Nach 17-stündigem Flug

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Riesenpanda-Dame Bao Bao im Zentrum zur Forschung für Pandazucht im chinesischen Chengdu. Foto: Ho/China Conservation and Research Center for the Giant Pandas
1 von 6
Riesenpanda-Dame Bao Bao im Zentrum zur Forschung für Pandazucht im chinesischen Chengdu.
Die Bärin musste die lange Reise auf sich nehmen, weil ihre Eltern aus China stammen und an den Zoo in Washington verliehen sind. Foto: Ho/China Conservation and Research Center for the Giant Pandas
2 von 6
Die Bärin musste die lange Reise auf sich nehmen, weil ihre Eltern aus China stammen und an den Zoo in Washington verliehen sind. 
Nach einem fast 17-stündigen Flug ist die in Washington geborene Riesenpanda-Dame Bao Bao in China gelandet. Foto: Ho/China Conservation and Research Center for the Giant Pandas
3 von 6
Nach einem fast 17-stündigen Flug ist die in Washington geborene Riesenpanda-Dame Bao Bao in China gelandet. 
Riesenpanda-Dame Bao Bao frisst zum letzten Mal in ihrem Gehege im Zoo von Washington Bambus. Foto: J. Scott Applewhite
4 von 6
Riesenpanda-Dame Bao Bao frisst zum letzten Mal in ihrem Gehege im Zoo von Washington Bambus. 
Bao Bao ist der elfte Riesenpanda, der in einem ausländischen Zoo geboren und nach China gebracht wurde. Foto: J. Scott Applewhite
5 von 6
Bao Bao ist der elfte Riesenpanda, der in einem ausländischen Zoo geboren und nach China gebracht wurde. 
Riesenpandas gelten als Chinas Nationaltiere und sind eine der am meisten gefährdeten Arten der Welt. Foto: J. Scott Applewhite
6 von 6
Riesenpandas gelten als Chinas Nationaltiere und sind eine der am meisten gefährdeten Arten der Welt.

Peking - Nach einem fast 17-stündigen Flug ist die in Washington geborene Riesenpanda-Dame Bao Bao am Mittwochabend in China gelandet. Grund dafür ist ein Abkommen mit dem Land.

Ein Abkommen sieht vor, dass der Nachwuchs solcher Tiere Eigentum Chinas ist und vor Vollendung des vierten Lebensjahres nach Fernost gebracht werden muss. Wie die Zeitung China Daily berichtete, wurde Bao Bao während des Fluges ins südchinesische Chengdu von einem Pfleger begleitet, der sie seit ihrer Geburt betreut hat. 

In China soll die Panda-Dame in ein Zuchtprogramm aufgenommen werden, sobald sie im Alter von fünf oder sechs Jahren geschlechtsreif ist. Seit ihrer Geburt im August 2013 war Bao Bao ein Star des Smithsonian's National Zoo in Washington, der sich seit Jahrzehnten dem Schutz der gefährdeten Bärenart verschrieben hat. 

Bao Bao ist der elfte Riesenpanda, der in einem ausländischen Zoo geboren und nach China gebracht wurde. Riesenpandas gelten als Chinas Nationaltiere und sind eine der am meisten gefährdeten Arten der Welt. Etwa 1600 von ihnen leben noch in freier Wildbahn, zum größten Teil in den Bergen der südwestchinesischen Provinzen Sichuan und Shaanxi. Etwa 300 Riesenpandas werden in Gefangenschaft gehalten.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bayer verliert beim Bergsteigen das Gleichgewicht und stürzt in den Tod

In den Tiroler Alpen ist ein 54-Jähriger Augsburger tödlich verunglückt. Der erfahrene Bergsteiger verlor wohl das Gleichgewicht und stürzte 120 Meter ab. 
Bayer verliert beim Bergsteigen das Gleichgewicht und stürzt in den Tod

Ex-Pfleger Niels Högel gesteht weiteren Mord

In der wohl größten Mordserie in der deutschen Nachkriegsgeschichte kommen immer noch Opfer hinzu. Der bereits verurteilte Ex-Pfleger Niels Högel erwähnt bei einer …
Ex-Pfleger Niels Högel gesteht weiteren Mord

Polizei kommt zu Beziehungsstreit - dort bricht Hölle über sie herein

Polizisten werden zu einem Beziehungsstreit gerufen - dort angekommen bricht Hölle über sie herein.
Polizei kommt zu Beziehungsstreit - dort bricht Hölle über sie herein

Lkw-Fahrer rastet nach scharfem Überholmanöver total aus - sofort Polizeieinsatz

Ein Lkw-Fahrer rastet nach einem Überholmanöver eines bosnischen Kollegen auf der Autobahn völlig aus - seine Reaktion beschäftigt nun die Polizei.
Lkw-Fahrer rastet nach scharfem Überholmanöver total aus - sofort Polizeieinsatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.