Die Bilder sagen alles

Schnee-Chaos in Österreich: Reisende sitzen fest, zweithöchste Lawinen-Warnstufe und Staus

+
Ein Junge versucht in Salzburg, die Scheiben des Autos vom Schnee zu befreien.

Urlauber und Einheimische hatten auch am Sonntag in Österreich mit den Schneemassen zu kämpfen. Lesen Sie die Details über das Wetter-Chaos. 

Wien - Hunderte Zugpassagiere saßen am frühen Morgen rund vier Stunden lang in Leogang bei Kitzbühel auf offener Strecke fest, weil ein schneebeladener Baum auf die Gleise gestürzt war. Die für den Reiseverkehr wichtige Tauernautobahn war wegen einer Lawinensprengung kurzfristig gesperrt.

Unterdessen wurden am Sonntag auch in westlichsten Bundesland Vorarlberg die Lawinenwarnstufe auf vier heraufgesetzt - die zweithöchste auf der fünfstufigen Skala. Somit herrscht in weiten Teilen der österreichischen Alpen große Lawinengefahr. Wegen dieses Risikos blieb am Sonntag die Zufahrt in das Skigebiet Obertauern südlich von Salzburg weiterhin gesperrt. Wie viele Urlauber seit Samstagabend eingeschlossen waren, gab der örtliche Tourismusverband nicht bekannt.

Die rund 300 Zugpassagiere konnten die Waggons um 9 Uhr unverletzt verlassen. Der Nachtzug nach Zürich war auf den Baum aufgefahren. Wegen der Gefahr von Baumstürzen warnten die Behörden die Bevölkerung in den Tiroler Bezirken Kitzbühel und Kufstein vor Winterwanderungen. 

Schnee-Chaos in Österreich: Wohnungen ohne Strom

In den Bundesländern Niederösterreich und Oberösterreich waren zwischenzeitlich rund 14.000 Haushalte ohne Strom, weil Bäume und Äste Leitungen beschädigten.

Laut der Wetterprognose wird der Niederschlag am Montag zurückgehen. In den kommenden Tagen sollen dann wieder stärkere Schneefälle einsetzen.

Hier gelangen Sie zum Wetter-Ticker für Deutschland.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Uraltes Dokument aufgetaucht: Sprecher erinnert sich an bizarre U-Bahn-Funde seiner Karriere

Kurioses Foto in der U-Bahn in München: Pendler wundern sich über einen Stepper, der sie auf ihrer Fahrt begleitete.
Uraltes Dokument aufgetaucht: Sprecher erinnert sich an bizarre U-Bahn-Funde seiner Karriere

Überschwemmungen in Venedig: Mann geht mit Selfie-Stick durchs Wasser - dann kommt es, wie es kommen muss

Hochwasser in der italienischen Touristenstadt Venedig: Ein Mann läuft mit einem Selfie-Stick durchs Wasser. Was ihm dann passiert, hat er wohl nicht kommen sehen.
Überschwemmungen in Venedig: Mann geht mit Selfie-Stick durchs Wasser - dann kommt es, wie es kommen muss

Gefährliches Wetter-Phänomen kehrt 2020 zurück - dramatische Folgen befürchtet

Das Wetter-Phänomen El Nino wird nach Forscher-Angaben mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit im Jahr 2020 erneut auftreten. Die teils dramatischen Auswirkungen werden global …
Gefährliches Wetter-Phänomen kehrt 2020 zurück - dramatische Folgen befürchtet

Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“

Die Vox-Show „Goodbye Deutschland“ zeigt den Alltag der Neuhierls aus Unterhaching. Sie sind 2012 nach Florida ausgewandert und leben mit Familie, Fitness und Currywurst …
Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.