Wieder Aufregung in den USA

Schon wieder US-Schule geräumt - Polizei nimmt Lehrer fest

+
Schuss an einer Schule - wieder muss die Polizei ausrücken.

Nach dem Schulmassaker von Parkland forderte Trump: Bewaffnet Lehrer. Da fällt an einer Schule in Georgia ein Schuss. Die High School wird geräumt - wegen eines bewaffneten Lehrers.

Dalton- Inmitten der Diskussion über eine Bewaffnung von Lehrern in den USA hat die Polizei in Georgia einen Lehrer festgenommen, der sich bewaffnet in einem leeren Klassenraum verbarrikadiert hatte. Das bestätigte Polizeisprecher Bruce Frazier am Mittwoch vor Medien.

Als der Direktor der Dalton High School den Raum habe aufsperren wollte, hätten Zeugen von mindestens einem Schuss aus dem Raum berichtet. Danach habe der Direktor Alarm ausgelöst. Kinder seien zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen, sagte der Sprecher. Der Lehrer sei allein in dem Raum gewesen und habe es offensichtlich nicht auf Kinder abgesehen gehabt.

Polizei mit Großaufgebot umringt die Schule

Der Mann habe sich nach 30 bis 40 Minuten freiwillig gestellt, in denen er mit der Polizei konfrontiert gewesen sei. Lokale Medien berichteten unter Berufung auf Ermittler, der Mann habe sich möglicherweise das Leben nehmen wollen und sich deshalb eingesperrt. Der Polizeisprecher wollte diese Berichte nicht bestätigen.Laut Polizei wurde eine Pistole sichergestellt. Der Lehrer ist den Angaben zufolge 53 Jahre alt und unterrichtet Sozialkunde.

Die Polizei von Dalton erklärte am Mittwoch auf Twitter, sie habe auf Berichte über Schüsse reagiert und ein Großaufgebot zu der High School geschickt. Etwa 2000 Kinder werden dort unterrichtet. Dalton liegt etwa 145 Kilometer nördlich von Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Alle Kinder seien an einen sicheren Ort gebracht worden, sagte Sprecher Frazier. Eine Schülerin habe sich beim Weglaufen am Knöchel verletzt.

Große Aufregung nach Massaker vor einer Woche

Die Nachricht hatte in den USA vor allem in sozialen Netzwerken rasch sehr großes Aufsehen erregt. Sie kam zwei Wochen nach dem von US-Präsident Donald Trump unterstützten Vorschlag, einige Lehrer zu bewaffnen.

Trump hatte diesen Vorschlag nach den tödlichen Schüssen an einer Schule in Florida gemacht.Dort hatte vor zwei Wochen ein Ex-Schüler 17 Menschen an einer High School erschossen. Seither schlagen in den USA die Wellen der Diskussion über das Waffenrecht hoch.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau erhält sonderbare „Urlaubsgrüße“ - drei Jahre nach Portugal-Besuch - zweite Nachricht folgt

Ihre Reise nach Portugal liegt bereits drei Jahre zurück. Jetzt hat eine Frau aus München eine kuriose Rechnung erhalten - schon wieder.
Frau erhält sonderbare „Urlaubsgrüße“ - drei Jahre nach Portugal-Besuch - zweite Nachricht folgt

Deutschlands erster Weihnachtsmarkt öffnet in Bayern - irre Aktion zum Start

Am Donnerstag eröffnet der erste Weihnachtsmarkt Deutschlands. Für Mutige, die in Badekleidung kommen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes ausgedacht.
Deutschlands erster Weihnachtsmarkt öffnet in Bayern - irre Aktion zum Start

Dieses Foto ist ein Internet-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät

Es sieht nach einem ganz normalen Foto von Mutter und Tochter aus. Doch ein Detail im Hintergrund dieses Schnappschusses lässt das Internet ausrasten.
Dieses Foto ist ein Internet-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät

Unglaublich: Braut überrascht mit Total-Verwandlung vor der Hochzeit - Gäste müssen zweimal hinschauen

Als eine Braut vor den Traualtar trat, konnten es die Gäste kaum glauben: Gemma Dobbing war komplett verwandelt. Den Bräutigam rührte das zu Tränen. 
Unglaublich: Braut überrascht mit Total-Verwandlung vor der Hochzeit - Gäste müssen zweimal hinschauen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.