Keine Chance auf Heilung

Krebskranke Moderatorin macht ihrem Sohn ein herzzerreißendes Abschiedsgeschenk

Die BBC-Nachrichtensprecherin Rachael Bland ist 40 Jahre alt und unheilbar an Krebs erkrankt. Sie wird ihren Sohn (2) wohl niemals groß werden sehen. Deswegen möchte sie ihm etwas ganz Besonderes hinterlassen. 

London - Schon vor zwei Jahren erhielt Rachael Bland (40) die Diagnose Brustkrebs. Ein Schock für die junge Frau. Zu diesem Zeitpunkt war die Moderatorin gerade Mutter ihres Sohnes Fred geworden. Nach mehreren Therapien ließ sie ihre rechte Brust amputieren, doch nun ist der Krebs zurück. 

„Ich will sehen, wie Freddie zur Schule geht, die Universität besucht, ich möchte dabei sein, wenn er Fußball spielt und all diese anderen Dinge“, sagt Rachael Bland in einem Interview gegenüber der britischen The Sun.

Von Anfang an ging Bland offen mit ihrer Krebserkrankung um. Sie startete einen Blog und moderierte gemeinsam mit zwei anderen krebskranken Frauen einen unerwartet sehr erfolgreichen Podcast über ihre persönlichen Erfahrungen. Gerade zeichnet das Trio die dritte Staffel auf.

Abgesehen davon hat die Moderatorin nun einen wichtigen Plan: Sie möchte ihrem Sohn Fred ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk machen, damit der Zweijährige sich immer an seine Mama erinnern kann: Sie schreibt für Fred ihre Memoiren. 

Mittlerweile habe die 40-Jährige schon fünf Kapitel für ihren Sohn verfasst. Dennoch sei sie beim Schreiben noch nicht bei dem Zeitpunkt angekommen, als sie mit ihm schwanger wurde.

Fred ist gerade zwei Jahre alt, und später wird er sich nicht mehr an alles erinnern, befürchtet Bland. Natürlich ist ihr aber auch klar, dass ihr Mann ihrem Sohn alles über seine Mutter erzählen wird. Doch ihre persönliche Sicht auf die Dinge und Erinnerungen seien ihr auch wichtig. Sie möchte, dass er durch diese Zeilen ihre Stimme hören kann.

„Das letzte Kapitel soll eine abschließende Botschaft an Freddie sein, was nicht leicht ist. Ich will, dass er weiß, dass er derjenige sein kann, der er sein will und tun kann, was er will, und ich werde stolz auf ihn sein", sagte Rachael Bland gegenüber The Sun.

Wie viel Zeit der 40-Jährigen noch bleibt, ist ungewiss. Über ihren Gesundheitszustand und ihre Ängste vor anstehende Untersuchungen im Krankenhaus hält Rachael Bland ihre Follower auf verschiedenen Sozial-Media-Kanälen auf dem Laufenden. Gute Nachrichten von einem Lungencheck feiert Bland auf Twitter.   

ml

Todkranker Teenager erfüllt sich letzten Wunsch

Mit nur 19 Jahren erhält Dustin Snyder die Nachricht, er werde nur noch wenige Wochen leben. Der letzte Wunsch des Teenagers: Er will seiner High-School-Liebe das Ja-Wort geben.

Das tragische Schicksal von Rebecca Townsend geht einem ans Herz. Sie hatte eine Liste erstellt, welche Dinge sie vor ihrem Tod machen möchte. Dann hat sich ihr letzter Wunsch erfüllt, und Rebecca kam dabei auf tragische Weise ums Leben. In Australien baut eine Jugendliche einen tödlichen Unfall aufgrund eines Snapchat-Videos - Was ihre Freundinnen dann machen, schockiert.

 

 

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram biclittleme

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Indien überholt Russland bei Zahl der Corona-Fälle

Seit rund einem halben Jahr hält das Coronavirus die Welt in Atem. Und der Erreger breitet sich in vielen Ländern weiterhin rasant aus. Mit fast 700.000 Infizierten hat …
Indien überholt Russland bei Zahl der Corona-Fälle

Fuldas Schulleiter üben Kritik an Ferienakademie des Hessischen Kultusministeriums

Das Hessische Kultusministerium will Schülern, die wegen des Unterrichtsausfalls in der Corona-Pandemie Nachholbedarf haben, Unterricht in den Ferien anbieten. Kritik …
Fuldas Schulleiter üben Kritik an Ferienakademie des Hessischen Kultusministeriums

Mann stirbt bei Hai-Attacke - Aussagen von Einheimischen werfen Fragen auf 

In Australien wurde ein Speerfischer bei einem Hai-Angriff getötet. Ein Experte und Einheimische sind nicht überrascht von der Attacke.
Mann stirbt bei Hai-Attacke - Aussagen von Einheimischen werfen Fragen auf 

Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise

Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Was …
Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.