Nach mehreren Schafsrissen

Schleswig-Holstein genehmigt Abschuss von Wolf

Wolf im Wildpark Eekholt (Fotografiert durch ein Zielfernrohr). Ein für mehrere Schafsrisse hinter wolfssicheren Zäunen im Kreis Pinneberg verantwortlicher Wolf darf abgeschossen werden. Foto: Carsten Rehder
+
Wolf im Wildpark Eekholt (Fotografiert durch ein Zielfernrohr). Ein für mehrere Schafsrisse hinter wolfssicheren Zäunen im Kreis Pinneberg verantwortlicher Wolf darf abgeschossen werden. Foto: Carsten Rehder

Immer wieder gelang es dem Wolf als sicher geltende Zäune zu überwinden und Schafe zu töten. Nun haben die Behörden das Tier zum Abschuss freigegeben.

Kiel (dpa) - Nach mehreren Schafsrissen hinter wolfssicheren Zäunen darf ein Wolf in Schleswig-Holstein abgeschossen werden. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR), das dem Umweltministerium zugeordnet ist, genehmigte am Donnerstag einen entsprechenden Antrag.

«Diese Aufgabe ist doppelt schwer - weder schön, noch einfach», sagte Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne). Im Kreis Pinneberg hatte es seit Ende November acht Risse gegeben, bei denen Tiere als wolfssicher geltende Zäune überwanden. Für sechs der Fälle soll der Wolf mit der Kennung «GW 924m» verantwortlich sein.

Der aus Dänemark nach Schleswig-Holstein gekommene Rüde hatte auch mehrfach Schafe außerhalb von wolfssicheren Zäunen gerissen. Er hält sich seit Juni 2018 nachweislich in der Region auf. Laut Behörden liegen von dem Tier 17 genetische Einzelnachweise vor. Hinweise auf andere Wölfe dort seien nicht bekannt. Das Ministerium rechnet mit Klagen gegen den Abschuss.

Der Wolf ist in Deutschland streng geschützt. Einzelne Tiere dürfen nur dann getötet werden, wenn von ihnen eine Gefahr für den Menschen ausgeht oder großer wirtschaftlicher Schaden durch sie zu erwarten ist. Anfang 2018 war in Sachsen ein Wolf erschossen worden, der zwei Hunde getötet und sich mehrfach Grundstücken genähert haben soll. In Niedersachsen war 2016 ein sogenannter Problemwolf getötet worden. Er hatte für Schlagzeilen gesorgt, weil er sich immer wieder Menschen bis auf wenige Meter genähert hatte und auch einen angeleinten Hund gebissen haben soll. Versuche, diesen Wolf zu vergrämen, waren fehlgeschlagen.

Umweltministerium Schleswig-Holstein zum Wolf

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Impfpflicht in Österreich beschlossen: Lauterbach gratuliert zu „Meilenstein“
Welt

Corona-Impfpflicht in Österreich beschlossen: Lauterbach gratuliert zu „Meilenstein“

Die Wahl ist durch, es ist offiziell: Die Abgeordneten haben sich in Österreich für das Gesetz zur Impfpflicht gegen das Coronavirus entschieden.
Corona-Impfpflicht in Österreich beschlossen: Lauterbach gratuliert zu „Meilenstein“
Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm
Welt

Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm

Das Wetter in Deutschland ist bisher wenig winterlich. Zum bevorstehenden Frühling wagen erste Modelle bereits Prognosen.
Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm
Corona belastet die kritische Infrastruktur: In erster deutscher Stadt gilt „Pandemiestufe I“
Welt

Corona belastet die kritische Infrastruktur: In erster deutscher Stadt gilt „Pandemiestufe I“

„Wir müssen sehen, dass wir auch in vier Wochen noch handlungsfähig sind“: Die Berliner Polizei hat wegen der Omikron-Welle ihren Stufenplan eingeleitet.
Corona belastet die kritische Infrastruktur: In erster deutscher Stadt gilt „Pandemiestufe I“
„Abenteuerliche Bergungsversuche“: Baukran rutscht in Graben, Fahrer verschwindet
Welt

„Abenteuerliche Bergungsversuche“: Baukran rutscht in Graben, Fahrer verschwindet

Über Stunden versucht eine Baufirma bei Gelnhausen nahe Hanau ihren verunfallten Kran alleine zu bergen – bis irgendwann doch professionelle Hilfe anrückt.
„Abenteuerliche Bergungsversuche“: Baukran rutscht in Graben, Fahrer verschwindet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.