Mordverdacht

Schweizerin tot auf Phuket entdeckt

Mord auf Phuket
+
Eine Schweizerin ist tot im Wasser im thailändischen Phuket gefunden worden (Archivbild).

Eine Schweizerin, die im Rahmen eines Modellprojekts für Tourismus nach Thailand gereist war, ist tot. Es gibt Hinweise auf Vergewaltigung und Mord. Eine Autopsie soll Klarheit bringen.

Phuket - Auf der thailändischen Urlaubsinsel Phuket ist eine Schweizerin tot aufgefunden worden. Indizien deuteten darauf hin, dass die 57-Jährige zunächst vergewaltigt und dann ermordet worden sei, berichtete die Zeitung „Bangkok Post“ unter Berufung auf die Polizei.

Die Frau, die Mitte Juli im Rahmen eines Modellprojekts für Tourismus in Corona-Zeiten auf die größte Insel des Königreichs gereist war, sei tot im Wasser liegend in der Nähe eines abgelegenen Wasserfalls im Süden der Insel entdeckt worden. Die Leiche war demnach mit einer schwarzen Plane bedeckt, in der Nähe wurden Shorts, ein Smartphone und ein Reisepass gefunden.

Autopsie soll Klarheit bringen

Behördenangaben zufolge liegt der Tod der Schweizerin wahrscheinlich nicht mehr als drei Tage zurück. Eine Autopsie soll Klarheit bringen. Das Opfer soll aus Singapur angereist sein. Die Polizei nahm Ermittlungen auf, um den Tod der Frau so schnell wir möglich aufzuklären. Außenminister Don Pramudwinai drückte dem Schweizer Botschafter in Thailand sein Beileid aus.

Inselgouverneur Narong Woonciew zeigte sich vor Journalisten tief betroffen über die Nachricht. „Alle zuständigen Behörden, einschließlich mir selbst, werden untersuchen, was passiert ist, um dem Opfer Gerechtigkeit widerfahren zu lassen.“ Die Tote soll auf Phuket obduziert werden. Die Ergebnisse der Autopsie würden eventuell noch am Freitag öffentlich gemacht, sagte der Direktor des zuständigen Krankenhauses.

Außenminister schockiert

Außenminister Don Pramudwinai drückte dem Schweizer Botschafter in Thailand sein Beileid aus. Die Schweizer Honorarkonsulin auf Phuket, Andrea Kotas Tammathin, zeigte sich schockiert und sprach von einem „traurigen Tag“ für die Insel. „Phuket ist normalerweise für seine Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit bekannt.“

Vollständig Geimpfte aus knapp 70 Ländern dürfen seit dem 1. Juli wieder nach Phuket reisen. Im Rahmen des so genannten „Sandbox“-Projekts gelten für die Gäste strenge Regeln, aber sie dürfen sich frei auf der Insel bewegen. Die Regierung will so versuchen, den durch die Corona-Pandemie seit eineinhalb Jahren am Boden liegenden Tourismussektor zumindest teilweise wiederzubeleben. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sechs Monate im All - China will Rekord aufstellen
Welt

Sechs Monate im All - China will Rekord aufstellen

Mit dem Raumschiff „Shenzhou 13“ geht es für eine dreiköpfige Crew gen All. Die Astronauten wollen insgesamt 180 Tage im Kernmodul „Tianhe“ wohnen. Erstmals seit 2013 …
Sechs Monate im All - China will Rekord aufstellen
Kaltfront trifft Deutschland: DWD kündigt Schnee und Frost an
Welt

Kaltfront trifft Deutschland: DWD kündigt Schnee und Frost an

Deutschland trifft eine Kaltfront – die sorgt nicht nur für herbstliches Wetter, sondern sogar für Schnee. Ein Experte spricht von „20 Zentimeter Neuschnee“.
Kaltfront trifft Deutschland: DWD kündigt Schnee und Frost an
Fürstin Charlène von Monaco: Der Palast veröffentlicht eine traurige Mitteilung
Welt

Fürstin Charlène von Monaco: Der Palast veröffentlicht eine traurige Mitteilung

Fürstin Charlène von Monaco ist noch immer krank. Fans machen sich Sorgen um ihre Gesundheit. Nun verkündet der Palast eine traurige Botschaft.
Fürstin Charlène von Monaco: Der Palast veröffentlicht eine traurige Mitteilung
Bald Hammer-Winter? Experte fürchtet „sibirische Eisluft“ in Deutschland
Welt

Bald Hammer-Winter? Experte fürchtet „sibirische Eisluft“ in Deutschland

Laut Wetter-Experten sorgt im Winter 2021/22 ein Polarwirbelsplit für arktische Kälte in Deutschland. Schon ab Mittwoch? Erste Prognosen lassen zittern.
Bald Hammer-Winter? Experte fürchtet „sibirische Eisluft“ in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.