Schäden und Verletzte: Schwere Unwetter wüten in Deutschland

Offenbach/Rom - Dunkle Gewitterwolken, schließlich Starkregen und Blitze. Kurze, aber heftige Unwetter haben im Südwesten und in Sachsen Schäden verursacht. In Sachsen erlitten drei Menschen durch Unwetter Verletzungen.

Schwere Unwetter mit viel Regen und Blitzen haben in der Nacht zum Donnerstag in Teilen Deutschlands zahlreiche Schäden angerichtet, mehrere Menschen wurden verletzt. Am Vortag waren bereits ein deutscher Urlauber sowie ein Einheimischer in Südtirol bei Blitzeinschlägen getötet worden.

Zahlreiche Einsätze in Sachsen

In Sachsen kam ein 22-jähriger Lkw-Fahrer am Mittwochabend auf der A14 bei Leipzig wegen Starkregens von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Er und sein 44-jähriger Beifahrer wurden schwer verletzt. Im sächsischen Weißenborn fiel ein Baum auf ein Fahrzeug. Der Fahrer wurde dabei verletzt. Das Unwetter sorgte auch in Leipzig, Mittelsachsen und im Erzgebirge für zahlreiche Einsätze. Neben zahlreichen umgestürzten Bäumen gab es vollgelaufene Keller und überflutete Straßen.

In Kißlegg (Baden-Württemberg) verursachten Blitzeinschläge Schäden an Häusern. Im Landkreis Freudenstadt kenterten Schüler mit ihren Booten durch den plötzlich einsetzenden Regen. Vier Schüler kamen wegen Unterkühlung in ein Krankenhaus.

Zwei Blitze schlugen am Mittwochabend in Kißlegg in Häuser ein. Dabei ging ein Landwirtschaftsbetrieb in Flammen auf und brannte nieder. Das Feuer richtete laut Polizei einen Schaden von rund 300 000 Euro an.

16 bayerische Soldaten nach Blitzeinschlag verletzt

In Bayern war der Mittwoch beim Wetter ein Tag der Extreme: Nahe Mittenwald (Bayern) verletzte ein Blitz am Mittwoch 16 Soldaten teils schwer. Die Soldaten absolvierten im Rahmen ihrer Grundausbildung ein Biwak - ein provisorisches Nachtlager im Freien -, als ein Unwetter über die Region zog und der Blitz einschlug. Ein Video zeigt die Bilder des Unwetters.

In Südtirol im Norden Italiens erschlug ein Blitz am Mittwoch einen deutschen Urlauber beim Wandern. Der 34-Jährige aus Düsseldorf sei mit seiner Frau an der Rotwandspitze in den Dolomiten unterwegs gewesen, sagte ein Mitarbeiter der Bergrettung Aiut Alpin Dolomites. Ein Einheimischer starb nach einem Bericht des Onlineportals „Stol.it“ am gleichen Tag ebenfalls durch einen Blitzschlag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

23 Wahrheiten über „Grey‘s Anatomy“ in Memes verpackt, damit du sie besser verkraftest
Welt

23 Wahrheiten über „Grey‘s Anatomy“ in Memes verpackt, damit du sie besser verkraftest

Der Originalcast von „Grey‘s Anatomy“ ist Rileys Emotionszentrale aus „Alles steht Kopf“.
23 Wahrheiten über „Grey‘s Anatomy“ in Memes verpackt, damit du sie besser verkraftest
Inzidenz in Kölner Stadtteilen: Trend erkennbar?
Welt

Inzidenz in Kölner Stadtteilen: Trend erkennbar?

In Köln gibt es aktuell wieder mehr Corona-Infizierte. Bei den Inzidenzen in den Stadtteilen zeigt sich eine nicht unbedingt positive Entwicklung. 
Inzidenz in Kölner Stadtteilen: Trend erkennbar?
Aus diesem Grund ist die Rückseite des Kassenzettels so wichtig
Welt

Aus diesem Grund ist die Rückseite des Kassenzettels so wichtig

Auf die Rückseite von Kassenzetteln schauen nur wenige Kunden. Kaum einer weiß, dass dort allerdings wichtige Informationen zu finden sind.
Aus diesem Grund ist die Rückseite des Kassenzettels so wichtig
Wetter: Auf das Sturmtief folgt die Kälte
Welt

Wetter: Auf das Sturmtief folgt die Kälte

Orkantief „Ignatz“ beherrscht am Donnerstag das Wetter in Deutschland. Auf den Sturm folgt bald die Kälte.
Wetter: Auf das Sturmtief folgt die Kälte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.