Neues Flugmuster entwickelt

Russland will Raumfahrer in nur zwei Stunden zur ISS fliegen

Eine Sojus-Rakete beim Start auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur. Foto: Dmitri Lovetsky/AP
+
Eine Sojus-Rakete beim Start auf dem russischen Weltraumbahnhof Baikonur. Foto: Dmitri Lovetsky/AP

Moskau (dpa) - Raumschiffe könnten für ihren Weg zur Internationalen Raumstation (ISS) künftig nur noch zwei Stunden Flugzeit benötigen. Das russische Raumfahrtunternehmen RKK Energija habe ein entsprechendes neues Flugmuster entwickelt, meldete die Nachrichtenagentur Tass.

Bislang benötigen bemannte Flüge rund sechs Stunden, um den Außenposten der Menschheit zu erreichen. Zuletzt war ein Versorgungsraumschiff in einer Rekordzeit von etwas mehr als drei Stunden zur ISS geflogen.

In Russland war zuletzt über die Notwendigkeit bemannter Flüge zur ISS diskutiert worden. Wjatscheslaw Dokutschajew, Wissenschaftler an der Akademie der Wissenschaften, hatte es in einem Interview als Zeitverschwendung bezeichnet, dass Raumfahrer dort forschten. «Der wissenschaftliche Output ist null.» Wichtige Entdeckungen seien von Robotern gemacht worden. Die Raumfahrer auf der ISS befassten sich hauptsächlich mit der Sicherung ihrer eigenen Lebensbedingungen.

Das neue Flugmuster, bei dem nur noch eine Erdumkreisung notwendig sei, könne in zwei bis drei Jahren angewendet werden, hieß es nun von RKK Energija. Hauptvorteil sei, dass Raumfahrer deutlich weniger Zeit «in einem kleinen Raumschiff» verbringen müssten. Außerdem könnten Materialien und wissenschaftliche Experimente deutlich schneller transportiert werden. Rettungsaktionen könnten ebenfalls viel schneller als bisher durchgeführt werden.

Schnellere Flugzeiten von Raketen wären auch bei weiten Flügen ins All hilfreich. So plant Russland, in gut zehn Jahren Kosmonauten zum Mond zu schicken. Auch Forschungen rund um den Mars gelten als interessant.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Inzidenz über 400: Experte erwartet Verdopplung „in der Nikolauswoche“ - Sorge vor neuen Virusvarianten
Welt

Corona-Inzidenz über 400: Experte erwartet Verdopplung „in der Nikolauswoche“ - Sorge vor neuen Virusvarianten

Die Corona-Inzidenz steigt erneut, nun fordert der Vorsitzende des Weltärztebundes strikte Maßnahmen, obwohl man an der unmittelbaren Entwicklung „nichts mehr ändern“ …
Corona-Inzidenz über 400: Experte erwartet Verdopplung „in der Nikolauswoche“ - Sorge vor neuen Virusvarianten
Corona-Variante aus Südafrika „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits in Deutschland“
Welt

Corona-Variante aus Südafrika „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits in Deutschland“

Nicht nur die Infektionszahlen, auch die nächste Corona-Mutation aus Südafrika bereitet Experten Sorgen. Der Verdacht: Die neue Variante ist längst in Deutschland.
Corona-Variante aus Südafrika „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits in Deutschland“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.