Mysteriöser Vermisstenfall

Rebecca Reusch weiterhin vermisst: Mutter äußert Verdacht über ihren Aufenthaltsort- „Ich glaube ...“

Rebecca Reusch ist seit Februar 2019 verschwunden.
+
Vermisstenfall Rebecca Reusch: Mit diesem Instagram-Foto sucht die Polizei nach der Schülerin aus Berlin.

Von Rebecca Reusch aus Berlin fehlt seit Februar 2019 jede Spur. Die Schülerin ist weiter vermisst. Ihre Mutter gibt jedoch die Hoffnung nicht auf.

  • Rebecca Reusch aus Berlin ist seit dem 18. Februar 2019 vermisst.
  • Die damals 15-jährige Schülerin wurde zuletzt im Haus ihrer Schwester und ihres Schwagers gesehen. In der Schule zum Unterricht tauchte sie jedoch nicht auf.
  • Rebeccas Mutter hofft weiter auf ein Lebenszeichen ihrer Tochter.

Berlin - Das plötzliche Verschwinden von Rebecca Reusch aus Berlin bewegte und bewegt viele Menschen in Deutschland. Von der damals 15-jährige Schülerin fehlt nun seit eineinhalb Jahren jede Spur. Immer wieder gab es neue Spekulationen und Hinweise. Zuletzt weckte ein Foto aus einer anonymen Quelle neue Hoffnung bei der Familie. Via Instagram wurde das Bild Rebeccas Eltern zugespielt. Auf dem Bild war eine blonde Frau zusehen. Sie sah der Vermissten sehr ähnlich. Ob es sich tatsächlich um Rebecca Reusch handelt?

Experten bezweifeln das. Von der Staatsanwaltschaft gibt es zu dem Foto zunächst, laut Mutter Brigitte R. keine Informationen. Polizei und Staatsanwaltschaft vermuten, dass das Mädchen einer Straftat zum Opfer gefallen ist. Gerade, weil es bisher kein Lebenszeichen von der vermissten Rebecca gibt. Rebeccas Mutter dagegen hofft weiter auf ein Lebenszeichen. In einem Interview mit dem YouTuber Julian Jarow spricht Brigitte R. über das Verschwinden ihrer Tochter.

Vermisstenfall Rebecca Reusch: „Rebecca würde niemals abhauen“

„Ich glaube, sie wird festgehalten“, sagt Rebeccas Mutter im Gespräch. Brigitte R. ist sich sicher, dass ihre Tochter nicht aus eigenen Stücken verschwunden ist. „Rebecca würde niemals abhauen“, betont sie. Wenn sie wirklich abgehauen wäre, würde sie uns ein Lebenszeichen schicken, glaubt sie. Denn Anzeichen, habe es keine gegeben. In der Familie sei es sehr harmonisch.

Das Polizei-Fahndungsfoto von Rebecca ist auch Thema in dem Gespräch mit dem YouTuber. Da es kein aktuelles Foto gab, hätte eine Polizeibeamtin das Foto auf ihrem Instagram-Account ausgewählt. Auf dem mit einem Filter bearbeiten Foto ist Rebecca geschminkt und trägt die Haare hochgesteckt. Anfangs war der Familie vorgeworfen worden, extra dieses gestylte Foto herausgesucht zu haben. Das sei falsch. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens habe Rebecca völlig anders ausgesehen, so Brigitte R.. Rebecca hatte die Haare kürzer, schulterlang und einen Pony, so die Mutter. Doch im Internet seien jetzt ja viele, fast zu viele unterschiedliche Aufnahmen von ihrer Tochter zu finden. Lesen Sie hier: Was über das Rebeccas Verschwinden bekannt ist.

Rebecca Reusch: Mutter hofft auf ihre Rückkehr - fast täglichen gehen offenbar Hinweise ein

Wie Rebecca jetzt aussehen würde, ob sie noch ihre Zahnspange trägt, könne Brigitte R. jedoch nicht sagen. Kein Mensch wüsste das. Über den Verbleib von „Becci“ würden fast täglich Hinweise eingehen. Darunter sei aber auch viel „Humbug“. Auch Spinner würden sich melden, behaupten „wir haben sie“. Eine Person habe sich schon als Rebecca ausgeben, erzählt sie. Aber es gäbe auch viel Unterstützung und Zuspruch. „Wir hoffen, dass sie noch gefunden wird, und da muss man positiv bleiben“, sagt Rebeccas Mutter. (ml)

Im April 2020 tauchte ein Facebook-Konto unter dem Namen der vermissten Schülerin auf. Dazu wurden Fotos von Rebecca hochgeladen. In der Profil-Beschreibung hieß das Mädchen sei nach Tennessee in die USA gezogen. Nutzer reagierten prompt auf den Fake-Account. „Aktenzeichen XY“-Moderator Cerne beschäftigte sich zwei Wochen nach Rebeccas Verschwinden in seiner Sendung mit dem Fall. Ein Jahr nach dem Verschwinden von Rebecca Reusch erhebt der Rechtsanwalt der Familie schwere Vorwürfe gegen die Ermittler und sieht sogar Parallelen zum NSU-Prozess.

Sie wollte über eine Arbeitsvermittlungsagentur nach Deutschland, nun gilt Jirina Sagatova aus Tschechien als vermisst. Wer kann Hinweise zu dem Aufenhaltsort der Frau machen?

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Polizei: Schütze an US-Schule nahm Video über Mordpläne auf
Welt

Polizei: Schütze an US-Schule nahm Video über Mordpläne auf

Nach den Schüssen an einer US-High School wird der Beschuldigte als Erwachsener angeklagt. Der 15-Jährige soll seine Mitschüler nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft …
Polizei: Schütze an US-Schule nahm Video über Mordpläne auf
Sturmböen sorgen für zahllose Einsätze - ein Toter
Welt

Sturmböen sorgen für zahllose Einsätze - ein Toter

In Norddeutschland ist man viel Wind gewohnt. Ungemütlich wird der Sturm, wenn er orkanartig wird. Für einen Autofahrer endet die stürmische Nacht tödlich.
Sturmböen sorgen für zahllose Einsätze - ein Toter
Tod der kleinen Leonie: Prozess gegen Mutter beginnt
Welt

Tod der kleinen Leonie: Prozess gegen Mutter beginnt

Im Januar 2019 stirbt die sechsjährige Leonie - nach einer Bestrafungsaktion ihres Stiefvaters. Er bekam „lebenslänglich“ wegen Mordes. Nun muss sich die Mutter vor …
Tod der kleinen Leonie: Prozess gegen Mutter beginnt
Zahl der Corona-Toten steigt im Vergleich zur Vorwoche – kommen Impfpflicht und Lockdown?
Welt

Zahl der Corona-Toten steigt im Vergleich zur Vorwoche – kommen Impfpflicht und Lockdown?

Die Inzidenz der Corona-Fälle in Deutschland sinkt laut RKI erneut. Entspannung ist aber nicht in Sicht. Am Donnerstag werden Bund und Länder neue Regeln beschließen. …
Zahl der Corona-Toten steigt im Vergleich zur Vorwoche – kommen Impfpflicht und Lockdown?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.