Schlimme Entdeckung in Rostock

Totes Baby in Wohnung gefunden - Skelett war in Blumentopf vergraben

+
Rostock: Die Polizei hat in einem Blumentopf ein Baby-Skelett entdeckt (Symbolbild).

Die Polizei Rostock hat ein totes Bay in einer Wohnung gefunden. Das Skelett war in einem Blumentopf vergraben. Die Polizei bekam einen Tipp eines Angehörigen.

  • Ein totes Baby wurde in Rostock gefunden
  • Das Skelett war in einem Blumentopf begraben
  • Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern ermittelt
  • Die Mutter des toten Säuglings wurde wieder auf freien Fuß gesetzt

Rostock - Einen gruseligen Fund hat die Polizei am vergangenen Samstag, 16. Februar, in Rostock gemacht. Wie der NDR berichtet, habe die Polizei die Wohnung einer 27-jährigen Frau nach dem Hinweis einer Angehörigen durchsucht - und in einem Blumentopf tatsächlich eine schockierende Entdeckung gemacht. nordbuzz.de* berichtet über den Fall aus Rostock.

Lesen Sie auch: Unfassbare Gräueltat - Eltern lösen ihre tote Tochter in Säure auf

Rostock: Skelett von Baby in einem Blumentopf entdeckt

Wie der Rostocker Staatsanwalt Harald Nowak dem NDR bestätigte, habe die Polizei Rostock in der durchsuchten Wohnung im Stadtteil Schmarl ein Baby-Skelett entdeckt - vergraben in einem Blumentopf. Anzeichen für ein vorsätzliches Tötungsdelikt gebe es allerdings nicht - die mutmaßliche Mutter des toten Kindes sei daher auf freiem Fuß.

Bei Lübeck haben Spaziergänger eine Leiche in der Feldmark entdeckt, wie nordbuzz.de berichtet - jetzt wurde ein Mann festgenommen.

News aus Stralsund: Suche nach Vermisstem: Polizei geht an Öffentlichkeit - Mann braucht dringend Hilfe

Rostock: Genaue Umstände zum vergrabenen Baby-Skelett werden geklärt

Die genauen Umstände des Vorfalls aus Rostock sollen nun abschließend geklärt werden, mit endgültigen Ergebnissen könne aber erst in ein bis zwei Wochen gerechnet werden, heißt es in dem Bericht weiter. Bekannt ist bisher nur, dass die Frau aus Rostock das Baby bereits vor längerer Zeit bekommen haben soll. Die genauen Umstände der Geburt müssten nun ermittelt werden.

News aus Wismar: Die Polizei hat einen 13-jährigen Jungen nach tagelanger Suche gefunden.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Flixbus-Schock: Mann onaniert, Mitreisende postet Foto - Polizei gibt Details bekannt

In einem Flixbus von München nach Berlin hat ein Mann plötzlich vor den Augen einer jungen Frau onaniert. Sie suchte Hilfe über die Jodel-App. Jetzt gibt es neue Details.
Flixbus-Schock: Mann onaniert, Mitreisende postet Foto - Polizei gibt Details bekannt

Fast 100km/h zu schnell unterwegs - Autofahrer überholt sogar die Polizei

Auf der B3 zwischen dem Offenbacher Kreuz und Sachsenhausen ist eigentlich nur Tempo 100 erlaubt. Das ist einem Autofahrer anscheinend egal: Mit rund 190 …
Fast 100km/h zu schnell unterwegs - Autofahrer überholt sogar die Polizei

Lkw-Fahrer halten Ruhepause ein - dann erleben sie böse Überraschung

Zwei Lkw-Fahrer halten ihre Ruhepause an einer Autobahn-Raststätte ein. Als die Männer die Arbeit wieder antreten wollen, trauen sie ihren Augen nicht.
Lkw-Fahrer halten Ruhepause ein - dann erleben sie böse Überraschung

Sie könnte eine Gefahr für ihr Kind sein: Lisa aus Dortmund mit Säugling verschwunden

Die Polizei Dortmund sucht nun nach der 18 Jahre alten Lisa Hildebrandt. Auch ihr Baby Maximilian verschwand. Für den Säugling geht offenbar eine Gefahr von der Mutter …
Sie könnte eine Gefahr für ihr Kind sein: Lisa aus Dortmund mit Säugling verschwunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.