Selbst ernannter Tugendwächter

Russischer Neonazi treibt Prostituierte unbekleidet zur Polizei - drei Jahre Lagerhaft

Ein russischer Neonazi ist zu dreieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil er Prostituierte durch die Straßen von Sankt Petersburg getrieben hat.

Ein Gericht verurteilte den selbst ernannten Tugendwächter, der einen "Krieg gegen die Prostitution" gestartet hatte, am Montag wegen Hooliganismus, Hausfriedensbruchs und Gesundheitsgefährdung.

Der nun verurteilte Wjatscheslaw Dazik war war vor zwei Jahren mit Mitstreitern in ein Stundenhotel eingedrungen und hatte ein Dutzend Prostituierte sowie einen mutmaßlichen Freier nackt durch die Straßen zu einem Polizeirevier getrieben. Dort gab der als Neonazi bekannte Mann laut Gerichtsunterlagen zu Protokoll, er habe die Frauen "in ihrer Arbeitskleidung aufmarschieren lassen wollen".

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Uli Deck

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau erzählt im Flugzeug von ihrer Arbeit - dann erlebt sie ein Wunder

Die 27-jährige Lehrerin Kimberly Bermudez erzählt im Flugzeug von ihrem Job. Später sagt sie: „Ich bin für immer dankbar.“
Frau erzählt im Flugzeug von ihrer Arbeit - dann erlebt sie ein Wunder

17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter

Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA verunglückt. Unter den 17 Todesopfern sind mehrere Kinder.
17 Tote bei Untergang eines Ausflugsboots in den USA - auch Kinder darunter

Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt

In Indien wurde eine Frau angeblich tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt. Im Zusammenhang mit der Tat wurden drei Polizisten suspendiert.
Frau nach eigenen Angaben tagelang von dutzenden Männern vergewaltigt

Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“

In einem Lübecker Linienbus sticht ein Mann auf Passagiere ein. Beherzte Fahrgäste überwältigen den Täter. Hinweise auf radikale Tendenzen fehlen.
Dramatische Szenen in voll besetztem Linienbus: „Es war furchtbar“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.