Feuerwehr-Einsatz in Rotenburg

Patient randaliert im Krankenhaus - plötzlich muss die ganze Station geräumt werden

+
Weil ein 19-Jähriger im Krankenhaus Rotenburg ein Feuer gelegt hatte, musste die Feuerwehr anrücken.

Erst bedrohte ein 19-Jähriger seine Pfleger in einer Psychiatrie mit einem abgebrochenem Tischbein. Dann eskalierte die Situation - und die Feuerwehr musste anrücken.

Rotenburg - Erst bedrohte ein 19-jähriger Patient im Diakonieklinikum Rotenburg am Montagabend die Pfleger mit einem abgebrochenem Tischbein - als die Polizei eintraf, eskalierte die Situation dann komplett, wie nordbuzz.de* berichtet.

Rotenburg: 19-Jähriger randaliert im Krankenhaus

Rotenburg: Polizei und Feuerwehr rückten am Montag zu einem Einsatz im Krankenhaus aus.

Wie die Polizei mitteilt, verschanzte sich der junge Mann in der Psychiatrie und zündete in seinem Zimmer mit einem Feuerzeug Toilettenpapier und eine Bettdecke an. Die Beamten setzten Pfefferspray ein, worauf der 19-Jährige aus dem bereits verrauchtem Raum auf den Flur flüchtete. Dort ließ er sich dann ohne Widerstand zu leisten festnehmen.

Brand auf Psychiatrie-Station in Rotenburg: Feuerwehr rückt an

Die Feuerwehr hatte den Brand im Krankenhaus Rotenburg schnell unter Kontrolle. 

Wegen der Rauchentwicklung wurden die anderen Patienten der Station im Krankenhaus in Rotenburg durch Pflegekräfte ich Sicherheit gebracht. Einsatzkräfte der Rotenburger Feuerwehr hatten den Zimmerbrand in kürzester Zeit unter Kontrolle.

13 Patienten im Krankenhaus Rotenburg mit Rauchgasvergiftungen

Die betroffene Psychiatrie-Station im Krankenhaus Rotenburg ist nicht mehr nutzbar und bleibt vorerst geschlossen.

Trotzdem erlitten 13 Patienten, wie"NonstopNews" mitteilt, leichte Rauchgasvergiftungen. Sie wurden im Diakonieklinikum Rotenburg und in den Krankenhäusern in Walsrode und Verden behandelt. Auch zwei Polizisten, die zuerst vor Ort waren und bei der Räumung der Station halfen, erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 5.000 Euro, die betroffene Station ist nicht mehr nutzbar und bleibt vorerst geschlossen.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus der Region

Bei einem verheerenden Überholmanöver hat ein 18-jähriger Fahranfänger mit einem BMW in Ostfriesland einen schweren Unfall verursacht. Zehn Menschen wurden schwer verletzt.

Rocker von Hells Angels festgenommen: Polizei zeigt Mega-Fund von Drogen-Razzia.

Ein Mann geht zum Friseur und stellt zuvor sein Auto im Halteverbot ab. Das hätte er besser nicht getan - mit der Reaktion eines Bauarbeiters konnte er nicht wirklich rechnen.

Zwei Insassen eines Audi 100 sterben bei einem schrecklichen Unfall bei Rotenburg nahe Bremen. Der Oldtimer geriet in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem VW Arteon.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gesundheitsminister beraten über Coronavirus-Ausbreitung

Das Coronavirus hat Teile Italiens erfasst - Europa ist in Sorge. Die Gesundheitsminister aus Mitteleuropa wollen jetzt die Lage erörtern und mögliche Gegenmaßnahmen …
Gesundheitsminister beraten über Coronavirus-Ausbreitung

Schock, Ratlosigkeit und Wut in Volkmarsen: Fahrer rast in Rosenmontagszug und verletzt 30 Menschen

Schock, Ratlosigkeit und Wut sind die vorherrschenden Gefühle, nachdem ein Autofahrer in die Menschenmenge des Rosenmontagszuges beim Karneval in Volkmarsen bei Kassel …
Schock, Ratlosigkeit und Wut in Volkmarsen: Fahrer rast in Rosenmontagszug und verletzt 30 Menschen

Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

Während des Rosenmontagsumzugs fährt ein Auto im nordhessischen Volkmarsen in eine Menschenmenge. Dutzende Menschen werden verletzt - darunter viele Kinder. War es …
Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte

Autofahrer rast in Menschenmenge - viele Kinder unter den Opfern 

Bei einem Rosenmontagszug in Volkmarsen ist ein Autofahrer absichtlich in die Zuschauermenge gerast. Es gibt mehrere Verletzte. Es hat eine zweite Festnahme gegeben. 
Autofahrer rast in Menschenmenge - viele Kinder unter den Opfern 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.