Coronavirus

RKI meldet erneut gestiegene Inzidenz

Corona-Impfung
+
Ein Mitarbeiter der Asklepios Klinik wird von einem Kollegen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. (Archivbild)

Auch andere Zahlen dokumentieren die dramatische Lage in Deutschland: Binnen 24 Stunden sterben mehr als 200 Menschen infolge einer Covid-Erkrankung.

Berlin - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 340,7 an.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 336,9 gelegen, vor einer Woche bei 263,7 (Vormonat: 75,1). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 52.970 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.48 Uhr wiedergeben. Allerdings fehlen dabei gemeldete Fälle aus Sachsen. „Aus technischen Gründen wurden gestern keine Daten aus Sachsen am RKI verarbeitet“, teilte das RKI auf Anfrage mit. „Wir bemühen uns natürlich um eine Lösung.“ Vor genau einer Woche waren es 48.640 Ansteckungen.

201 Todesfälle binnen 24 Stunden

Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 201 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 191 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 5.248.291 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - den für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen wichtigsten Parameter - gab das RKI am Freitag mit 5,34 an (Donnerstag: 5,30). Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit des Vorjahres bei rund 15,5.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4.588.200 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 98.739. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Pizza: Was Hobby-Köchin hier macht, entsetzt nicht nur Italiener - „Ruft die Polizei!“
Welt

Pizza: Was Hobby-Köchin hier macht, entsetzt nicht nur Italiener - „Ruft die Polizei!“

Darf man das? Viele finden: Nein! Und fordern drastische Maßnahmen. Was eine Hobby-Köchin mit ihrer Pizza macht, sorgt für Empörung.
Pizza: Was Hobby-Köchin hier macht, entsetzt nicht nur Italiener - „Ruft die Polizei!“
Bayerns Quarantäneregeln für alle geändert: Ausnahme bei Schülern - Was es jetzt zu beachten gilt
Welt

Bayerns Quarantäneregeln für alle geändert: Ausnahme bei Schülern - Was es jetzt zu beachten gilt

Bayern lockert die Corona-Quarantäne-Regeln. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat sie am Wochenende nochmal klargestellt.
Bayerns Quarantäneregeln für alle geändert: Ausnahme bei Schülern - Was es jetzt zu beachten gilt
Drosten mit optimistischer Prognose: Pandemie-Ende noch 2022 - unter einer Bedingung
Welt

Drosten mit optimistischer Prognose: Pandemie-Ende noch 2022 - unter einer Bedingung

Trotz der durch Omikron steigenden Zahlen gibt sich Christian Drosten ungewohnt optimistisch. Er glaubt an das Ende der Pandemie 2022, wenn eine wichtige Maßnahme …
Drosten mit optimistischer Prognose: Pandemie-Ende noch 2022 - unter einer Bedingung
Corona auf Intensivstationen: Daten zeigen endlich - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften wirklich
Welt

Corona auf Intensivstationen: Daten zeigen endlich - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften wirklich

Tausende Menschen liegen mit Covid-19 auf der Intensivstation. Bei einer Untersuchung wurde nun analysiert, wie viele von ihnen ungeimpft sind. Dabei lohnt sich auch ein …
Corona auf Intensivstationen: Daten zeigen endlich - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften wirklich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.