Staatsepidemiologe Anders Tegnell wütend

Coronavirus: „Schweden-Drosten“ erbost - „Zu glauben, dass Masken unser Problem lösen können, ist ... “

Schweden ging in der Corona-Pandemie einen Sonderweg. Nach Kritik will Staatsepidemiologe Anders Tegnell an seiner Strategie festhalten. Von einer Maskenpflicht hält er nichts.

Update vom 12. August: In Schweden gibt Chefepidemiologen Anders Tegnell den Weg in der Corona-Krise vor. Eine Maskenpflicht gibt es in Schweden nicht. In einem Interview verteidigt Tegnell den Verzicht auf diese Maßnahme (siehe Erstmeldung vom 10. August). Der Staatsepidemiologe zweifelt die Wirkung der Masken in der Corona-Pandemie an.

Der Münchner Prof. Dr. med. Josef Eberle, Virologe am Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), hat sich jetzt gegenüber Merkur.de* geäußert. Der Virologe widerspricht dem Schweden. Die Maske sei eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. „Ein Virus ist nix Magisches, es lebt auf der Schleimhaut“, so Prof. Eberle gegenüber Merkur.de*. Das Coronavirus Sars-CoV-2 verbreite sich via Tröpfcheninfektion. Eine Maske halte Tröpfchen mit Krankheitserregern zurück. Prof. Eberle rät daher: „Maske tragen bei weniger als 1,5 Meter Abstand“ – drinnen und draußen. 

Dagegen bezweifeln internationale Wissenschaftler, ob ein Lockdown in Schweden einen besseren Verlauf der Corona-Pandemie begünstigt hätte.

Coronavirus in Schweden: Chefepidemiologe Anders Tegnell verteidigt Konzept

Update vom 11. August: Mittlerweile wurden weitere Passagen des Interviews mit Anders Tegnell (siehe Erstmeldung) veröffentlicht. Darin erklärt der schwedische Staatsepidemiologe, was man aus der Strategie, welche „Erfolg und Misserfolg zugleich“ gewesen sei, lernen wolle. Es dauere zwar „noch Jahre bis wir die Vor- und Nachteile in Gänze erkennen werden“, doch schon jetzt könne man zumindest ein kleines Fazit ziehen. Positiv zu bewerten sei etwa, dass „das Gesundheitssystem seine Arbeitsweise stark verändert“ hätte und somit „allen Patienten ein Intensivbett ermöglichen“ könne.

Dennoch mahnte Tegnell die schwedische Bevölkerung davor, die Covid-19-Gefahr zu unterschätzen, denn „die Zeit der Pandemie ist alles andere als vorbei.“

Corona: „Schwedens Drosten“ tobt - „Zu glauben, dass Masken Problem lösen können, ist ... “ 

Erstmeldung vom 10. August: Stockholm - Er ist der schwedische Christian Drosten, das skandinavische Pendant als Topvirologe des Landes - Anders Tegnell. Wie Drosten genießt derzeit auch der Mann aus der Universitätsstadt Uppsala ungewohnte Aufmerksamkeit. Die Corona-Pandemie hat den Fokus auf die Wissenschaft eben weltweit enorm erhöht. Es gibt jedoch einen großen Unterschied zwischen den beiden Forschern: Während Drosten in Deutschland für den teils harten Kurs mitverantwortlich war, steht Tegnell federführend für den schwedischen Sonderweg. Der Staatsepidemiologe setzte mehr auf Eigenverantwortung statt harte Maßnahmen. Lockerheit statt Lockdown.

Dieses im europäischen Vergleich quasi einmalige Handeln polarisierte. Kritiker warfen Tegnell vor, die Lage zu unterschätzen und argumentierten mit einer hohen Sterberate sowie einem deutlich ausfallenden Skandinavien-Vergleich. Auch wenn man sich die Sterberate pro 100.000 Einwohner ansieht, kommt Schweden eher schlecht weg. Während in Deutschland statistisch gesehen 11 Personen pro 100.000 Einwohnern an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung sterben, sind es in Schweden 56 und damit fünfmal mehr. (Stand: 6. August).

Corona in Schweden: Die Strategie bleibt gleich - „Resultat von Masken erstaunlich schwach“

Mittlerweile sinken in Schweden jedoch zumindest die Infektionszahlen wieder. So zählte das rund 10-Millionen-Einwohner-Land am 24. Juni etwa noch 1.803 neue Corona-Fälle pro Tag. Mittlerweile sind es weniger als 400 Neuinfektionen (Quelle: Johns Hopkins-Universität) . Die Lage ist also vergleichsweise entspannt, Zeit für Anders Tegnell ein kleines Fazit zu ziehen. In einem Interview mit der Bild (Artikel hinter Bezahlschranke) verteidigte der 64-Jährige seine Strategie und lieferte erneut einige Aussagen, die man von so manchem seiner europäischen Berufskollegen wohl eher nicht hören würde.

„Zu glauben, dass Masken unser Problem lösen können, ist sehr gefährlich.“

Anders Tegnell, Staatsepidemiologe Schwedens

So sagte Tegnell, der im Land einen hohen Status innehat, etwa zu einer allgemeinen Maskenpflicht im Land: „Das Resultat, das man durch die Masken erzeugen konnte, ist erstaunlich schwach, obwohl so viele Menschen sie weltweit tragen. Es überrascht mich, dass wir nicht mehr oder bessere Studien darüber haben, welche Effekte die Masken tatsächlich herbeiführen. Länder wie Spanien oder Belgien haben ihre Bevölkerung Masken tragen lassen – trotzdem gingen die Infektionszahlen hoch. Zu glauben, dass Masken unser Problem lösen können, ist jedenfalls sehr gefährlich.“

Corona in Schweden: Land lässt Schulen geöffnet - „machte keinen Unterschied“

Auch in puncto Schulschließungen hat der Staatsepidemiologe eine klare Meinung: „Wir sind sehr glücklich, dass wir unsere Schulen geöffnet lassen konnten. Kinder in Schweden hatten dadurch die Möglichkeit, weiter zur Schule zu gehen. Unsere finnischen Kollegen entschieden sich wie Deutschland für eine Schulschließung, wir ließen sie dagegen geöffnet.“ Negative Konsequenzen hätten sich daraus nicht ergeben, denn „anhand der Daten, die uns vorliegen, können wir nicht sagen, dass das irgendeinen Unterschied für die Pandemie als solche gemacht hat.“

tvätta händerna - wasche deine Hände. Tegnell als Ikone auf einem Plakat vor einem Restaurant in Stockholm. Die Gastronomie in Schweden darf nahezu uneingeschränkt geöffnet sein.

Corona in Schweden: Tegnell bleibt beim Sonderweg: „Es ist Tradition, dass wir dem Einzelnen viel Verantwortung geben“

Wie bereits einige Wochen zuvor im schwedischen Fernsehen gab sich Tegnell jedoch auch selbstkritisch. Er sprach vor allem die hohen Todeszahlen der älteren Bevölkerung an, die auch unter deutschen Medizinern und Virologen in der Kritik stehen: „Unser großes Versagen lag im Bereich der Langzeit- und Altenpflege. Die regionalen Ämter hätten besser vorbereitet sein müssen, dann hätte es weniger Tote gegeben.“

Führende Wissenschaftler weltweit* befürchten indes, dass es im (Spät-)Herbst zu einer zweiten Infektionswelle kommen könnte. Sollte dieses Szenario eintreten, werden Schweden und Tegnell wohl erneut auf Freiwilligkeit setzen, denn „es ist schwedische Tradition, dass wir dem Einzelnen viel Verantwortung geben.“

Unterdessen sitzen acht deutsche Touristen nach positiven Coronatests in einer kleinen Hütte fest. (as) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Video: Anders Tegnell als Corona-Tatoo - „das Gesicht 2020“

Rubriklistenbild: © AFP / MAGNUS ANDERSSON

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Berliner Corona-Kollaps: Hauptstadt kann Ansteckungen nicht mehr nachverfolgen - Polizei reagiert mit Groß-Aktion

Berlin hat den Kampf gegen Corona wohl verloren. Weil die Zahlen trotz vieler Maßnahmen rasant steigen, sind strengere Regeln wohl unausweichlich, sagt die …
Berliner Corona-Kollaps: Hauptstadt kann Ansteckungen nicht mehr nachverfolgen - Polizei reagiert mit Groß-Aktion

Corona in Österreich: Neu-Infektionen schießen massiv in die Höhe - neue Regeln ab Sonntag gültig

Österreich reagiert in der Coronavirus-Pandemie auf die steigenden Corona-Zahlen mit strikten Covid-19-Beschränkungen. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
Corona in Österreich: Neu-Infektionen schießen massiv in die Höhe - neue Regeln ab Sonntag gültig

Unfall mit Schwerverletzten: Auto in die Luft geschleudert

Kassel (dpa) - Bei einem Unfall mit einem in die Luft katapultierten Auto sind am Samstag nahe Kassel fünf Menschen schwer verletzt worden, darunter zwei Kinder. Eines …
Unfall mit Schwerverletzten: Auto in die Luft geschleudert

Corona in Bayern: Alarmstufe „dunkelrot“ in vier weiteren Kreisen und Städten - Söder mit Video-Botschaft

Während die Corona-Zahlen in München weiter extrem hoch sind, wendet sich Ministerpräsident Markus Söder per Videobotschaft an die Bürger. Er propagiert Solidarität.
Corona in Bayern: Alarmstufe „dunkelrot“ in vier weiteren Kreisen und Städten - Söder mit Video-Botschaft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.