Auch Urlaubs-Hotspots darunter

Corona-Risikogebiete: Testpflicht für Urlauber kommt - doch eine wichtige Frage bleibt offen

Das Robert Koch-Institut stuft zahlreiche Länder als Corona-Risikogebiete ein. Ein Urlaub dort zieht einen Coronavirus-Test nach sich. Ein Überblick.

Update vom 6. August 2020: Vor der Einreise in einige Länder wird dringend gewarnt. Reiserückkehrer sind ab Samstag (8. August) zu einem Corona-Test verpflichtet.

Update vom 4. August 2020: Die Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Covid-19-Risikogebieten kommt, nur der Zeitpunkt ist noch nicht klar.

„Wir haben erste Entwürfe“, erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im ARD-Morgenmagazin: „Wir wollen das gut abstimmen, auch mit den Ländern, da das ja auch vor Ort dann an den Flughäfen zum Beispiel oder an den Bahnhöfen gelebt werden können muss.“

Einen genauen Termin für die Einführung der Coronavirus-Tests gibt es demnach aber immernoch nicht - zumindest bundesweit nicht. Denn: Bayern hat in der Corona-Krise mal wieder einen Sonderweg gewählt. Bereits seit Start der Sommerferien gibt es eine kostenlose Covid-19-Teststation am Münchner Flughafen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bekräftigte, dass es in Bayern ingesamt schneller gehen solle als im Bund.

Corona-Risikogebiete: Reisewarnung für Länder auf dem Balkan und Regionen Spaniens

Update vom 31. Juli 2020: Das Auswärtige Amt hat eine offizielle Reisewarnung für die nordspanischen Regionen Katalonien, Aragón und Navarra herausgegeben. Vor nicht notwendigen touristischen Reisen werde derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen und örtlicher Absperrungen gewarnt, teilte das Auswärtige Amt am Freitag mit. Demnach gibt es dort neue regionale Infektionsherde mit einer Inzidenz von mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. In den übrigen Regionen liege die Zahl der Neuinfektionen unter diesem Wert. Die beliebteste Ferieninsel der Deutschen - Mallorca - bleibt von der Reisewarnung verschont.

Update vom 31. Juli 2020: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat seine Liste der Risikogebiete am 31. Juli geändert. Ein europäisches Land gehört nun dazu: Spanien. „Spanien – die autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien und Navarra gelten derzeit als Risikogebiete“ , ist auf der RKI-Webseite zu lesen. In den drei Gebieten in Spanien wurde laut Bundesgesundheitsministerium die
Schwelle von mehr als 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschritten.

Eine Reisewarnung für die drei Regionen in Spanien hat das Auswärtige Amt (AA) bisher nicht ausgesprochen. Wegen des starken Anstiegs der Infektionen riet das AA am Dienstag (28. Juli) bisher nur von den touristischen Reise in die drei Gebiete ab.

Corona-Risikogebiete: Für diese Länder gilt eine Reisewarnung - wer dennoch fährt, muss mit harten Folgen rechnen

Erstmeldung vom 30. Juli 2020

Berlin - Um die Corona-Krise in Deutschland in Schach zu halten und Infektionsketten nachverfolgen zu können, rät die Bundesregierung von „nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland“ ab. Davon ausgenommen sind:

  • die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien (außer drei Regionen), Tschechien, Ungarn, Republik Zypern)
  • Schengen-assoziierte Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz)
  • das Vereinigte Königreich, Andorra, Monaco, San Marino und der Vatikanstaat.

Alle anderen Länder gelten hingegen als Risikogebiet. Vorerst gilt eine Reisewarnung für diese Länder bis 31. August 2020. Wer dennoch ein Risikogebiet besucht, muss sich bei seiner Rückkehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Außerdem sollen Einreisende aus Risikogebieten kostenlos auf das Coronavirus getestet werden.

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Folgende Länder gelten derzeit als Risikogebiet.

Risikogebiete laut Robert Koch-Institut / Stand 31. Juli*:

  • Afghanistan
  • Ägypten
  • Albanien
  • Algerien
  • Angola
  • Antigua und Barbuda
  • Äquatorialguinea
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Äthiopien
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesch
  • Barbados
  • Belarus
  • Belize
  • Benin
  • Bhutan
  • Bolivien
  • Bosnia und Herzegowina
  • Brasilien
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde
  • Chile
  • Costa Rica
  • Côte d'Ivoire
  • Dominica
  • Dominikanische Republik
  • Dschibuti
  • Ecuador
  • El Salvador
  • Eritrea
  • Eswatini
  • Gabun
  • Gambia
  • Ghana
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Indien
  • Indonesien
  • Irak
  • Iran
  • Israel
  • Jamaika
  • Jemen
  • Kamerun
  • Kasachstan
  • Katar
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Kolumbien
  • Komoren
  • Kongo DR
  • Kongo Rep
  • Korea (Volksrepublik)
  • Kosovo
  • Kuba
  • Kuwait
  • Lesotho
  • Libanon
  • Liberia
  • Libyen
  • Luxemburg
  • Madagaskar
  • Malawi
  • Malediven
  • Mali
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Mexiko
  • Mongolei
  • Montenegro
  • Mosambik
  • Namibia
  • Nepal
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Nordmazedonien
  • Oman
  • Pakistan
  • Palästinensische Gebiete
  • Panama
  • Papua-Neuguinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippinen
  • Republik Moldau
  • Ruanda
  • Russische Föderation
  • Saint Kitts und Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Sambia
  • São Tomé und Príncipe
  • Saudi Arabien
  • Senegal
  • Serbien
  • Seychellen
  • Sierra Leone
  • Simbabwe
  • Somalia
  • Spanien - folgende autonome Gemeinschaften gelten derzeit als Risikogebiete: - Aragón - Katalonien - Navarra (seit 31. Juli 2020)
  • Sri Lanka
  • Südafrika
  • Sudan
  • Südsudan
  • Surinam
  • Syrische Arabische Republik
  • Tadschikistan
  • Tansania
  • Timor Leste (Osttimor)
  • Togo
  • Trinidad Tobago
  • Tschad
  • Türkei
  • Turkmenistan
  • Uganda
  • Ukraine
  • USA
  • Usbekistan
  • Venezuela
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Zentralafrikanische Republik

*Die Liste der Corona-Risikogebiete wurde am 31. Juli bearbeitet.

Gerade weil die Erfassung neuer Infektionen bei der Wiedereinreise nach Deutschland nicht einfach wird, machen sich Experten Sorgen - wie viele Infizierte einreisen, sei schlicht unklar. Wer sich weigert einen Test nach der Einreise zu machen oder positiv getestet wird, muss 14 Tage in Quarantäne*.

Weltweit bemühen sich Forscher und Ärzte, Corona-Patienten erfolgreich zu behandeln. Zwei Medikamente werden in Deutschland eingesetzt. Das Robert Koch-Institut klärt über die Wirkung auf. Bald müssen Reiserückkehrer aus Risikogebieten einen Pflicht-Coronatest nach ihrer Ankunft machen - notfalls werden sie von der Polizei dazu gezwungen. Unterdessen endete eine Abi-Fahrt nach Kroatien für deutsche Schüler mit Infektionen mit Sars-CoV-2. (lb) *Merkur.de und ruhr24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Europa Press/EUROPA PRESS/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ostsee: Beliebter Strand macht dicht – Kurzurlaub wegen Coronavirus in Gefahr

Dem Norden steht ein bombastisch heißes Wochenende bevor – da liegt ein kurzer Küstentrip an die Ostsee relativ nahe. Doch nicht an jedem Strand sind Urlauber …
Ostsee: Beliebter Strand macht dicht – Kurzurlaub wegen Coronavirus in Gefahr

Corona in Deutschland: Testpflicht für Reiserückkehrer? Umfrage unter Deutschen mit eindeutigem Ergebnis

Deutschland steckt mitten in der Corona-Pandemie. Gesundheitsminister Spahn führt eine neue Maßnahme ein. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: Testpflicht für Reiserückkehrer? Umfrage unter Deutschen mit eindeutigem Ergebnis

Zweifel an Drostens neuer Corona-Strategie: „Wirksam, aber nicht wünschenswert“

Virologe Christian Drosten befürwortet eine neue Strategie zur Pandemiebekämpfung. Ein Epidemiologe bezeichnet diese Cluster-Testung als „nicht wünschenswert“.
Zweifel an Drostens neuer Corona-Strategie: „Wirksam, aber nicht wünschenswert“

Berichterstattung zur Explosion in Beirut: Zuschauer toben wegen ARD und ZDF - das Erste reagiert ungewöhnlich hart

ARD und ZDF haben sich einen Shitstorm eingefangen, weil sie ihren Sendungs-Fokus am Tag der Explosion in Beirut auf die Bundesliga legten. Nun gibt es ein Statement.
Berichterstattung zur Explosion in Beirut: Zuschauer toben wegen ARD und ZDF - das Erste reagiert ungewöhnlich hart

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.