Am Rande eines Konzerts

Rauchwolken bei Krawallen an Pariser Fernbahnhof

Rund um das Konzert eines kongolesischen Sängers ist es am Bahnhof Gare de Lyon in Paris zu Ausschreitungen gekommen. Flammen und eine riesige schwarze Rauchwolke stiegen rund um den Fernbahnhof auf. Foto: Francois Mori/AP/dpa
+
Rund um das Konzert eines kongolesischen Sängers ist es am Bahnhof Gare de Lyon in Paris zu Ausschreitungen gekommen. Flammen und eine riesige schwarze Rauchwolke stiegen rund um den Fernbahnhof auf. Foto: Francois Mori/AP/dpa

Die Polizei hatte Unruhen befürchtet - und sollte Recht behalten: Über einem großen Pariser Fernbahnhof steigt eine riesige Rauchwolke auf und zieht über das ganze Viertel. Was ist passiert?

Paris (dpa) - Rund um das Konzert eines kongolesischen Sängers ist es in Paris zu Ausschreitungen gekommen. Flammen und eine riesige schwarze Rauchwolke stiegen am frühen Freitagabend rund um den Fernbahnhof Gare de Lyon auf.

Wie die Staatsbahn SNCF auf Anfrage mitteilte, habe es außerhalb des großen Bahnhofs im Südosten der Hauptstadt Demonstrationen gegeben. Dabei hätten auch Autos gebrannt. Der Bahnhof wurde evakuiert und geschlossen.

Weil sie Unruhen befürchtete, hatte die Pariser Polizeipräfektur zuvor ein Demonstrationsverbot rund um die Konzertarena in der Nähe des Gare de Lyon erlassen. Der kongolesische Sänger Fally Ipupa sollte dort am Freitagabend ein Konzert geben. Laut Polizei hattte es zuvor in sozialen Netzwerken Aufrufe zu Protesten und Kämpfen gegeben. Bereits am Nachmittag hatte es zwei Festnahmen gegeben.

Exil-Kongolesen werfen dem Künstler vor, dem ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila und seinem Nachfolger Félix Tshisekedi nahe zu stehen. 2017 war Berichten zufolge ein Fally-Ipupa-Konzert an einem anderen Pariser Veranstaltungsort wegen der Gefahr «schwerwiegender Störungen der öffentlichen Ordnung» abgesagt worden.

Vom Gare de Lyon fahren die Züge Richtung Südfrankreich. Gerade in den Abendstunden herrscht dort großer Andrang. Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete, ein massives Sicherheitsaufgebot sei vor Ort, Panik gebe es aber nicht.

Tweet Polizeipräfektur

Video zum Vorfall

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Laster fahren an Stauende auf Autobahn ineinander - ein Mann stirbt
Welt

Laster fahren an Stauende auf Autobahn ineinander - ein Mann stirbt

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich auf der A7 im Kreis Fulda ereignet. Zwei Lkw gerieten nach einem Auffahrunfall in Brand. Einer der Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall …
Laster fahren an Stauende auf Autobahn ineinander - ein Mann stirbt
Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden
Welt

Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden

Für seinen Hund tut so mancher Mensch fast alles. Doch nicht immer ist gut gemeint auch gut gemacht. In England gibt es daher für Hundehalter ein hartes Gesetz.
Seinen Hund vegetarisch ernähren? Das kann in einem Land richtig teuer werden
Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch
Welt

Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch

Fahrzeughersteller bauen künftig auf E-Autos. Dabei ist das Konzept nicht neu. Peter Lustig präsentiere es in der Sendung „Löwenzahn“ schon vor Jahren.
Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch
Papierführerschein rechtzeitig ersetzen - bald verliert er seine Gültigkeit
Welt

Papierführerschein rechtzeitig ersetzen - bald verliert er seine Gültigkeit

Einen Papierführerschein besitzen noch viele Autofahrerinnen und Autofahrer. Dieser verliert jedoch ab dem 19. Januar 2022 schrittweise seine Gültigkeit. Das Dokument …
Papierführerschein rechtzeitig ersetzen - bald verliert er seine Gültigkeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.