Goliathfrösche als Baumeister

Riesige Frösche bauen Felstümpel für ihre Jungen

Ein ausgewachsener Goliathfrosch bringt über drei Kilo auf die Waage. Foto: Marvin Schäefer
+
Ein ausgewachsener Goliathfrosch bringt über drei Kilo auf die Waage. Foto: Marvin Schäefer

Ein sicherer Ort für den Nachwuchs, an den Seiten geschützt durch schwere Steine: An einigen Flussufern im tropischen Regenwald Afrikas ist ein ungewöhnlicher Baumeister am Werk.

Berlin (dpa) - Goliathfrösche bauen ihrem Nachwuchs eine Art Nest aus bis zu zwei Kilogramm schweren Steinen.

Die riesigen Tiere, die über drei Kilo auf die Waage bringen können, richten kleine Felstümpel an Flussufern ein, bevor sie laichen, schreiben Forscher des Berliner Naturkundemuseums im "Journal of Natural History". Die Kaulquappen seien dort später sowohl vor Strömungen als auch vor Fressfeinden gut geschützt.

Goliathfrösche sind die größte bekannte Froschart der Erde und kommen heute in Kamerun und Äquatorialguinea vor. Sie leben in schnellfließenden Gewässern im tropischen Regenwald. Ihr Körper misst rund 30 Zentimeter Länge, samt Schenkeln wirken sie noch größer. Wie Elternliebe quasi Berge versetzt, haben die Wissenschaftler mit einer Videokamera am Fluss Mpoula beobachtet. Sie entdeckten dort 14 Brutteiche mit fast 3000 Eiern.

"Die Frösche bewegen manchmal Steine mit einem Gewicht von bis zu zwei Kilogramm", berichtet Marvin Schäfer, Mitautor der Studie. "Wir glauben, dass diese mühsame Tätigkeit erklären könnte, weshalb erwachsene Frösche überhaupt Riesen sein müssen."

Mit verschiedenen Bautechniken konstruierten die Frösche auch kleine Dämme aus Laub und Kies. Darüber hinaus bewachten sie ihre Tümpel-Nester, die zum Teil einen Meter Durchmesser hatten. "Riesenfrösche sind die ersten nun bekannten afrikanischen Amphibien, die aktiv Brutplätze für ihre Nachkommen bauen", ergänzt Projektleiter Mark-Oliver Rödel. "Das zeigt, wie wenig wir über die Biologie selbst der spektakulärsten Kreaturen unseres Planeten wissen."

Die Bestände von Goliathfröschen sind allerdings gefährdet. Nach Angaben der Wissenschaftler gingen sie in den vergangenen zehn Jahren um rund die Hälfte zurück - wegen Abholzung im Regenwald und Jagd. Auf das ungewöhnliche Brutverhalten der Riesenfrösche machten die Forscher Jäger aufmerksam. Sie stellen den ausgewachsenen Fröschen Fallen und essen sie als Delikatesse. Mit ihrer Studie wollen die Wissenschaftler zum besseren Schutz der Frösche beitragen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bekannter deutscher Virologe kritisiert SPD-Mann: Aussagen von Karl Lauterbach „hochgefährlich“

Immunität ist die große Hoffnung gegen die Coronavirus-Pandemie. Neue Studien weisen nun auf eine besorgniserregende Tendenz hin. 
Bekannter deutscher Virologe kritisiert SPD-Mann: Aussagen von Karl Lauterbach „hochgefährlich“

Corona in Bayern: Söder überrascht im TV und stellt nächste Lockerung in Aussicht 

Am Dienstag wurden weitere Corona-Lockerungen für Bayern verkündet. Jetzt stellt Markus Söder gleich die nächsten Anpassungen in Aussicht.
Corona in Bayern: Söder überrascht im TV und stellt nächste Lockerung in Aussicht 

Nürnberger Wissenschaftlerin (37) forscht an Corona-Medikament - und sucht nach dem passenden „Schlüssel“

Eine Biologin aus Nürnberg forscht an vorderster Front an einem Medikament gegen das Coronavirus - und erklärt, was die Arbeit ihrer Taskforce so schwierig macht.
Nürnberger Wissenschaftlerin (37) forscht an Corona-Medikament - und sucht nach dem passenden „Schlüssel“

Keine Atemnot trotz Corona: Forscher finden Antwort auf Phänomen - und retten womöglich Leben

Die Erforschung des Coronavirus und seiner Folgen hält Wissenschaftler weltweit auf Trab. Eine neue Studie könnte behandelnden Ärzten weiterhelfen.
Keine Atemnot trotz Corona: Forscher finden Antwort auf Phänomen - und retten womöglich Leben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.