Freibad drei Mal geräumt

Rheinbad-Chaos: Personal flüchtete vor Hunderten Störern

Das Düsseldorfer Rheinbad hatte im Sommer bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, nachdem es dort nach Tumulten drei Mal zur Räumung kam. Foto: Gerhard Berger
+
Das Düsseldorfer Rheinbad hatte im Sommer bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, nachdem es dort nach Tumulten drei Mal zur Räumung kam. Foto: Gerhard Berger

Was passierte wirklich im Düsseldorfer Rheinbad, das im Sommer nach Tumulten drei Mal geräumt wurde? Ein im Internet veröffentlichter Bericht der Stadtverwaltung gibt teilweise Antworten - mit Beschreibungen dramatischer Szenen.

Düsseldorf (dpa) - Nach der dreimaligen Räumung des Düsseldorfer Rheinbads im Sommer schildert ein im Internet veröffentlichter Bericht der Stadtverwaltung Details zu den ersten beiden Tumulten.

Demnach habe vor der ersten Räumung am 29. Juni eine Gruppe von 300 bis 400 Menschen begonnen, das Aufsichts-Personal zu attackieren - das sich daraufhin in den Schwimmmeisterraum geflüchtet habe. Am 30. Juni habe eine Gruppe von rund 100 Jugendlichen die angerückte Polizei verfolgt und beschimpft.

Auf Anfrage der FDP fasste die Stadtverwaltung die Vorkommnisse aus dem Juni zusammen. Der Bericht des zuständigen Stadtdirektors wurde dem Stadtrat bereits am 4. Juli zugeleitet. Wann er genau im Online-Ratsinformationssystem veröffentlicht wurde, ließ sich zunächst nicht klären.

Laut dem zweiseitigen Bericht hatte es am 29. Juni zunächst einen Streit zwischen mehreren Jugendlichen und einer Familie gegeben. Das Personal rief die Polizei. Eine Streife sei «sofort von den Jugendlichen umringt und auch attackiert» worden, so der Bericht. Die Polizei sei mit einer Verstärkung von 40 bis 50 Beamten angerückt.

Die Gruppe der Jugendlichen habe sich dann verlagert: «Die anwachsende Gruppe (ca. 300 - 400 Personen) fing an, die Mitarbeiter zu attackieren. Ein Stammgast warnte die Mitarbeiter, dass eine Attacke auf die Kollegen geplant sei. Die Aufsichtskräfte konnten sich rechtzeitig in den Schwimmmeisterraum zurückziehen.» Das Bad wurde erstmals geräumt.

Am kommenden Tag habe das Personal die Polizei zu Hilfe gerufen, um fünf jugendliche Störer rauszuwerfen: «Dabei hat sich eine Traube von ca. 100 Jugendlichen gebildet, die der Polizei folgten und diese beschimpften.» Als drei Angestellte eine andere Rangelei schlichten wollten, seien sie von 150 Leuten umringt worden. Wieder wurde geräumt.

Am 26. Juli passierte das zum dritten Mal. Über die Umstände entstand eine politische Debatte. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) nannte die dritte Räumung im Nachhinein übertrieben.

Bericht der Stadtverwaltung

Mitteilung der Polizei vom 30. Juni zu Einsatz am Vortag

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handy fällt in Badewanne: 13-Jährige gestorben
Welt

Handy fällt in Badewanne: 13-Jährige gestorben

Viele Teenager sind kaum von ihren Handys zu trennen. Ein junges Mädchen starb an den Folgen eines fatalen Unfalls mit einem Mobiltelefon.
Handy fällt in Badewanne: 13-Jährige gestorben
Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO
Welt

Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO

Die Stuttgarter Daimler AG und ihre Tochter Mercedes-Benz gehören zu den bekanntesten Autobauern der Welt. Ein Headhunter verriet nun, was die Mitarbeiter tatsächlich …
Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO
Corona in Deutschland: Inzidenz steigt laut RKI nur leicht, doch Experten warnen - Merkel bittet eindringlich
Welt

Corona in Deutschland: Inzidenz steigt laut RKI nur leicht, doch Experten warnen - Merkel bittet eindringlich

Die Corona-Zahlen geben weiterhin Anlass zur Sorge. Die Inzidenz steigt zwar nur gering, doch das könnte laut Experten trügerisch sein. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: Inzidenz steigt laut RKI nur leicht, doch Experten warnen - Merkel bittet eindringlich
Umstrittene Corona-Wutrede in der Leichenhalle: Uni-Klinik kündigt Mitarbeiterin
Welt

Umstrittene Corona-Wutrede in der Leichenhalle: Uni-Klinik kündigt Mitarbeiterin

Eine Angestellte der Uni-Klinik München verbreitet falsche Informationen über die Corona-Testpflicht und filmt ihren Arbeitsort. Das Video hat Konsequenzen.
Umstrittene Corona-Wutrede in der Leichenhalle: Uni-Klinik kündigt Mitarbeiterin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.