Fahrdienstleiter vor Gericht

Prozess um Zugunglück von Bad Aibling beginnt mit Geständnis

Der angeklagte Fahrdienstleiter sitzt mit Handschellen vor dem Landgericht Traunstein auf der Anklagebank. Foto: Peter Kneffel
1 von 8
Der angeklagte Fahrdienstleiter sitzt mit Handschellen vor dem Landgericht Traunstein auf der Anklagebank. Foto: Peter Kneffel
Trümmerfeld: Die Ursachen für das Zugunglück von Bad Aibling werden jetzt vor Gericht geklärt. Foto: Josef Reisner/Archiv
2 von 8
Trümmerfeld: Die Ursachen für das Zugunglück von Bad Aibling werden jetzt vor Gericht geklärt. Foto: Josef Reisner/Archiv
Unfallstelle des Zugunglücks in Bad Aibling. Foto: Peter Kneffel/Archiv
3 von 8
Unfallstelle des Zugunglücks in Bad Aibling. Foto: Peter Kneffel/Archiv
Rettungskräfte bergen an der Unfallstelle ein Opfer des Zugunglücks. Foto: Uwe Lein/Archiv
4 von 8
Rettungskräfte bergen an der Unfallstelle ein Opfer des Zugunglücks. Foto: Uwe Lein/Archiv
Rettungskräfte an der Unfallstelle des Zugunglücks von Bad Aibling: Zwölf Menschen starben. Foto: Josef Reisner/Archiv
5 von 8
Rettungskräfte an der Unfallstelle des Zugunglücks von Bad Aibling: Zwölf Menschen starben. Foto: Josef Reisner/Archiv
Zwölf Menschen kamen bei dem Zugunglück ums Leben. Foto: Uwe Lein/Archiv
6 von 8
Zwölf Menschen kamen bei dem Zugunglück ums Leben. Foto: Uwe Lein/Archiv
Rettungskräfte versorgen Verletzte an der Unfallstelle. Foto: Uwe Lein/Archiv
7 von 8
Rettungskräfte versorgen Verletzte an der Unfallstelle. Foto: Uwe Lein/Archiv
Rettungskräfte versuchen, Menschen aus einem völlig zerquetschten Waggon zu befreien. Foto: Sven Hoppe/Archiv
8 von 8
Rettungskräfte versuchen, Menschen aus einem völlig zerquetschten Waggon zu befreien. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Es war eines der schwersten Zugunglücke in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Der Fahrdienstleiter von Bad Aibling räumt vor Gericht schwere Fehler ein. Er soll durch ein Handyspiel abgelenkt gewesen sein. Nach Angaben der Ermittler spielte er nicht zum ersten Mal.

Traunstein (dpa) - Neun Monate nach dem verheerenden Zugunglück von Bad Aibling hat der Fahrdienstleiter zum Prozessauftakt schwere Fehler eingeräumt. Er habe ein Sondersignal gegeben, das er nicht hätte geben dürfen, und einen Notruf falsch abgesetzt, ließ der Angeklagte über seine Anwältin mitteilen.

In einer persönlichen Erklärung richtete sich der 40-Jährige vor dem Landgericht Traunstein mit belegter Stimme an die Angehörigen der zwölf Toten: "Ich weiß, dass ich da am 9. Februar mir große Schuld aufgeladen habe", sagte er und blickte dabei in den Zuschauerraum. Seinen Fehler könne er nicht mehr rückgängig machen. "Ich möchte Ihnen sagen, dass ich in Gedanken bei Ihnen bin."

Weiter wollte er sich nicht zum Tag der Katastrophe äußern - auch nicht zum Vorwurf der Staatsanwaltschaft, er sei durch ein Handyspiel abgelenkt gewesen. Nach Angaben seiner Verteidiger umfasst das Geständnis aber auch die Handynutzung.

Den Ermittlungen zufolge spielte der Fahrdienstleiter regelmäßig im Dienst auf seinem Smartphone, obwohl das verboten ist. "Er hat nahezu jedes Mal gespielt", sagte ein Polizeibeamter vor Gericht. Es gebe viele zeitliche Übereinstimmungen der Nutzung des Smartphones mit den Dienstzeiten.

Der Angeklagte, der nach Angaben seiner Anwältin Ende des Jahres "einvernehmlich" aus dem Beschäftigungsverhältnis mit der Deutschen Bahn ausscheidet, erschien mit gesenktem Kopf und verschränkten Armen vor Gericht. Minutenlang ließ er ein Blitzlichtgewitter über sich ergehen, ohne sein Gesicht zu verstecken.

Am Faschingsdienstag, dem 9. Februar 2016, stießen zwei Regionalzüge zwischen den Bahnhöfen Kolbermoor und Bad Aibling (Oberbayern) frontal zusammen. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte der Fahrdienstleiter die beiden Züge gleichzeitig auf die eingleisige Strecke geschickt. Technische Vorrichtungen, die das eigentlich verhindern, blockierte er. Als der Mann den verhängnisvollen Irrtum bemerkte, beging er laut Anklage einen weiteren Fehler: Er wollte die Lokführer noch warnen, erwischte aber den falschen Knopf, so dass der Alarm nicht in den Zügen ankam.

Bis kurz vor dem Frontalzusammenstoß soll er das Fantasy-Spiel "Dungeon Hunter 5" auf seinem Smartphone gespielt haben. Dabei geht es um das Töten von Dämonen. Auf Fragen des Gerichts zu seinen Spielgewohnheiten antwortete er nicht.

Oberstaatsanwalt Jürgen Branz las in seiner Anklage wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung die Namen der 12 Toten und 89 Verletzten vor. Er zitierte auch den Notruf des Angeklagten, der nicht ankam. Dieser endete nach einer langen Pause mit "Hallo?".

Im Prozess wurde bekannt, dass eine technische Vorrichtung, die das Unglück möglicherweise hätte verhindern können, im Stellwerk von Bad Aibling fehlte. Ein sogenannter Empfangsmelder hätte das fehlerhafte Setzen eines Sondersignals durch den Fahrdienstleiter womöglich unterbinden können, sagte ein Polizeibeamter. Das Gerät war in dem Stellwerk aber nicht eingebaut.

Mehr als 20 Angehörige von Todesopfern sowie Verletzte nehmen als Nebenkläger am Prozess teil. Es gehe seinen Mandanten nicht darum, dass der Angeklagte die höchstmögliche Strafe bekomme, sagte der Nebenkläger-Anwalt Peter Dürr, der die Familie eines Todesopfers vertritt. "Es geht ihnen darum, dass so etwas nicht noch einmal vorkommen kann." Thomas Staudinger aus Bad Aibling, der bei dem Unglück verletzt wurde und den Prozess verfolgte, sagte: "Ich nehme die Entschuldigung natürlich an."

Für den Prozess sind sieben Verhandlungstage vorgesehen. Das Urteil soll am 5. Dezember verkündet werden. Die Höchststrafe für fahrlässige Tötung beträgt fünf Jahre.

Das Zugunglück von Bad Aibling

Fahrdienstleiter von Bad Aibling gesteht

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tragischer Vorfall in Indien: Mindestens zwölf Tote nach Fabrikeinsturz

In der Millionenstadt Ludhiana kam es zu einem verheerendem Brand. Während der Löscharbeiten stürzte das Gebäude ein und riss somit mehrere Menschen in den Tod. 
Tragischer Vorfall in Indien: Mindestens zwölf Tote nach Fabrikeinsturz

Neue entsetzliche Details: 71 Tote im Kühllaster waren stundenlangen Qualen ausgesetzt

In einem abgestellten Kühllaster fand man im Jahr 2015 die Leichen von 71 Flüchtlingen. Seit fünf Monaten wird den Tätern der Prozess gemacht - nun wurden weitere …
Neue entsetzliche Details: 71 Tote im Kühllaster waren stundenlangen Qualen ausgesetzt

Kleine Helden! Kinder versorgen schwangere Frau nach Unfall

Da können sich so manche Erwachsene eine Scheibe abschneiden: Zwei Kinder haben nach einem Verkehrsunfall im baden-württembergischen Calw einer schwangere Frau …
Kleine Helden! Kinder versorgen schwangere Frau nach Unfall

Riesiges Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz gefunden

Hamburg (dpa) - Bei Bauarbeiten auf einem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf ein riesiges Hakenkreuz gestoßen. Der Bagger hatte auf dem Platz im Stadtteil …
Riesiges Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz gefunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.