeigt, wie wichtig Boostern für Urlauber werden könnte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.