Motto "Nie Wieder"

Hunderttausende beim Christopher-Street-Day-Umzug in Köln

Mit Pferd und Wagen: Teilnehmer bei der Christopher-Street-Day-Parade duch Köln. Foto: Henning Kaiser
1 von 5
Mit Pferd und Wagen: Teilnehmer bei der Christopher-Street-Day-Parade duch Köln. Foto: Henning Kaiser
Konkurrenz für den Karneval: Die Christopher-Street-Day-Parade in Köln. Foto: Henning Kaiser
2 von 5
Konkurrenz für den Karneval: Die Christopher-Street-Day-Parade in Köln. Foto: Henning Kaiser
Wer ist die Schönste? Demo für eine rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben. Foto: Henning Kaiser
3 von 5
Wer ist die Schönste? Demo für eine rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben. Foto: Henning Kaiser
Teilnehmer zeigen in Köln vor der Christopher-Street-Day-Parade ihre Kostüme. Foto: Henning Kaiser
4 von 5
Teilnehmer zeigen in Köln vor der Christopher-Street-Day-Parade ihre Kostüme. Foto: Henning Kaiser
Aus Sicherheitsgründen gilt ein Lkw-Fahrverbot in weiten Teilen der Kölner Innenstadt. Foto: Caroline Seidel/Archiv
5 von 5
Aus Sicherheitsgründen gilt ein Lkw-Fahrverbot in weiten Teilen der Kölner Innenstadt. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Der Kölner CSD ist die größte Demonstration von Schwulen, Lesben, Bi-, Inter- und Transsexuellen in Europa. Mit der Ehe für alle gab es richtig was zu feiern. Motto war allerdings "Nie Wieder", um an die Verfolgung Schwuler und Lesben unter nationalsozialistischer Herrschaft zu erinnern.

Köln (dpa) – Bei sommerlichen Temperaturen haben heute Hunderttausende die Christopher-Street-Day-Parade in Köln verfolgt. "Die Stimmung ist fantastisch", sagte ein Sprecher zu Beginn.

Man gehe nach Lage der Dinge wieder von rund 950 000 Zuschauern am Straßenrand aus. Der Kölner CSD ist die größte Demonstration von Schwulen, Lesben, Bi-, Inter- und Transsexuellen in Europa.

Die Fußgruppen und rund 85 Mottowagen zogen durch die Stadt. Sie demonstrierten damit für eine rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben und gesellschaftliche Akzeptanz.

Mit der Ehe für alle gab es diesmal auch richtig was zu feiern. Motto war allerdings "Nie Wieder", um an die Verfolgung Schwuler und Lesben unter nationalsozialistischer Herrschaft zu erinnern.

Aus Sicherheitsgründen galt - wie bereits beim Karneval - ein Lkw-Fahrverbot in weiten Teilen Kölns.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt

Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt

Lebensraum für Orang-Utans schwindet

Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet

Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen

Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun

Bei der Frontalkollision zwischen einem überladenen Bus und einem Lastwagen sind im Südwesten des afrikanischen Staates Kamerun mindestens 20 Menschen ums Leben …
Mindestens 20 Tote bei Frontalunfall in Kamerun

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.