Selbst ernannter Tugendwächter

Russischer Neonazi treibt Prostituierte unbekleidet zur Polizei - drei Jahre Lagerhaft

Ein russischer Neonazi ist zu dreieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil er Prostituierte durch die Straßen von Sankt Petersburg getrieben hat.

Ein Gericht verurteilte den selbst ernannten Tugendwächter, der einen "Krieg gegen die Prostitution" gestartet hatte, am Montag wegen Hooliganismus, Hausfriedensbruchs und Gesundheitsgefährdung.

Der nun verurteilte Wjatscheslaw Dazik war war vor zwei Jahren mit Mitstreitern in ein Stundenhotel eingedrungen und hatte ein Dutzend Prostituierte sowie einen mutmaßlichen Freier nackt durch die Straßen zu einem Polizeirevier getrieben. Dort gab der als Neonazi bekannte Mann laut Gerichtsunterlagen zu Protokoll, er habe die Frauen "in ihrer Arbeitskleidung aufmarschieren lassen wollen".

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Uli Deck

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drama bei RTL2: Verhindern Ärzte die Schwangerschaft von todkranker Susanna?

Die 30-jährige Susanna hat Darmkrebs. Durch die Behandlung kann sie keine Kinder mehr bekommen - dabei hätte es eine alternative Lösung gegeben. Haben die Ärzte Susanna …
Drama bei RTL2: Verhindern Ärzte die Schwangerschaft von todkranker Susanna?

Frau gibt Baby kuriosen Namen - als sie Reaktionen hört, zieht sie sofort Konsequenzen

Eine Mutter hat ihrem Kind einen sehr ungewöhnlichen Namen gegeben. Weil sie negative Reaktionen erhält, wird sie sauer - und reagiert entsprechend.
Frau gibt Baby kuriosen Namen - als sie Reaktionen hört, zieht sie sofort Konsequenzen

Studentin glaubt, im Dunkeln mit ihrem Freund zu schlafen - dann folgt der Schock

Die Studentin Abigail Finney glaubte, sie hätte nach einer Party Geschlechtsverkehr mit ihrem Freund. Dann bemerkte sie, was wirklich passiert ist.
Studentin glaubt, im Dunkeln mit ihrem Freund zu schlafen - dann folgt der Schock

Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara

Schwerer Unfall am Stadtrand von Ankara: Ein Hochgeschwindigkeitszug kracht in eine Lokomotive. Unter den Toten ist auch ein Deutscher - ein Mitarbeiter der staatlichen …
Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.