Selbst ernannter Tugendwächter

Russischer Neonazi treibt Prostituierte unbekleidet zur Polizei - drei Jahre Lagerhaft

Ein russischer Neonazi ist zu dreieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil er Prostituierte durch die Straßen von Sankt Petersburg getrieben hat.

Ein Gericht verurteilte den selbst ernannten Tugendwächter, der einen "Krieg gegen die Prostitution" gestartet hatte, am Montag wegen Hooliganismus, Hausfriedensbruchs und Gesundheitsgefährdung.

Der nun verurteilte Wjatscheslaw Dazik war war vor zwei Jahren mit Mitstreitern in ein Stundenhotel eingedrungen und hatte ein Dutzend Prostituierte sowie einen mutmaßlichen Freier nackt durch die Straßen zu einem Polizeirevier getrieben. Dort gab der als Neonazi bekannte Mann laut Gerichtsunterlagen zu Protokoll, er habe die Frauen "in ihrer Arbeitskleidung aufmarschieren lassen wollen".

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Uli Deck

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Polizei fährt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich

Frankfurt: Die Polizei fährt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich!
Die Polizei fährt zu einem ganz normalen Ehestreit, doch schlagartig wird die Lage gefährlich

Vier Tote nach Schüssen im US-Bundesstaat Maryland

Aberdeen (dpa) - Eine Frau hat im US-Bundesstaat Maryland das Feuer eröffnet und drei Menschen getötet. Die 26 Jahre alte mutmaßliche Täterin fügte sich anschließend …
Vier Tote nach Schüssen im US-Bundesstaat Maryland

Irrer treibt Unwesen im Wald: Was Mountainbiker dort findet, macht fassungslos

Ein Mountainbiker fährt durch den Wald - was er dort findet, macht fassungslos.
Irrer treibt Unwesen im Wald: Was Mountainbiker dort findet, macht fassungslos

Ein Harley-Fahrer macht seine Garage auf - und erlebt den Schock seines Lebens

Ein Harley-Fahrer macht seine Garage in der Nähe von Kassel auf - und erlebt den Schock seines Lebens!
Ein Harley-Fahrer macht seine Garage auf - und erlebt den Schock seines Lebens

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.