Traumwelten am Zuckerhut

Rios "Carnaval" glänzt mit Supershow - Bilder

Traumwelten am Zuckerhut
1 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
2 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
3 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
4 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
5 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
6 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
7 von 110
Traumwelten am Zuckerhut
Traumwelten am Zuckerhut
8 von 110
Traumwelten am Zuckerhut

Rio de Janeiro - Mit Glanz, Glamour und einem farbenfrohen Spektakel haben die Sambaschulen am Zuckerhut Rios Anspruch als Welthauptstadt des Karnevals untermauert.

Gigantische Adler, Fallschirmspringer, Wasserfälle, Eisflächen und Schlittschuh-Samba - all das im tropisch-heißen Rio. Die besten Sambaschulen haben die Narren am Zuckerhut einmal mehr in bunte, schrille und surreale Fantasiewelten entführt. Rund 70 000 Zuschauer feierten in der Nacht zum Karnevalsdienstag (Ortszeit) die Defilees der letzten sechs Vereine, die mit tausenden Tänzerinnen, Trommlern, leicht betuchten Samba-Queens und riesigen Motivwagen Juroren und Publikum bis zum Sonnenaufgang begeisterten.

Eine Show der Extra-Klasse zog die Sambaschule Portela ab, die den 450. Geburtstag der „Cidade Maravilhosa“ würdigte, der „Wunderbaren Stadt“, wie Rio genannt wird. Fallschirmspringer landeten auf dem rund 750 Meter langen Karnevalsboulevard in Rios Sambódromo, um den Einzug der närrischen Truppen anzukündigen. Ein riesiger sich bewegender weißer Adler war auf einem Motivwagen montiert. Davor inszenierten Tanzgruppen Motive aus Rios Leben: Strand, der botanische Garten und das Party-Viertel Lapa waren einige Szenen, die auf einem großen Bildschirm mit Video-Impressionen untermalt wurden.

Bei knapp unter 30 Grad lieferte Vorjahressieger Unidos da Tijuca den Zuschauern in dem offenen Tribünenstadion den Winter aus Europa, genauer aus der Schweiz, frei Haus. Auf einem Wagen war eine Eisfläche installiert, auf dem Schlittschuhläufer Samba tanzten. Auch der „Engel der Alpen“, der zottelige Bernhardiner, fehlte nicht und auch Wilhelm Tell war dabei.

Anders als in der Nacht zum Rosenmontag, als die ersten sechs der zwölf besten Sambaschulen bei tropischen Regenschauern durchs Tribünenstadion zogen, blieb es diesmal weitgehend trocken.

Am Aschermittwoch entscheidet nun eine strenge Jury, welche Sambaschule Rios die begehrte und heiß umkämpfte „Karnevalskrone 2015“ erhält. Anders als in Deutschland ist an dem Tag in Rio allerdings noch lange nicht alles vorbei: Am Samstag ziehen die sechs bestplatzierten Sambaschulen erneut durchs Sambódromo. Und bis dahin geht in vielen Stadtvierteln auch der Straßenkarneval noch weiter.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission

Paris (dpa) - Der Raketenbauer ArianeGroup und die europäische Weltraumagentur Esa wollen eine Landung auf dem Mond vor 2025 prüfen.
ArianeGroup und Esa prüfen mögliche Mondmission

Mindestens zehn Tote bei Schiffsbrand

Das Schwarze Meer vor Kertsch ist als Seegebiet schwierig. Politisch streiten sich dort Russland und die Ukraine, seemännisch ist die Passage kompliziert. Nun sind zwei …
Mindestens zehn Tote bei Schiffsbrand

Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme

Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme

Teenager war auf Schulweg verschwunden: Mädchen (13) nach vier Tagen wieder da

Die 13-jährige Luciana B. verschwand auf dem Schulweg. Nun wurde der Teenager von der Polizei im Stadtgebiet von Bremen entdeckt. Sie wurde vier Tage vermisst.
Teenager war auf Schulweg verschwunden: Mädchen (13) nach vier Tagen wieder da

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.