Neubau Opal Tower

Risse in Wand: Hochhaus in Sydney erneut evakuiert

Der Opal Tower im Sydney Olympic Park musste erneut evakuiert werden. Foto: Mick Tsikas/AAP
+
Der Opal Tower im Sydney Olympic Park musste erneut evakuiert werden. Foto: Mick Tsikas/AAP

Schon an Heiligabend mussten Hunderte Bewohner eines Hochhaus-Neubaus in Sydney raus aus ihren Wohnungen.

Sydney (dpa) - Die Bewohner eines Hochhaus-Neubaus in Sydney müssen zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage raus aus ihren Wohnungen. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, nachdem einige Bewohner Risse in den Wänden und verdächtige Geräusche bemerkt hätten, berichtete der Sender ABC.

Bereits an Heiligabend hatten die Bewohner des Opal Tower ihre Wohnungen aus dem gleichen Grund fluchtartig verlassen müssen.

Behörden hatten dem Medienbericht zufolge eine umfassende Untersuchung gefordert und somit die erneute Evakuierung des Hochhauses ausgelöst. Nach Angaben des Bauherrn, des Unternehmens Icon, ist das Gebäude «strukturell solide». Dennoch könnten Bewohner für bis zu zehn Tage in Hotels untergebracht werden, während Experten das Gebäude untersuchten.

Die Risse waren aus der zehnten Etage des mehr als 30-stöckigen Hochhauses gemeldet worden. Zudem berichteten Anwohner über Knackgeräusche und klemmende Türen. Icon sicherte den Bewohnern eine Entschädigung zu. In den frühen Morgenstunden des ersten Weihnachtstages hatten viele Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren dürfen. Aus Angst verbrachten einige die Nacht dennoch in ihren Autos.

Es bestehe keine Einsturzgefahr, berichtete ABC unter Berufung auf Behörden. Nach Angaben der Polizei waren Risse von bis zu 2 Millimetern entdeckt worden. Kritik gab es in Australien nun daran, dass nicht nur Regierungsbehörden, sondern auch private Bauaufseher Gebäude genehmigen dürfen.

Der Opal Tower wurde erst vor vier Monaten eröffnet. Das Gebäude ist eines von fünf neuen Wohnhochhäusern, die auf dem Gelände der Olympischen Spiele 2000 gebaut wurden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

AstraZeneca: Studienergebnisse zeigen die Schutzstärke vor Omikron
Welt

AstraZeneca: Studienergebnisse zeigen die Schutzstärke vor Omikron

Der Corona-Impfstoff von AstraZeneca wird in Deutschland nicht mehr verimpft – ein Fehler? Eine neue Studie untersuchte die Wirksamkeit gegen Omikron.
AstraZeneca: Studienergebnisse zeigen die Schutzstärke vor Omikron
RKI meldet erneut Rekord-Inzidenz - Polizei entdeckt „schussbereite Waffe“ bei Corona-Demonstration
Welt

RKI meldet erneut Rekord-Inzidenz - Polizei entdeckt „schussbereite Waffe“ bei Corona-Demonstration

Die Corona-Zahlen steigen weiter an, erneut meldet das RKI einen neuen Inzidenz-Höchstwert. Die Inzidenz springt nun bundesweit über eine Marke von 550. Der News-Ticker.
RKI meldet erneut Rekord-Inzidenz - Polizei entdeckt „schussbereite Waffe“ bei Corona-Demonstration
Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion
Welt

Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion

Nach einer überstandenen Corona-Infektion galt man bislang 180 Tage lang als genesen. Seit Samstag ist der Nachweis laut RKI nur noch halb so lange gültig.
Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion
Zwangsarbeit bei Lidl? Bundesregierung verbessert Kontrolle von Lieferketten
Welt

Zwangsarbeit bei Lidl? Bundesregierung verbessert Kontrolle von Lieferketten

Nachdem gegen Lidl und andere Großunternehmen schwere Vorwürfe bezüglich Zwangsarbeit erhoben wurden, schaut die Bundesregierung in Zukunft genauer auf mangelhafte …
Zwangsarbeit bei Lidl? Bundesregierung verbessert Kontrolle von Lieferketten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.